Gemeinsam den Kiez verbessern

Weiterentwicklung der Ideen des Projekts der Integrationspädagogin Prof. Dr. Heather Cameron von der Freien Universität „Sicher im Kiez!“ bei zweitem Kiezgipfel am 27. September 2013

Nr. 273/2013 vom 19.09.2013

Am 27. September findet zum zweiten Mal der sogenannte Kiezgipfel statt, der zu Verbesserungen in den Berliner Stadtteilen Kreuzberg und Neukölln beitragen soll. Bei dem von Heather Cameron, Professorin für Integrationspädagogik der Freien Universität, initiierten Treffen diskutieren Entscheidungsträger mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern. Heather Cameron hat auch das Integrationsprojekt „Sicher im Kiez!“ ins Leben gerufen, das von der Initiative „AktionsräumePlus“ des Berliner Senats als Teil der „Rahmenstrategie Soziale Stadtentwicklung“ gefördert wird. „Sicher im Kiez!“ wurde 2012 im Wettbewerb der „Initiative Hauptstadt Berlin“ mit dem Sonderpreis ausgezeichnet. Der zweite Kiezgipfel findet in der südlichen Friedrichstadt in Kreuzberg statt.

An vier dort ansässigen Schulen wurden seit Anfang des Jahres acht Projektwochen durchgeführt. Zum Inhalt der Projektwochen zählte neben der Produktion eigener Videos auch das körperintensive Lernen: Boxtraining vermittelte den Kindern und Jugendlichen einen anderen Zugang zum Thema Sicherheit. Die im Rahmen dieser Projektwochen entstandenen Ideen sollen nun von Vertreterinnen und Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft und Anwohnern aus dem Kiez gemeinsam weiterentwickelt werden.

Das 2009 gegründete Präventionsprojekt „Sicher im Kiez“ (SiK) ist eine Kooperation der Freien Universität Berlin und der von Heather Cameron gegründeten „Boxgirls gGmbH“. Es richtet sich in erster Linie an Grundschulen. Ziel ist es, die Stärken und Chancen von Kindern und Jugendlichen fördern und sie zu bürgerschaftlichem Engagement und Partizipation in ihrem Kiez zu motivieren.

Zeit und Ort:

  • Freitag, 27. September 2013, 10.00-12.00 Uhr
  • Galilei-Grundschule, Friedrichstraße 13, 10969 Berlin

Für das kommende Wintersemester ist ein Lehrforschungsprojekt geplant, bei dem Studierende Ansätze zur Einbeziehung von Eltern und Pädagogen in das Projekt „Sicher im Kiez!“ (SiK) entwickeln und damit Sensibilität für soziales Engagement schaffen sollen. Die Studierenden werden in drei Aspekte des Projekts eingebunden: in die Planung und Umsetzung von SiK-Projektwochen an Schulen, in die Entwicklung von Elternmodulen, die als Unterstützung für das Erlernte gedacht sind, sowie in den Entwurf einer Evaluation des Projekts. Für die Konzeption und Erprobung der Elternmodule interviewen die Studierenden Erziehungsberechtigte.

Weitere Informationen

Carola Bieniek, Projektmanagerin Boxgirls gGmbH, Tel.: 0173 / 6452588, E-Mail: carola@boxgirls.org