Pressemitteilungen der Freien Universität Berlin

Pressemitteilungen informieren Journalisten über aktuelle Ereignisse aus der Universität. Dazu zählen neue Studiengänge, die Verleihung von Ehrendoktorwürden, neue Sonderforschungsbereiche, herausragende Forschungsergebnisse und Hinweise auf öffentliche Veranstaltungen.

Sie können unsere Pressemitteilungen als kostenfreies E-Mail-Abonnement oder als RSS-Feed beziehen.

FUmanoids räumen bei RoboCup ab

Fußballroboter der Freien Universität verteidigen ihren Meistertitel bei den German Open in Magdeburg und gewinnen auch Harting Open Source Prize 2015

27.04.2015

Die FUmanoids, die Fußballroboter der Freien Universität, haben bei den German Open in Magdeburg ihren Meistertitel verteidigt. Sie setzten sich in der Verlängerung des Finales mit 1:0 gegen das russische Team Photon durch. Außerdem gewannen die FUmanoids den 3. HARTING Open Source Prize 2015. Das Team kehrt jetzt – nach einem Fernsehtermin mit dem ZDF – erschöpft, aber zufrieden nach Berlin zurück. Menschen und Roboter werden die Zeit bis zur Weltmeisterschaft Ende Juli im chinesischen Hefei damit verbringen, weitere Verbesserungen einzubauen. Bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Juni 2015 werden die FUmanoids auch wieder vor Publikum spielen.

Freie Universität Berlin kann mit Millionenförderung für Neubau zur Erforschung supramolekularer funktionaler Architekturen an Biogrenzflächen rechnen

Wissenschaftsrat empfiehlt Gemeinsamer Wissenschaftskonferenz des Bundes und der Länder Umsetzung des Hochschul-Antrags im Umfang von 37,6 Millionen Euro von 2016 bis 2020

27.04.2015

Die Freie Universität Berlin kann nach einer Empfehlung des Wissenschaftsrates mit der Bewilligung eines Forschungsbau-Projekts für die Erforschung supramolekularer funktionaler Architekturen an Biogrenzflächen im Umfang von 37,6 Millionen Euro rechnen. Wie das Gremium am Montag in Bonn mitteilte, wird das Vorhaben der Freien Universität in die Reihung der insgesamt elf Vorhaben aufgenommen, die in der Förderphase 2016 bis 2020 finanziert werden können. Über Aufnahme von Forschungsbauten in die Förderung entscheidet endgültig am 19. Juni – auf Basis der Empfehlungen des Wissenschaftsrates – die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) des Bundes und der Länder. Sie hatte den Wissenschaftsrat um die Begutachtung gebeten. Für die neuen Projekte stehen den Angaben zufolge insgesamt 596 Millionen Euro zur Verfügung, davon 426 Millionen Euro für Forschungsbauten und 170 Millionen Euro für Großgeräte. Die Fördermittel werden je zur Hälfte vom Bund und den Ländern getragen. Der Kanzler der Freien Universität, Peter Lange, erklärte: „Wir sind stolz mit dem dritten Erfolg in der Förderlinie des Artikels 91.b GG die langfristige Herstellung der Infrastruktur für Forschung und Lehre durch eigene Aktivitäten sicherstellen zu können.“

Ein großes Dach für die Kleinen Fächer

Freie Universität Berlin nimmt Neubau mit integrierter Bibliothek in Betrieb

27.04.2015

Es ist das größte Projekt, das die Freie Universität Berlin je als Bauherr realisiert hat: Nur zweieinhalb Jahre nach der Grundsteinlegung wurde der Neubau für die Kleinen Fächer pünktlich zum Sommersemester fertiggestellt. Die etwa 52 Millionen Euro teure Erweiterung der sogenannten Rost- und Silberlaube, in der 14 Kleine Fächer des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften unter einem Dach zusammengeführt werden, beherbergt auch eine neue Bibliothek für 24 Institute und Arbeitsbereiche, darunter die mathematisch-naturwissenschaftlichen Fächer. Entworfen wurde der Bau im Zentrum des Dahlemer Campus an der Fabeckstraße von dem renommierten Münchner Architekten Florian Nagler.

Renommierte Künstlerin unterrichtet an Freier Universität

Choreografin Robyn Orlin übernimmt Valeska-Gert-Gastprofessur im Sommersemester 2015 / Auftaktveranstaltung am 29. April in der Akademie der Künste

24.04.2015

Die südafrikanische Choreografin Robyn Orlin arbeitet im Sommersemester 2015 mit Studierenden des Masterstudiengangs Tanzwissenschaft der Freien Universität Berlin. In der Auftaktveranstaltung am 29. April 2015 gibt die Künstlerin in der Akademie der Künste Einblicke in ihre aktuelle Arbeit und zeigt ihren Film „Beautées, cachées, sales histoire“. Während des Sommersemesters wird Robyn Orlin ihre künstlerische Auseinandersetzung mit verschiedenen kulturellen Konzepten im Rahmen der Valeska-Gert-Gastprofessur thematisieren. Erfahrungen aus dem Umfeld der Studierenden zu ihren eigenen und zu anderen Kulturen sollen Ausgangspunkt für die Entwicklung eigener Darstellungsformen sein. Die Ergebnisse der Arbeiten von Robyn Orlin und ihren Studierenden werden am 12. Juli 2015 in der Akademie der Künste vorgestellt. Die Veranstaltungen sind öffentlich, der Eintritt ist frei.

Die schönsten Fahrradstrecken zur Freien Universität

Sternfahrt nach Dahlem mit Picknick, Campus-Tour und Ausflügen am 26. April

23.04.2015

Studierende und Angehörige der Freien Universität sowie alle Berlinerinnen und Berliner haben am 26. April die Gelegenheit, den grünen Campus in Dahlem und die schönsten Fahrradstrecken dorthin besser kennenzulernen. Mit einer Sternfahrt beginnend jeweils von der Oberbaumbrücke, von den S-Bahnhöfen Tempelhof, Charlottenburg und Mexikoplatz sowie von Lankwitz Kirche und vom Rathaus Schöneberg eröffnen die Mitglieder der Nachhaltigkeits-Initiative „SUSTAIN IT!“ von der Freien Universität die diesjährige Fahrradsaison. Treffpunkt wird ab 12 Uhr vor der Mensa II in der Otto-von-Simson-Straße 26 sein. Hier können sich die Radler bei einem Picknick mit Musikprogramm stärken, den Ausblick von den Dächern der „Rost- und Silberlaube“ genießen und im Anschluss an Touren über den grünen Campus Dahlem, zur Krummen Lanke oder zum Projekt „UniGardening“ der Freien Universität im Botanischen Garten teilnehmen.

Kung-Fu-Show mit Löwentanz, chinesische Teekunde und Tai Chi

Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin lädt zum Tag der offenen Tür am 25. April 2015

23.04.2015

Mit einem Tag der offenen Tür feiert das Konfuzius-Institut an der Freien Universität Berlin am 25. April 2015 sein neunjähriges Bestehen. Die Besucher erwartet ein abwechslungsreiches Familienprogramm. Zu den Höhepunkten gehören eine Kung-Fu-Show mit Löwentanz, eine Einführung in Chinas traditionelle Teekunde sowie Demonstrationen einfacher Übungen von Chinas traditionellem Gesundheitssport Nr. 1 – Tai Chi – zum Mitmachen. Gäste können sich zudem in chinesischer Faltkunst und Scherenschnitten versuchen sowie erste Schritte im Lernen der chinesischen Sprache unternehmen. Der Eintritt zum Tag der offenen Tür ist frei.

Helden und Heldinnen bei Shakespeare

Frühjahrstagung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft vom 23. bis 26. April an der Freien Universität Berlin / Pressekonferenz zum Auftakt am 23. April, 12 Uhr

