Das Gewächshaus der Zukunft

Richtfest für Rohbau eines Forschungsgebäudes an der Freien Universität Berlin

Nr. 107/2011 vom 20.04.2011

An der Freien Universität Berlin ist am Mittwoch Richtfest für ein Forschungs- und Lehrgewächshaus gefeiert worden. Es ist Teil eines neuen Gebäudekomplexes und wird auf dem Gelände des Instituts für Pflanzenphysiologie in der Königin-Luise-Straße in Dahlem errichtet. Zu dem mit moderner Technik ausgestatteten Gebäude zählen neben dem Gewächshaus ein Kopf- und ein Verbindungsbau. Das Investitionsvolumen umfasst mehr als drei Millionen Euro; fertig gestellt und zur Nutzung übergeben wird es voraussichtlich im September dieses Jahres.

Pflanzen wie Mais, Soja oder Tabak können auf etwa 450 Quadratmetern Nutzfläche gekühlt, beheizt und beschattet werden: Die Simulation verschiedener klimatischer Bedingungen in neun Gewächshauskabinen soll es den Wissenschaftlern am Institut für Biologie ermöglichen, gezielt mit Pflanzen zu experimentieren. „Damit sind wir auf dem neuesten Stand der Technik“, sagt Prof. Dr. Tina Romeis, Leiterin der Arbeitsgruppe „Biochemie der Pflanzen“.  Auch Forscher der Arbeitsgruppen von Prof. Dr. Matthias Rillig (Ökologie der Pflanzen) und Prof. Dr. Margarete Baier (Pflanzenphysiologie) werden das Gebäude künftig nutzen.

Architektonische Besonderheiten des Kopf- und Verbindungsbaus sind die verschiedenen Fassadenmaterialien für Erdgeschoss und Obergeschoss. Der untere Gebäudebereich wird mit Streckmetall verkleidet, einem lichtdurchlässigen Metallgeflecht; das Obergeschoss hingegen erhält eine glatte, hellere Oberfläche. Auf diese Weise setzt der Entwurf des Berliner Architekturbüros Weberwürschinger die Verbindung von Wissenschaft und Natur in einem Gebäude gestalterisch um. Auch die Außenanlagen mit breiten Wegen, Gräserfeldern und einer Rasenfläche wurden neu geplant. Sie bieten Sitzgelegenheiten und können für Veranstaltungen genutzt werden.

Das neue Gewächshaus ersetzt die Anlagen aus dem Jahre 1970. Es befindet sich neben dem unter Denkmalschutz stehenden Hauptgebäude des Architekten Wassili Luckhardt.