Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting im Amt der Ersten Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin bestätigt

Erweiterter Akademischer Senat votiert mehrheitlich für bisherige Amtsinhaberin

Nr. 155/2014 vom 07.05.2014

Die Pharmazie-Professorin Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting ist erneut in das Amt der Ersten Vizepräsidentin der Freien Universität Berlin gewählt worden. Im Erweiterten Akademischen Senat stimmten am Mittwoch im zweiten Wahlgang 32 Mitglieder für den Vorschlag. Am Mittwoch vergangener Woche hatte das Gremium den Präsidenten der Freien Universität Berlin, den Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Peter-André Alt, im Amt bestätigt. Die derzeitigen Vizepräsidenten und -präsidentinnen werden ihre Amtsgeschäfte bis zur Wahl und zum Antritt der Nachfolger und Nachfolgerinnen weiter ausüben. Die vierjährige Amtszeit des Präsidenten und der Ersten Vizepräsidentin beginnt mit der Bestellung durch den Senat von Berlin.

Prof. Dr. Monika Schäfer-Korting, geboren 1952 in Gießen, studierte Pharmazie an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Dort wurde sie 1977 bei Ernst Mutschler promoviert. Nach einer Postdoktorandenzeit in der Pharmakologie und Toxikologie an der Technischen Universität München erfolgte 1989 die Habilitation an der Goethe-Universität. 1994 wurde Schäfer-Korting auf die neu eingerichtete C4-Professur für Pharmakologie und Toxikologie am Fachbereich Pharmazie der Freien Universität Berlin berufen. 2003 bis 2006 war sie Koordinatorin des BMBF-Forschungsverbunds „Bestimmung der Hautresorption mit biotechnologisch gewonnener Humanhaut“ und von 2002 bis 2008 Sprecherin der DFG-Forschergruppe 463 „Innovative Arzneistoffe und Trägersysteme“. Derzeit ist Schäfer-Korting Mitglied des BMBF-Forschungsverbunds zum Teilvorhaben 0316008B im Verbundprojekt „Verifizierung der metabolischen Kompetenz und Prävalidierung des Comet-Assays an ausgewählten 3D-Vollhautmodellen“ und Teilprojektleiterin im Sonderforschungsbereich 1112 „Nanocarrier: Architektur, Transport und zielgerichtete Applikation von Wirkstoffen für therapeutische Anwendungen“. Am 1. April.2014 übernahm sie die Leitung der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten „Berlin-Brandenburger Forschungsplattform B²3R mit integriertem Graduiertenkolleg „Innovationen in der 3R-Forschung – Gentechnik, Tissue Engineering und Bioinformatik“. Für die Entwicklung von Lipidnanopartikeln erhielt Monika Schäfer-Korting 2007 gemeinsam mit Prof. Dr. Rainer H. Müller, (Pharmazeutische Technologie) den Transferpreis WissensWerte des Fördervereins Technologiestiftung Berlin e. V., 2008 wurde sie mit dem Dorothy Hegarty Award für das beste in ATL A (Alternatives to Laboratory Animals) publizierte Paper ausgezeichnet. Darüber hinaus ist sie Vorsitzende des Wissenschaftlichen Beirats des Bundesinstituts für Risikobewertung Berlin (BfR). Nach einer ersten Amtszeit von 1997 bis 1999 ist Monika Schäfer-Korting seit 2007 erneut als Vizepräsidentin, seit 2010 als Erste Vizepräsidentin Mitglied des Präsidiums der Freien Universität Berlin. Der Zuständigkeitsbereich umfasst Berufungen, Universitätsmedizin und Biowissenschaften.

Weitere Informationen

Goran Krstin, Pressesprecher des Präsidenten der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73106, E-Mail: goran.krstin@fu-berlin.de