Sozialforscher und Direktor des Sozio-oekonomischen Panels Jürgen Schupp auf Professur an der Freien Universität berufen

Wissenschaftler bekleidet Professur für Soziologie mit empirischer Sozialforschung

Nr. 269/2013 vom 16.09.2013

Der Sozialforscher und Direktor des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP), Jürgen Schupp, ist an der Freien Universität Berlin neuer Professor für empirische Sozialforschung. Schupp wurde gemeinsam von der Universität und dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) berufen. An der Freien Universität war Schupp bereits Honorarprofessor gewesen. Am DIW Berlin leitet er seit Anfang 2011 die forschungsbasierte Infrastruktureinrichtung Sozio-oekonomisches Panel (SOEP), zunächst als Interims-Leiter und seit Februar 2013 als deren Direktor.

Zu den Arbeitsschwerpunkten von Jürgen Schupp zählen Methoden der empirischen Sozialforschung, soziale Indikatoren, Sozialstrukturanalysen sowie Fragen sozialer Ungleichheit. Schupp ist seit 2002 Jahren Mitglied des wissenschaftlichen Expertenkreises zur Armuts- und Reichtumsberichterstattung der Bundesregierung. Seit Mitte 2011 forscht er zudem zum Thema "Soziale Schließung" als Kooperationspartner im sozialwissenschaftlichen Sonderforschungsbereichs 882 "Von Heterogenitäten zu Ungleichheiten" in der Fakultät für Soziologie der Universität Bielefeld.

Professor Jürgen Gerhards, Direktor des Instituts für Soziologie am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität Berlin betonte: „Durch diese Berufung wird eine sehr erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen dem Institut für Soziologie und der forschungsbasierten Infrastruktureinrichtung ‚Sozio-oekonomisches Panels‘ des DIW Berlin institutionalisiert und kann noch weiter ausgebaut werden.“ „So erhalten unsere Studierenden im Master-Studiengang „Soziologie – Europäische Gesellschaften“ verstärkt die Möglichkeit, schon während des Studiums an Forschungsprojekten teilzunehmen."

Professor Gert G. Wagner, Mitglied des Vorstands des DIW Berlin und bis 2011 Leiter der Langzeitstudie SOEP, bezeichnete die Berufung von Jürgen Schupp auch als Erfolg für die Forschungslandschaft in Berlin. „Die Professur für Jürgen Schupp stärkt die Verbindung der Berliner Universitäten mit den außeruniversitären Instituten der Leibniz-Gemeinschaft sowie der Infrastruktureinrichtung SOEP.“

Jürgen Schupp studierte in Mainz und Frankfurt Volkswirtschaftslehre und Soziologie. 1983 schloss er sein Studium an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt als Diplom-Soziologe ab. Nach kurzer Tätigkeit an der Goethe-Universität in Frankfurt am Main wechselte er Ende 1984 als Survey-Manager zum seinerzeit DFG-geförderten Projekt „Sozio-oekonomisches Panel“, welches beim damaligen Präsidenten Hans-Jürgen Krupp am DIW Berlin angesiedelt war. Es folgten verschiedene Forschungsaufenthalte in den USA und Großbritannien. Im Jahr 1994 wurde er an der Ruhr-Universität Bochum zum Thema Teilzeitbeschäftigung im sozialen Wandel promoviert. Im Jahr 2006 wurde er zum Honorarprofessor für Soziologie am Institut für Soziologie der Freien Universität Berlin ernannt und war seit der Gründung des Masterstudiengangs „Soziologie - Europäische Gesellschaften“ am Institut für Soziologie in der Lehre tätig. Seit Frühjahr 2012 ist Jürgen Schupp Mitglied der Faculty der Berlin Graduate School of Social Sciences (BGSS) an der Humboldt Universität zu Berlin.