Afrika: Radikal neu denken?

Politikwissenschaftliche Ringvorlesung zu Afrika beginnt am 16. Oktober

Nr. 296/2012 vom 11.10.2012

Politische Konzepte für Afrika stehen im Mittelpunkt einer Ringvorlesung an der Freien Universität Berlin. Eröffnet wird die Vorlesungsreihe am 16. Oktober 2012 von der diesjährigen Schirmherrin Kerstin Müller, außenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Veranstalter der Reihe „Afrika: Radikal neu denken?“ ist der OSI-Club, der Alumni- und Förderverein des Otto-Suhr-Instituts der Freien Universität. Die öffentliche Vorlesungsreihe findet dienstags um 18.00 Uhr im Henry-Ford-Bau der Freien Universität statt; der Eintritt ist frei.

Zeit und Ort

Dienstags um 18.00 Uhr, Beginn: 16. Oktober 2012; Henry-Ford-Bau der Freien Universität Berlin, Hörsaal C, Garystraße 35, 14195 Berlin

Im Internet

www.osi-club.de/afrika/ringvorlesungen/wintersemester_2012_2013

Das Programm im Überblick

16. Oktober 2012: Kerstin Müller (außenpolitische Sprecherin der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen)
Aufbruch zu einer neuen Partnerschaft

23. Oktober 2012: Dr. Arno Sonderegger (Gastprofessor für die Geschichte Afrikas an der Humboldt Universität zu Berlin)
Zur Geschichte afrikanischer Selbstentwürfe im 19. und 20. Jahrhundert

30. Oktober 2012: Dr. Nadjib Sadikou (wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Tübingen)
Schicksal Afrikas: Migration als radikaler (Aus-) Weg?

6. November 2012: Sanou Mbaye (Ökonom und Autor)
Economic Independence Now! The Abolition of the Franc CFA and the Building of an African Central Bank

13. November 2012: Podiumsdiskussion moderiert von Marion Lieser, Geschäftsführerin von Oxfam Deutschland e. V.
Radikal umdenken: Alternativen zur aktuellen EU-Flüchtlingspolitik?

20. November 2012: Mohamed Ag Akératane (Menschenrechtsaktivist und Vorsitzender von TEMEDT)
Vergessene Sklaven: Vom Kampf gegen unmenschliche Abhängigkeitsverhältnisse im Sahel

27. November 2012: Hamed Adbel-Samad (Politologe und Autor)
Politischer Wandel in Ägypten. Konsequenzen für radikales Denken?

4. Dezember 2012: Nnimmo Bassey (Vorsitzender von Environmental Rights Action)
Thinking the Environmental Crisis in a Radically New Way – an African Perspective

11. Dezember 2012: Chandran Nair (Gründer und Geschäftsführer des Global Institute for Tomorrow)
Can Asia and Africa Save Themselves – and Therefore the World?

18. Dezember 2012: Dr. Bettina Engels (wissenschaftliche Mitarbeiterin am Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft der Freien Universität Berlin)
Brot und Freiheit: „Food Riots“ in afrikanischen Städten

8. Januar 2013: Stephen Ellis (Freie Universität Amsterdam und Zentrum für Afrikastudien, Leiden)
Africa: New Hopes and Old Illusions

15. Januar 2013: James Shikwati (Gründer und Direktor des Inter Region Economic Network)
Handel statt Hilfe

22. Januar 2013: Ph.D. Firoze Manji (Gründer von Pambazuka News und Pambazuka Press)
African Awakenings and Media Silences

29. Januar 2013: Magdi el-Gizouli (Ahfad University for Women in Omdurman)
Sudan: the Quest for the Emancipatory Subject

5. Februar 2013: Dr. Claudia und Dr. Dirk Haarmann (Evangelisch-Lutherische Kirche, Direktoren des Theological Institute for Advocacy and Research in Africa)
Bedingungsloses Grundeinkommen: Ergebnisse, Chancen und Herausforderungen am Beispiel Namibia

12. Februar 2013: Japheth Omojuwa (Redakteur von AfricanLiberty.org und politischer Blogger)
Occupy Nigeria: Fueling the Nigerian Awakening for Active Citizenship