Studie: Entlohnung im öffentlichen Dienst seit den achtziger Jahren weniger stark gestiegen als in der Privatwirtschaft

Wirtschaftswissenschaftler Giacomo Corneo von der Freien Universität Berlin: Mittlerweile Diskrepanz von bis zu 55 Prozent

Nr. 388/2013 vom 13.12.2013

Die Entlohnung Hochqualifizierter im öffentlichen Dienst des Bundes und der Länder hat sich nach einer Studie des Volkswirtschaftlers Prof. Dr. Giacomo Corneo von der Freien Universität seit der zweiten Hälfte der achtziger Jahre deutlich schlechter entwickelt als die in der Privatwirtschaft. Den Berechnungen zufolge beträgt der relative Rückgang der Bezüge von Hochqualifizierten im Vergleich zu den Tariflöhnen von Meistern der metallverarbeitenden Industrie rund 25 Prozent. Ziehe man zum Vergleich die Gehälter von Topmanagern heran, betrage die Diskrepanz rund 55 Prozent. Um die Lohnrelationen wiederherzustellen, die in den achtziger Jahren zu verzeichnen waren, müssten den Berechnungen zufolge die Gehälter der Hochqualifizierten im öffentlichen Dienst um rund ein Drittel angehoben werden, wenn man die Relation zu den Meistern heranzieht. Sie müssten sogar um mehr als 120 Prozent steigen, wenn man die Relation zu den Gehältern von Topmanagern wieder herstellen wollte.

Stellvertretend für Hochqualifizierte im Öffentlichen Dienst wurden die Bezüge von Verfassungsrichtern, Bundesministern, Hochschulprofessoren, Richtern und Lehrern herangezogen. Verglichen wurden die Entlohnungen eines jeden Jahres zwischen 1977 und 2011 in Westdeutschland. Die Schere zwischen den Bezügen öffnete sich von 1987 an. Giacomo Corneo, Professor für öffentliche Finanzen, lehrt seit 2004 an der Freien Universität Berlin. Die Studie wurde veröffentlicht als Diskussionspapier des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften.

Dieser beträchtliche Verlust an Wettbewerbsfähigkeit des öffentlichen Dienstes wirkt sich nach Ansicht des Volkswirtschaftlers Giacomo Corneo negativ auf die Bereitschaft aus, öffentliche Dienstleistungen zu erbringen. Denn insbesondere den Hochqualifizierten komme aufgrund der von ihnen übernommenen Steuerungsverantwortung im Staat eine Schlüsselrolle zu: Fachkundige und motivierte Hochqualifizierte im öffentlichen Dienst sind eine elementare Voraussetzung dafür, dass der Staat hochwertige Dienstleistungen erbringt.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dr. Giacomo Corneo, Institut für öffentliche Finanzen und Sozialpolitik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 /838-52599 (Sekretariat), E-Mail: giacomo.corneo@fu-berlin.de

Im Internet

http://edocs.fu-berlin.de/docs/receive/FUDOCS_document_000000019320