Pressemitteilungen der Freien Universität Berlin

Pressemitteilungen informieren Journalisten über aktuelle Ereignisse aus der Universität. Dazu zählen neue Studiengänge, die Verleihung von Ehrendoktorwürden, neue Sonderforschungsbereiche, herausragende Forschungsergebnisse und Hinweise auf öffentliche Veranstaltungen.

Sie können unsere Pressemitteilungen als kostenfreies E-Mail-Abonnement oder als RSS-Feed beziehen.

Gefahr für die Honigbiene durch die Erwärmung des Weltklimas

Studie zu Erkrankung von Bienen nach Befall durch einheimische und asiatische Parasiten

26.11.2014

Wissenschaftler der Freien Universität und der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung sowie der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig sehen eine verstärkte Gefährdung der Honigbiene in Europa. Sie fanden heraus, dass die Verbreitung eines asiatischen Honigbienen-Parasiten in Europa durch einen Anstieg der weltweiten Temperaturen begünstigt wird. Dieser Parasit verursacht Nosemose, eine schwere Erkrankung der Honigbiene. Die Ergebnisse der Studie sind in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals Proceedings of the Royal Society B (Biological Sciences) veröffentlicht worden.

Die neue Seidenstraße?

PD Dr. Lutz Mez vom Berlin Centre for Caspian Region Studies der Freien Universität: „Transportweg zwischen Europa und Asien bietet enorme wirtschaftliche Chancen“

26.11.2014

Der Transportweg auf der Schiene zwischen Europa und Asien bietet nach Ansicht von PD Dr. Lutz Mez vom Berlin Centre for Caspian Region Studies der Freien Universität enorme wirtschaftliche Zukunftschancen, vor allem für Zentralasien selbst. Seit dem Sommer 2014 werden Container per Güterzug zwischen Deutschland und China in beide Richtungen binnen 15 Tagen transportiert und damit doppelt so schnell wie per Schiff, hob der Politologe hervor. – Die Schienenverbindung ist ein Teilstück der mehr als 10.000 Kilometer langen sogenannten neuen Seidenstraße, in der Deutschland eine Schlüsselrolle einnimmt. Die geopolitischen Herausforderungen, wirtschaftlichen Möglichkeiten und Perspektiven des eurasischen Transportmarktes waren kürzlich Thema der ersten internationalen Konferenz „Eurasian Transport Integration“ (ETI) in der kasachischen Hauptstadt Astana.

Virologie-Professor Benedikt Kaufer mit zwei Wissenschaftspreisen ausgezeichnet

Veterinärmedizinische Gesellschaft ehrt Wissenschaftler der Freien Universität

26.11.2014

Benedikt Kaufer, Juniorprofessor für molekulare Tumorvirologie an der Freien Universität, ist für seine Untersuchungen zur Entstehung von Virus-assoziierten Tumoren mit gleich zwei Preisen geehrt worden. Er erhielt den Postdoktorandenpreis für Virologie der Robert-Koch-Stiftung e. V. und wurde außerdem mit dem Preis zur Förderung von Nachwuchswissenschaftlern der Deutschen Veterinärmedizinischen Gesellschaft (DVG) ausgezeichnet.

Übungswissen in Religion und Philosophie

Internationale Konferenz an der Freien Universität Berlin zum Thema Übungswissen am 4. und 5. Dezember 2014

25.11.2014

Die Produktion, Weitergabe und der Wandel von sogenanntem „Übungswissen“ ist Thema einer Tagung am 4. und 5. Dezember 2014 an der Freien Universität. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer befassen sich dabei mit der Leitthese, der zufolge sich Wissen durch beständiges Wiederholen in Übungen verändert. Diese wird in interdisziplinären Gesprächen diskutiert und mit Beispielen in Verbindung gebracht, die eine Stabilisierung von Wissensbeständen durch Einübung bezeugen. An der Konferenz beteiligt sind Wissenschaftler aus dem In- und Ausland und zahlreiche Vertreter des Sonderforschungsbereiches (SFB) 980 „Episteme in Bewegung. Wissenstransfer von der Alten Welt bis in die Frühe Neuzeit“. Die Konferenz wurde initiiert vom SFB-Teilprojekt „Askese in Bewegung: Formen und Transfer von Übungswissen in Antike und Spätantike“ unter der Leitung von Prof. Dr. Almut-Barbara Renger. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Informatik-Professor Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin ist „Hochschullehrer des Jahres“

Ehrung durch Deutschen Hochschulverband / Präsident Kempen: „Koryphäe, die Forschung und Lehre vorbildlich miteinander verbindet“

25.11.2014

Der Informatiker Prof Dr. Raúl Rojas von der Freien Universität Berlin ist vom Deutschen Hochschulverband (DHV) mit dem Titel „Hochschullehrer des Jahres“ ausgezeichnet worden. Der Präsident des DHV, Prof. Dr. Bernhard Kempen, würdigte den Inhaber der Professur für Intelligente Systeme und Robotik als „Koryphäe, die Forschung und Lehre vorbildlich miteinander verbindet“. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert und wird Raúl Rojas am 23. März 2015 im Rahmen der siebten „Gala der Deutschen Wissenschaft“ in Mainz verliehen.

