Klaus Schwab bei FU-Gala in New York geehrt

Transatlantic Bridge Award verliehen / Kofi-Annan-Fellowship ins Leben gerufen

Nr. 33/2005 vom 25.02.2005

Am gestrigen Donnerstagabend wurde zum zweiten Mal der Transatlantic Bridge Award in New York verliehen. Ausgezeichnet wurde im Rahmen der jährlichen Fundraising-Gala der "Friends of Freie Universität Berlin" (FFUB) der Gründer und Vorsitzende des Weltwirtschaftsforums Davos, Klaus Schwab. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war die Einrichtung des Stipendien-Programms "Kofi Annan Fellowship in Global Governance", das unter der Schirmherrschaft des Namensgebers und UNO-Generalsekretärs steht. Trotz eines schweren Schneesturms in New York nahmen rund 350 Gäste an der Gala im Hotel "The Pierre" teil. Neben zahlreichen Botschaftern, Rektoren und Präsidenten internationaler Universitäten folgten auch namhafte Prominente der Einladung, wie die Ehrengäste und Initiatoren des Kunstprojektes "The Gates", das Künstlerehepaar Christo und Jeanne-Claude, der Autor und Friedensnobelpreisträger Elie Wiesel und Gunter Pleuger, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland bei den Vereinten Nationen.

Feierlicher Höhepunkt des Abends war die Verleihung des "Transatlantic Bridge Award 2005". Den Preis überreichte der Präsident der Freien Universität, Dieter Lenzen, der bereits am Vorabend der Feierlichkeiten vor dem 1842 von deutschen Auswanderern gegründeten Deutschen Verein einen Vortrag über den Zustand des deutschen Bildungssystems hielt und die Reformnotwendigkeiten skizzierte.

Der diesjährige Preisträger Klaus Schwab gründete 1971 das Weltwirtschaftsforum in Davos und machte es zum weltersten Treffpunkt internationaler Größen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. "Mit der diesjährigen Auszeichnung ehren die Freunde der Freien Universität Berlin einen sehr bedeutende Weltbürger und Brückenbauer zwischen den Kontinenten. Klaus Schwab stellt sich mit seinem Engagement und seiner Vision von einer gerechten globalisierten Welt seit Jahrzehnten in herausragender Weise den Herausforderungen unserer Zeit und hat sich auf beiden Seiten des Atlantiks große Verdienste erworben", so John Costas, Vorstandsvorsitzender der UBS Investment Bank und diesjähriger Vorsitzender des Festbanketts in seiner Laudatio. Sowohl Bundeskanzler Gerhard Schröder als auch US-Präsident George W. Bush übermittelten Grußworte an Klaus Schwab, die FFUB und ihre Gäste. Christo und Jean Claude überreichten feierlich handsignierte Plakate an den Preisträger.

Gestern Abend wurde auch die Einrichtung eines "Kofi Annan Fellowship in Global Governance" bekannt gegeben. Das von UNO-Generalsekretär Kofi Annan persönlich unterstützte und in Zusammenarbeit mit der UN-Initiative "Global Compact" geförderte Stipendien-Programm verfolgt das Ziel, Doktoranden und Postdocs auf ihrem Weg zu verantwortungsbewussten Führungspersönlichkeiten zu unterstützen. "Die Freie Universität Berlin ist stolz, mit Kofi Annan einen Schirmherrn für das Programm gewonnen zu haben, dem der Brückenschlag über den Atlantik sowie die Ausbildung unseres Nachwuchses zu verantwortungsvollen Gestaltern der Welt von morgen ebenso am Herzen liegt wie der Freien Universität Berlin. Ohne die freundschaftlichen Brücken, die die amerikanischen Freunde uns immer gebaut haben, wäre die Freie Universität nicht das, was sie heute ist: eine moderne und leistungsstarke internationale Universität, die sich den Ansprüchen der Gesellschaft erfolgreich stellt", freut sich Dieter Lenzen, Präsident der Freien Universität.

FFUB wurde im Januar 2003 in New York gegründet. Der Freundes- und Förderkreis will nicht nur einen engen Kontakt zu den etwa 3000 ehemaligen Studierenden und Wissenschaftlern der Freien Universität Berlin in den USA pflegen, sondern darüber hinaus aktives Fundraising betreiben und mit dem Erlös verschiedene Einrichtungen der Freien Universität Berlin unterstützen. 2004 wurde der britische Stararchitekt. Lord Norman Foster mit dem Preis der Friends of Freie Universität Berlin erstmals ausgezeichnet.

Weitere Informationen

Goran Krstin, Pressesprecher des Präsidenten, Tel. 030 / 838 73106, Fax 030 / 838 73107, E-Mail: krstin@praesidium.fu-berlin.de