Pressemitteilungen der Freien Universität Berlin

Pressemitteilungen informieren Journalisten über aktuelle Ereignisse aus der Universität. Dazu zählen neue Studiengänge, die Verleihung von Ehrendoktorwürden, neue Sonderforschungsbereiche, herausragende Forschungsergebnisse und Hinweise auf öffentliche Veranstaltungen.

Sie können unsere Pressemitteilungen als kostenfreies E-Mail-Abonnement oder als RSS-Feed beziehen.

„Medienpraktiken im Umbruch“

Öffentliche Vorlesungsreihe zur Rolle von Medien in Sozialen Bewegungen und politischen Protestkulturen/ Auftakt am 24. April

23.04.2014

Die mediale Darstellung von Alltagskultur in politischen Konflikt- und Umbruchsituationen ist Thema einer interdisziplinären Vorlesungsreihe im Sommersemester 2014 an der Freien Universität. Schwerpunkt der Reihe mit dem Titel „Media Practices in Transformation. (De)Gendering Social and Political Movement in Quotidian Cultures“ sind digitale Medien, denen eine neue Rolle bei globalen Protesten oder regionalen Aufständen zukommt. Dazu gehören Phänomene wie Flashmobs ebenso wie der „Arabische Frühling“ oder lokale Proteste wie die Besetzung des Gezi-Parks in Istanbul. In der Auftaktveranstaltung am Donnerstag, den 24. April stellen die Professorinnen Susanne Foellmer vom Institut für Theaterwissenschaft, Eun-Jeung Lee vom Institut für Koreastudien und Margreth Lünenborg vom Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft die von ihnen konzipierte Vorlesungsreihe vor. Die Vorlesungsreihe findet donnerstags von 16 Uhr bis 18 Uhr statt. Sie ist öffentlich, der Eintritt frei. Die meisten Vorträge werden auf Englisch gehalten.

Formen des Gedenkens an die nationalsozialistische Besatzung

Tagung am 30. April eröffnet Ausstellung über neue Denkmalsformen in Berlin, im norwegischen Falstad und in Rom

23.04.2014

Die Möglichkeiten neuer Denkmalsformen in Berlin, im norwegischen Falstad und in Rom sind Thema der Tagung „Beyond Memorialisation. Design for Conflict Heritage“ am 30. April 2014 von 15.00 bis 20.00 Uhr. Die englischsprachige Tagung eröffnet im Felleshus der Nordischen Botschaften eine gleichnamige Ausstellung, die vom 30. April bis 10. Mai 2014 zu sehen ist. Die Ausstellung zeigt Gestaltungsvorschläge für Denkmäler in Falstad und in Rom, die an die nationalsozialistische Besatzung erinnern sollen. Tagung und Ausstellung werden gemeinsam vom Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin, dem europäischen Forschungsprojekt „REcall“ und der Norwegischen Botschaft ausgerichtet.

Über Medien und Politik zwischen Mauerfall und deutscher Einheit

Öffentliche Ringvorlesung des OSI-Clubs beginnt am 28. April 2014

23.04.2014

Medien und Politik zwischen Mauerfall und deutscher Einheit sind das Thema einer Ringvorlesung am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin. Sie findet vom 28. April an jeweils montags von 18 bis 20 Uhr statt. Zum Thema sprechen Wissenschaftler, Journalisten, Verleger sowie andere Zeitzeugen und Akteure. Veranstalter der Ringvorlesung ist der OSI-Club, der Alumni- und Förderverein des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität. Die Vorträge sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Literatur als Beruf

Bewerbung für den weiterbildenden Masterstudiengang Angewandte Literaturwissenschaft bis 23. Mai 2014 möglich

22.04.2014

Ein neuer Durchgang des weiterbildenden Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft beginnt an der Freien Universität Berlin zum Wintersemester 2014/2015. Die Bewerbungsfrist endet am 23. Mai 2014. Der Studiengang bereitet auf eine berufliche Tätigkeit in der Vermittlung und Förderung von Literatur vor, etwa in den Medien oder im Literaturmanagement. Die Lehrveranstaltungen werden zum großen Teil von Dozenten aus Verlagen, Redaktionen, Agenturen und Literaturhäusern gehalten. Pro Semester werden 500 Euro Gebühr erhoben.

Kann die Tarnkappe von Krebszellen entfernt werden?

Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin gelang ein wichtiger Fortschritt in der Krebsforschung

22.04.2014

Forschern um Professor Jörg Rademann am Institut für Pharmazie der Freien Universität Berlin ist es gelungen, den Aufbau einer Schutzschicht von Krebszellen zu hemmen. Krebszellen verfügen über raffinierte Strategien, um für die menschliche Immunabwehr unsichtbar zu sein. Eine dieser Strategien ist der Aufbau einer Schutzschicht aus speziellen Zuckermolekülen, den Sialinsäuren, die es den Zellen erlaubt, sich vor den Zellen des Immunsystems quasi zu verstecken. Erst mit dieser „Tarnkappe“ gelingt es den Krebszellen, sich aus dem primären Tumorgewebe zu lösen und die letztlich tödlichen Sekundärtumore zu bilden, die als Metastasen bezeichnet werden. Die Wissenschaftler haben einen wichtigen Schritt auf dem Weg getan, den Aufbau einer solchen Schutzschicht verhindern zu können. Die Ergebnisse ihrer Forschung wurden in der jüngsten Online-Ausgabe der Zeitschrift Angewandte Chemie – international Edition veröffentlicht.

