Neues Netzwerk für E-Journals

DFG-Projekt an der Freien Universität unterstützt das elektronische Publizieren wissenschaftlicher Zeitschriften im deutschsprachigen Raum

Nr. 42/2015 vom 19.02.2015

Die elektronische Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften mit der Open-Access-Software OJS soll mithilfe eines Projekts an der Freien Universität Berlin an deutschen Hochschulen etabliert werden. Es wird seit Mai 2014 gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Erstmals öffentlich in Erscheinung getreten ist das Vorhaben „OJS-de.net“ Mitte Februar mit dem Start einer Umfrage unter den 790 deutschen OJS-Nutzerinnen und Nutzern zu Verbesserungswünschen und Nutzungserfahrungen. An dem Projekt beteiligt sind das Center für Digitale Systeme der Freien Universität, die Universitätsbibliothek Heidelberg und das Kommunikations-, Informations-, Medienzentrum der Universität Konstanz. Das Projekt läuft bis ins Jahr 2016.

Open Journal Systems (OJS) ist eine kostenfreie Software zur Verwaltung und Veröffentlichung von wissenschaftlichen Zeitschriften. Sie wird international von mehr als 7000 Journalen genutzt, davon mehr als 200 im deutschsprachigen Raum. OJS wurde vom nordamerikanischen Public Knowledge Project entwickelt, um den Zugang zu wissenschaftlichem Wissen weltweit zu verbessern. Hauptsächlich wird es zur uneingeschränkten Veröffentlichung im Sinne von Open Access verwendet. Als Open-Source-Software wird OJS kontinuierlich von verschiedenen Institutionen und Einzelpersonen weiterentwickelt und angepasst. Der Code ist frei zugänglich.

Ziel des DFG-Projekts OJS-de.net ist es, ein Netzwerk von OJS-Akteuren aufzubauen, die Dienste zum E-Publishing mit OJS anbieten. Zudem soll die elektronische Publikation wissenschaftlicher Zeitschriften an deutschen Hochschulen auf Basis von OJS erleichtert, ausgebaut und langfristig gesichert werden. Während der Projektlaufzeit wird die Software weiter optimiert und angepasst, wobei die Ergebnisse allen Nutzerinnen und Nutzern frei zur Verfügung gestellt werden. Darüber hinaus ist der Aufbau eines umfangreichen deutschsprachigen Informationsportals geplant. Es richtet sich an Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die mithilfe von OJS Zeitschriften publizieren, aber auch an Dienstleister, die OJS-Hosting anbieten.

Gefördert wird das Projekt im Rahmen der DFG-Förderlinie „Wissenschaftliche Literaturversorgungs- und Informationssysteme“. Die Software-Entwicklung findet in enger Abstimmung mit dem Public Knowledge Project statt.

Weitere Informationen

Christina Riesenweber, Center für Digitale Systeme der Freien Universität Berlin, Tel. (030) 838-56313, E-Mail: christina.riesenweber@cedis.fu-berlin.de

Im Internet