Colloquium zur Vergleichenden Geschichte Europas

Öffentliche Vortragsreihe an der Freien Universität Berlin

Nr. 323/2008 vom 23.10.2008

Das Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas (BKVGE) an der Freien Universität Berlin lädt in diesem Wintersemester zu einem öffentlichen Colloquium. Es findet jeweils montags, 17 bis 19 Uhr in Räumen der Freien Universität Berlin in Berlin-Dahlem statt.

27. Oktober: Prof. Dr. Dominic Sachsenmaier (Duke University, z. Zt. BKVGE):
Die Europäisierung der Geschichtsschreibung. Problemfelder in globalhistorischer Perspektive

3. November: Dr. Jan Plamper (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung / Universität Tübingen)
Angst: Soldaten und Emotion in der russischen Militärpsychologie des frühen 20. Jahrhunderts

10. November: Prof. Dr. Shulamit Volkov (Tel Aviv University / Wissenschaftskolleg Berlin)
Historiography in a Loop: The Case of Nazi Anti-Semitism

17. November: Dr. des. Nenad Stefanov (BKVGE)
Geschichtspolitik im Vergleich. Der „Historikerstreit“ in der Bundesrepublik und das „Donnerwetter der Geschichte“ in Jugoslawien 1986

24. November: Prof. Dr. Leora Auslander (University of Chicago / American Academy)
Inclusion, Participation and Persecution. Jewish Parisians and Berliners between the two World Wars

1. Dezember: Dr. Robert Gerwarth (University College, Dublin)
Gewaltsame Europäisierung? Transnationale Perspektiven der europäischen Geschichte 1914-1945 (in Kooperation mit dem Centre Marc Bloch, Berlin)

8. Dezember: Prof. Dr. Joseph F. Patrouch (Florida International University, Miami /Freie Universität Berlin)
Transterritorialität im Alten Reich. Grenzüberschreitende Institutionen und Deutungen im Spiegel des europäischen Einigungsprozesses seit 1945

15. Dezember: Zdenek Nebrenský, M.A. (BKVGE)
Kampf um Anerkennung oder Eigeninteresse? Hochschulabsolventen und Arbeitsverteilung in der Tschechoslowakei und in Polen im Vergleich 1956-1968

5. Januar: Dr. Andreas Helmedach (Universität Leipzig)
Staat und Gewalt im Südosten Europas: venezianisches Dalmatien und osmanisches Bosnien in der Neuzeit

12. Januar: Prof. Dr. Leslie Hannah (London School of Economics)
Owners, Managers and White Collar Workers in Germany, France and Britain before 1914: Contrasts in Size, Organisation and Productivity

19. Januar: PD Dr. Ina Ulrike Paul (Freie Universität Berlin)
Concordia ordinata – Niederländischer Sozialismus, europäischer Förderalismus und das Collège d'Europe. Henri Brugmans (1906-1997) als Repräsentant

26. Januar: Prof. Dr. Sheila Fitzpatrick (University of Chicago / Wissenschaftskolleg Berlin)
Displacement and National / Transnational Identities: Reflections on the Experience of DPs in the British and American Occupation Zones of Germany after the Second World War

2. Februar: Prof. Dr. Christophe Charle (Université de Paris I – Sorbonne)
Paris as the Theatrical Capital of Europe in the 19th Century? A Comparison with Berlin, London and Vienna

9. Februar: Prof. Dr. Gustavo Corni (Universität Trient)
Die Ostfront in den Memoiren deutscher und italienischer Kriegsteilnehmer 1945-1965 (in Kooperation mit dem Forschungscolloquium zur neueren italienischen Geschichte)

Das Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas wurde 2004 offiziell eröffnet. Es wird von der Freien Universität und der Humboldt-Universität getragen und von der Hertie-Stiftung sowie der Gerda Henkel Stiftung gefördert.

 

Weitere Informationen

Zeit und Ort:

  • 27. Oktober 2008 bis 9. Februar 2009, montags, 17 bis 19 Uhr
  • Raum A.336, Koserstraße 20, 14159 Berlin, U3 (Dahlem-Dorf)

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:

Nicole Münnich
Berliner Kolleg für Vergleichende Geschichte Europas
Telefon: 030 / 838- 54771
E-Mail: bkvge@zedat.fu-berlin.de