Afrika: Revolution – Stadt – Wahl

Öffentliche Ringvorlesung des „OSI-Clubs“ an der Freien Universität Berlin

24.11.2014

Die politischen, ökonomischen und persönlichen Gestaltungsmöglichkeiten in verschiedenen afrikanischen Gesellschaften stehen im Mittelpunkt einer Vorlesungsreihe am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin. Die Expertinnen und Experten aus Afrika, Europa und den USA beschäftigen sich aus verschiedenen Perspektiven mit den Wahlen in Kenia (2013), Südafrika (2014) sowie Nigeria (2015). Sie erörtern die Bedeutung von Wahlen für die Afrikaner und untersuchen den Einfluss zunehmender Verstädterung auf Wahlverläufe und –ergebnisse. Am 25. November spricht der renommierte Professor für Ethnologie Afrikas Georg Klute zum Thema „African Political Actors in ‚Ungoverned Spaces‘“ („Afrikanische politische Akteure in ‚Regierungslosen Gebieten‘“).

Freie Universität Berlin auf Platz eins der Wunschzettel in den USA

Die meisten amerikanischen Austauschstudierenden in Deutschland zieht es nach Dahlem

21.11.2014

Die Freie Universität Berlin ist für US-Amerikanerinnen und -Amerikaner der mit Abstand beliebteste Ort in Deutschland für den Erwerb eines Studienabschlusses. Dies geht aus dem in Washington DC veröffentlichten Bericht „Open Doors“ 2014 des Institute of International Education (IIE) und aus Angaben des Statistischen Bundesamtes hervor. Demnach waren 408 Studierende oder mehr als 17 Prozent der 2376 Studierenden, die einen Abschluss in Deutschland anstreben, an der Freien Universität eingeschrieben. Es folgen die Humboldt-Universität mit 309 Studierenden und die Universitäten Freiburg (189), Heidelberg (187) und Tübingen (151).

Juniorprofessorin Jule Specht erhält Berliner Wissenschaftspreis 2014 für Nachwuchswissenschaftler

Regierender Bürgermeister Wowereit: Beleg „für die Exzellenz des Wissenschaftsstandortes“

21.11.2014

Die Psychologin Prof. Dr. Jule Specht, Juniorprofessorin an der Freien Universität und Research Fellow am Sozio-oekonomischen Panel im Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) wird mit dem Berliner Wissenschaftspreis 2014 für Nachwuchswissenschaftler ausgezeichnet. Jule Specht sowie der mit dem Berliner Wissenschaftspreis geehrte Informatiker Prof. Dr. Klaus-Robert Müller von der Technischen Universität „stehen für die Exzellenz des Wissenschaftsstandorts und bezeugen die Spannbreite der hier erforschten Gebiete deutlich“, erklärte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit. Der Wissenschaftspreis ist mit 40.000 Euro dotiert, der Nachwuchspreis mit 10.000 Euro. Die Verleihung findet am 20. Januar 2015 im Berliner Rathaus statt.

Innovative Gesellschaften in der Vorgeschichte

Internationale Tagung des Exzellenzclusters Topoi zur Verbreitung technischer Innovationen im 4. und 3. Jahrtausend v. Chr. vom 24. bis 26. November in Berlin

21.11.2014

Wie wurde in der Vorgeschichte Wissen über technische Innovationen weitergegeben? Gab es in der Zeit von 3.500 bis 2.000 vor Christus Gesellschaften, die besonders innovationsfreudig waren? Diese und andere Fragen stehen im Mittelpunkt einer internationalen Tagung des Exzellenzclusters Topoi, die vom 24. bis 26. November am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte stattfindet. Die Wissenschaftler zeichnen in ihren Vorträgen nach, in welchen sozialen und politischen Kontexten technische Innovationen auftauchten und welche Umweltbedingungen förderlich gewirkt haben könnten. Die Tagung wird ausgerichtet von der Topoi Forschergruppe „Atlas der Innovationen“, deren Ziel es ist, das Auftauchen fundamentaler Innovationen wie Rad und Wagen oder des Pflugs in der Alten Welt zu kartographieren. Tagungssprache ist Englisch. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Veterinärmediziner der Freien Universität Berlin wird neuer Präsident des Robert Koch-Instituts

Bundeskabinett beschließt Berufung von Prof. Dr. Lothar H. Wieler

19.11.2014

Der geschäftsführende Direktor des Instituts für Mikrobiologie und Tierseuchen der Freien Universität und Professor am Fachbereich Veterinärmedizin, Prof. Dr. Lothar H. Wieler, wird neuer Präsident des Robert Koch-Instituts (RKI). Das Bundeskabinett stimmte am Mittwoch dem Vorschlag von Bundesminister Hermann Gröhe zu. Die Entscheidung wurde Bundespräsident Joachim Gauck zur Zeichnung zugeleitet. Lothar H. Wieler soll die Position zum 1. März 2015 übernehmen. Der derzeitige Amtsinhaber Prof. Dr. Reinhard Burger scheidet aus Altersgründen aus.

Letzte Aktualisierung: 12.06.2013

Aktueller Expertenservice

Twitter @fu_berlin

Twitter

Wenn Sie diese Inhalte durch einen Klick aktivieren, werden Informationen an folgende Domain(s) übertragen: