Bundesverdienstkreuz für Erziehungswissenschaftler

Tobias Rülcker wird für sein Lebenswerk geehrt

Nr. 16/2005 vom 24.01.2005

Der Erziehungswissenschaftler Prof. em. Dr. Tobias Rülcker erhielt das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Damit wird das Lebenswerk des engagierten Pädagogen und vielseitigen Erziehungswissenschaftlers gewürdigt. Das Verdienstkreuz wurde ihm von Klaus Böger, Senator für Bildung, Jugend und Sport, überreicht.

Prof. Dr. Tobias Rülcker, 1931 in Dresden geboren, kam nach seiner Promotion an der Universität Frankfurt/Main zunächst an die PH Berlin und 1980 an die Freie Universität Berlin. Vor seiner Lehr- und Forschungstätigkeit an der FU hatte er von 1958 bis 1965 als Studienrat unterrichtet. Der Ehrenvorsitzende des „Arbeitskreises Neue Erziehung e.V.“ (ANE), bundesweit bekannt durch die „Elternbriefe zur Erziehung“, forschte u.a. über die „Familienerziehung im späten 18. und 19. Jahrhundert“ und über die „Beziehung der deutschen Erziehungswissenschaft der Weimarer Republik zum Nationalsozialismus“. In seiner Lehrtätigkeit konzentrierte sich Prof. Dr. Tobias Rülcker auf u.a. die Bereiche: „Familienpädagogik“, „Theorie der Erziehung“, „Theorie der Familie“, „Reformpädagogik“, „Deutsche Aufklärungspädagogik“ sowie „Pädagogik und Nationalsozialismus“ und die „Postmoderne und die Pädagogik“. Auch nach seiner Emeritierung 1999 ist Prof. Dr. Tobias Rülcker der FU weiterhin durch eine regelmäßige Lehrtätigkeit verbunden.

Prof. Dr. Tobias Rülcker ist Herausgeber der Sammelbände „Politische Reformpädagogik“, Bern 1998, „Demokratische Reformpädagogik“, Frankfurt am Main 1000 und zusammen mit Gerhard de Haan von „Hermeneutik und Geisteswissenschaftliche Pädagogik“, Frankfurt am Main 2002.

Weitere Informationen

Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie, Tel.: 030/838-54460, -54657