22.04.2015

Die Freie Universität Berlin ist Gastgeberin und Mitorganisatorin der diesjährigen Frühjahrstagung der Deutschen Shakespeare-Gesellschaft. Renommierte Expertinnen und Experten aus der Shakespeare-Forschung, der Mediävistik sowie der Theaterwissenschaft widmen sich vom 23. bis 26. April 2015 den Heldenfiguren bei Shakespeare. Sie erörtern in Vorträgen, Diskussionen, Seminaren und Theaterkritiken, wie dieser die Facetten des Heroischen dargestellt und dabei ironische und ambivalente Aspekte thematisiert hat. Zum Auftakt findet am 23. April 2015 um 12 Uhr im Hörsaalgebäude Henry-Ford-Bau Garystraße 35, 14195 Berlin eine PRESSEKONFERENZ über die Themen der Tagung und die Arbeit der Shakespeare-Gesellschaft statt. Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Pressekonferenz sind: Prof. Dr. Claudia Olk, Präsidentin der Shakespare-Gesellschaft und Professorin für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin Prof. Dr. Roland Weidle, Vizepräsident der Shakespeare-Gesellschaft

Amor, Venus und die Liebe im Mittelalter

Workshop zu Allegorien der Liebe im Hoch- und Spätmittelalter am 24. und 25. April an der Freien Universität

22.04.2015

Das Hoch- und Spätmittelalter als Blütezeit der Liebesallegorien ist Thema des Workshops „Innen und Außen. Allegorische Räume der Liebe“ am 24. und 25. April an der Freien Universität. Expertinnen und Experten aus der Literatur- und Religionswissenschaft, aus der Germanistik und der Klassischen Philologie erörtern die allegorischen Personifikationen des Amor, der Venus und der Liebe in der ‚höfischen Mythologie‘. Zu den Schwerpunkten gehören die Fragen, wo die Liebe ihren Ort hat, welche Gestalt sie jeweils annimmt und wie in ausgewählten literarischen Werken das Innere des Menschen dargestellt wird. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Veranstalter des Workshops ist der Exzellenzcluster Topoi der Freien Universität und der Humboldt-Universität.

Olga Martynova hält am 30. April Antrittsvorlesung an der Freien Universität Berlin

Trägerin des Berliner Literaturpreises 2015 spricht über „Literatur als Flaschenpost“

22.04.2015

Die Schriftstellerin Olga Martynova hält am Donnerstag, den 30. April 2015, ihre öffentliche Antrittsvorlesung als Heiner-Müller-Gastprofessorin für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin. Das Thema ihres Vortrags lautet „Literatur als Flaschenpost“. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Publikum statt. Die Begrüßung, Einführung und Moderation übernimmt Georg Witte, Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft am Peter-Szondi-Institut der Freien Universität. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Heiner-Müller-Gastprofessur für deutschsprachige Poetik wurde gemeinsam von der Stiftung Preußische Seehandlung und der Freien Universität Berlin eingerichtet. Inhaber oder Inhaberin ist jeweils im Sommersemester der aktuelle Träger des Berliner Literaturpreises, den die Stiftung Preußische Seehandlung jährlich vergibt. Der Preis ist mit 30.000 Euro dotiert. Ausgezeichnet werden Autoren, die mit ihrem literarischen Werk in den Gattungen Erzählende und Dramatische Literatur sowie Lyrik einen wesentlichen Beitrag zur Entwicklung der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur geleistet haben.

Nobelpreisträgerin Herta Müller liest in Jerusalem

Abschlussveranstaltung von gemeinsamer Vorlesungsreihe von Freier Universität Berlin und Hebrew University of Jerusalem zur deutschsprachigen Literatur am 29. April

21.04.2015

Mit einer Veranstaltung zum Werk Herta Müllers schließt die gemeinsame einjährige Vorlesungsreihe von Hebrew University of Jerusalem und Freier Universität Berlin zur deutschsprachigen Literatur vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Die Autorin, die 2009 mit dem Literatur-Nobelpreis ausgezeichnet wurde, wird dabei am 29. April auf dem Mount Scopus Campus in Jerusalem unter anderem aus bisher nicht ins Hebräische übersetzten Texten lesen. Im Anschluss an die Lesung wird der Germanist Prof. Dr. Jürgen Brokoff von der Freien Universität Berlin in einem Gespräch mit der Autorin in deren Werk einführen. Lesung und Gespräch werden ins Hebräische übersetzt. Sie finden im Rahmen des Veranstaltungsprogramms beider Universitäten zum Jubiläumsjahr „50 Jahre diplomatische Beziehungen zwischen Deutschland und Israel“ statt.

Letzte Aktualisierung: 20.04.2015

Aktueller Expertenservice

Twitter @fu_berlin