Wolkenkratzer des alten Orients

Workshop am 24. und 25. April 2014 zur „Organisation großer Bauvorhaben in altorientalischen Gesellschaften“

17.04.2014

Die Organisation großer Bauvorhaben im alten Orient ist Thema eines Workshops an der Freien Universität Berlin am 24. und 25. April 2014. Wissenschaftler aus dem In- und Ausland stellen in ihren Vorträgen Bauvorhaben altorientalischer Gesellschaften im multi- und interdisziplinären Kontext dar. Überprüft werden soll, welche Kulturtechniken und Ressourcen für die Verwirklichung großer Bauvorhaben erforderlich waren, insbesondere in der Projektleitung, im Projektmanagement und bei der Ausführung der Bauarbeiten. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die Neoavantgarde als Vorbild für Forschung und Lehre

Kooperation „Black Mountain“ der Freien Universität mit dem Museum Hamburger Bahnhof startet am 2. Mai / Öffentliche Tagung am 3. Mai an der Freien Universität

17.04.2014

Das Dahlem Humanities Center (DHC), der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften sowie das Institut für Informatik der Freien Universität Berlin kooperieren ab Mai 2014 mit dem Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin bei Veranstaltungsreihen, Ausstellungen, Tagungen und bei digitalen Publikationen. Das Bildungs- und Forschungsprojekt „Black Mountain – Teaching and Learning as Performative Arts“ („Black Mountain – Lehren und Lernen als Aufführungskünste“) widmet sich der von 1933 bis 1956 bestehenden US-amerikanischen Kunsthochschule Black Mountain College in North Carolina. Ziel ist es, die innovativen und kreativen Praktiken des College, das zahlreiche Neoavantgardisten des 20. Jahrhunderts maßgeblich beeinflusst hat, zu analysieren und als Modell auf heutige Schaffens- und Organisationsprozesse anzuwenden. Methodisch ist das Vorhaben unter anderem in den „Digital Humanities“ („Digitale Geisteswissenschaften“) angesiedelt. Die auf drei Jahre angelegte Zusammenarbeit der Freien Universität mit dem Hamburger Bahnhof wird der Öffentlichkeit auf der Webseite www.black-mountain-research.com sowie ab Frühjahr 2015 in einer Ausstellung zum Black Mountain College zugänglich gemacht. Zur Eröffnung des Projekts findet am 2. Mai eine medienöffentliche Begrüßung und Führung im Hamburger Bahnhof statt. Am 3. Mai schließt daran eine öffentliche Tagung an der Freien Universität an. Der Eintritt ist frei.

Chinesische Musik, Teezeremonien und Kung-Fu

Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin lädt zum Tag der offenen Tür am 26. April 2014

16.04.2014

Mit einem Tag der offenen Tür feiert das Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin am 26. April 2014 sein achtjähriges Bestehen. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Familienprogramm. Zu den Höhepunkten gehören ein Konzert mit dem klassischen chinesischen Musikinstrument Guzheng und Teezeremonien sowie geführte Rundgänge durch die Ausstellungen „Stein, Schere, Papier – von Kinderspielen und Abzählreimen“ und „Chinas Metropolen im Wandel“. Gäste können sich zudem in chinesischer Faltkunst, Scherenschnitten und dem Bemalen von Pekingopernmasken versuchen. Kinder sind eingeladen, an der Gestaltung von Bühnenbildern für ein Theaterstück mitzuwirken. Das Theaterstück wird am 10. Mai bei der Langen Nacht der Wissenschaften aufgeführt. Die am Bühnenbild beteiligten Kinder können dort als Ehrengäste sehen, wie ihre Gestaltung in Szene gesetzt wird. Der Eintritt zum Tag der offenen Tür ist frei.

Der Roman als Wegweiser in der Wissenschaft

Öffentliche Vorlesungsreihe an der Freien Universität Berlin beginnt am 22. April 2014

16.04.2014

In der öffentlichen Universitätsvorlesung „Mein Roman“ stellen im Sommersemester 2014 jeden Dienstag Forscherinnen und Forscher der Freien Universität den Roman vor, den sie für ihren Weg in der Wissenschaft als richtungsweisend schätzen. Studierende und ein interessiertes Publikum haben die Gelegenheit, im Rahmen der Veranstaltungen ein „Gruppenbild“ von Dozentinnen und Dozenten der Geisteswissenschaften an der Freien Universität Berlin zu erhalten. Neben dem komparatistischen und kunstvergleichenden Blick auf die Gattung geht es auch um das Spektrum der unterschiedlichen wissenschaftlichen Methoden und Temperamente, die sich zeigen, wenn Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Lektüre veranschaulichen. Die Vorlesungsreihe beginnt am 22. April mit einem Vortrag über den Roman Gertrude Steins „The Making of Americans“. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Freie Plätze im Frühstudium ProInformatik an der Freien Universität

Angebot für Abiturienten und Schüler ein Jahr vor dem Abitur

16.04.2014

Studieren schon vor Studienbeginn – das können Abiturienten des Jahrgangs 2014 oder Schülerinnen und Schüler ein Jahr vor dem Abitur an der Freien Universität im Fach Informatik. Im Rahmen des Frühstudiums können bis zu vier Module des Bachelorstudiengangs Informatik vorzeitig absolviert werden. Das Angebot richtet sich insbesondere an Abiturienten, die den Zeitraum zwischen Abitur und Beginn des Wintersemesters bereits für ihr Studium nutzen wollen, und an Unentschlossene, die ein Informatikstudium erst einmal ausprobieren möchten. Anmeldungen für die Kurse sind ab sofort bis zwei Wochen vor Kursbeginn möglich. Frühe Anmeldungen werden vorrangig berücksichtigt. Pro Kurs wird eine Teilnahmegebühr in Höhe von 30 Euro erhoben.

Letzte Aktualisierung: 12.06.2013

Aktueller Expertenservice