„Horizonte – Das Lehramtsstipendium für Migranten“: Die Ausschreibung in Berlin läuft!

Bewerbungsfrist für Abiturienten und Studierende: 31. Juli 2010 / Bewerbungsfrist für Referendare: 15. August 2010

Nr. 188/2010 vom 10.06.2010

Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung vergibt in Berlin zum Wintersemester 2010/11 erneut Stipendien für zukünftige Lehrkräfte mit Migrationshintergrund. Mit ihrem Programm „Horizonte – Das Lehramtsstipendium für Migranten“ möchte die Hertie-Stiftung gezielt begabte und engagierte junge Migranten für den Beruf im Klassenzimmer gewinnen und auf dem Weg dorthin stärken. Hintergrund sind die aktuellen Schüler- und Lehrerzahlen: Rund ein Drittel der Schüler in Deutschland hat einen Migrationshintergrund, Tendenz steigend. Gleichzeitig sind heute nur etwa ein bis zwei Prozent der Lehrkräfte ausländischer Herkunft. Noch bis zum 31. Juli können sich Abiturienten und Studierende aller Berliner Universitäten um die Aufnahme in das Programm bewerben, für Referendare ist am 15. August Bewerbungsschluss. Voraussetzung ist, dass die Bewerber noch mindestens zwei Jahre Ausbildungszeit vor sich haben und sie selbst oder ihre Eltern außerhalb Deutschlands geboren und zu einem späteren Zeitpunkt nach Deutschland eingewandert sind.

„Lehrer mit Migrationshintergrund sind an deutschen Schulen noch lange keine Normalität. Mit ‚Horizonte‘ möchte die Hertie-Stiftung darauf hinwirken, dass mehr Migranten an der schulischen Bildung der nachfolgenden Generationen mitwirken“, so Claudia Finke, Geschäftsführerin der Hertie-Stiftung. „Die jungen Lehrkräfte bringen Qualifikationenmit, die in einer modernen Einwanderungsgesellschaft in die Schule gehören. Das Stipendienprogramm will dazu beitragen, dass die Potenziale, die aus ihrem Lebenslauf herrühren, allen Schülerinnen und Schülern zu Gute kommen.“

Die Hertie-Stiftung führt „Horizonte“ in Berlin in Zusammenarbeit mit der Freien Universität Berlin und der Senatsverwaltung für Bildung, Wissenschaft und Forschung durch. Gleichzeitig wird „Horizonte“ in Frankfurt, Hamburg und erstmals auch im Ruhrgebiet ausgeschrieben. Zurzeit nehmen insgesamt 40 Stipendiaten aus 21 Herkunftsländern an „Horizonte“ teil. An allen vier Standorten sind zum Wintersemester 2010/11 je fünf weitere Stipendien ausgeschrieben.„Horizonte“ legt besonderen Wert auf die ideelle Förderung der Stipendiaten: In Seminaren und Akademien können sie ihre persönlichen, pädagogischen und psychologischen Kompetenzen individuell erweitern und frühzeitig Netzwerke für das spätere Berufsleben knüpfen. Ihnen soll ermöglicht werden, zwischen Wissenschaft und Schulpraxis inhaltliche Brücken zu schlagen. Bei einer Laufzeit von zwei Jahren umfasst die finanzielle Förderung für Studierende ein monatliches Studienstipendium von 650 Euro sowie Büchergeld. Für Referendare sieht es ein Bildungsstipendium von 1.000 Euro im Jahr vor. Ein Tutor betreut die Stipendiaten und koordiniert die Gruppenbildung vor Ort.

„Horizonte“ richtet sich an Studienanfänger und Studierende des Lehramts sowie Referendare mit Migrationshintergrund. Das Stipendienprogramm ist offen für Bewerber aller Lehrämter, Fächer und Ausbildungsstufen, die noch mindestens zwei Jahre Ausbildungszeit vor sich haben. Die Bewerber sollten neben guten schulischen und akademischen Leistungen gesellschaftliches Engagement, Interesse an interkulturellen Fragestellungen, Kreativität und Teamfähigkeit mitbringen. Die Bewerbungsfrist läuft für Abiturienten und Studierende bis zum 31. Juli 2010, für Referendare bis zum 15. August.


Die Gemeinnützige Hertie-Stiftung mit Sitz in Frankfurt am Main baut auf dem Lebenswerk des 1972 verstorbenen Stifters Georg Karg, Inhaber der Hertie Waren- und Kaufhaus GmbH, auf. Mit ihrem Vermögen von rund 800 Mio. Euro gehört sie zu den größten privaten Stiftungen Deutschlands. Seit 1998 besteht keinerlei Unternehmensbindung mehr. Die Hertie-Stiftung versteht sich als Reformstiftung. Sie möchte mit modellhafter Arbeit in der vorschulischen und schulischen Erziehung, der akademischen Bildung und der Forschung neue, intelligente Lösungen aufspüren und zu deren praktischer Umsetzung beitragen.

Weitere Informationen

Im Internet

www.horizonte.ghst.de

Pressekontakt

Cornelia Reichel, Gemeinnützige Hertie-Stiftung, Referentin Information/Kommunikation,
Tel.: 069/660 756-162, E-Mail: ReichelC@ghst.de