Literatur inspiriert Kunst

Neue Ausstellung in der Universitätsbibliothek der Freien Universität über Graphiken zu literarischen Texten

Nr. 24/2011 vom 26.01.2011

Die Berliner Künstler Thomas Harndt und Claus Korch präsentieren im Foyer der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin Graphikzyklen zu Texten deutscher und französischer Autoren, etwa zu Kleist, den Gebrüdern Grimm und Voltaire. Gezeigt werden Radierungen sowie Skulpturen und Landschaftsbilder. Die Werke sind bis zum 18. März 2011 in der Universitätsbibliothek der Freien Universität zusehen. Die Ausstellung ist öffentlich, der Eintritt frei.

Die ausgestellten Werke sind nicht - wie sonst bei illustrierten Büchern üblich - im Auftrag eines Verlegers entstanden. Thomas Harndt und Claus Korch ließen sich von literarischen Werken ganz unterschiedlicher Art zu diesen Radierungen inspirieren. Manchmal sind es Erzählungen, manchmal auch nur Ausschnitte aus Dichtungen. Die Werke sind zwischen 1968 und 2010 entstanden.

Der Maler Thomas Harndt und der Bildhauer Claus Korch studierten beide an der Hochschule für Bildende Künste Berlin. Sie leben und arbeiten in Berlin und sind mittlerweile pensionierte Schullehrer. Korch unterrichtete am Gymnasium Steglitz Deutsch und Kunst, Harndt an der Droste-Hülshoff-Oberschule Französisch und Kunst – vereinten also beide das Wort und das Bild.

Zeit und Ort

  • bis Freitag, 18. März 2011; montags bis freitags von 9.00 bis 20.00 Uhr
  • Universitätsbibliothek, Garystr. 39, 14195 Berlin (U-Bahnhof Thielplatz, U3)

Weitere Informationen

Dr. Susanne Rothe, Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838–53359, E-Mail: rothe@ub.fu-berlin.de

Im Internet

www.ub.fu-berlin.de/service_neu/ausstellung