Deutschland, Italien, Europa nach den Wahlen

Podiumsdiskussion im Italienischen Kulturinstitut am 17. Juni um 19.00 Uhr

Nr. 120/2004 vom 14.06.2004

Das Italienzentrum der Freien Universität (FU) Berlin veranstaltet nach den Wahlen zum Europa-Parlament im italienischen Kulturzentrum eine Podiumsdiskussion. Aus deutscher und italienischer Perspektive werden die Wahlergebnisse und das Wahlverhalten im neuen und größeren Europa diskutiert. Prof. Dr. Klaus W. Hempfer, der Erste Vizepräsident der FU, moderiert die Diskussion zwischen deutschen und italienischen Repräsentanten aus der Wissenschaft und aus den Medien. Die Redebeiträge werden simultan übersetzt.

Aus Italien beteiligen sich Prof. Dr. Gian Enrico Rusconi, Politikwissenschaft, Universität Turin und Publizist bei „La Stampa“, und Prof. Dr. Angelo Panebianco, Politikwissenschaft, Universität Bologna und Publizist beim „Corriere della Sera“ an der Podiumsdiskussion. Prof. Dr. Michael Kreile, Institut für Sozialwissenschaften, Humboldt Universität zu Berlin, und Thomas Schmid, Ressortleiter Politik, „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“, vervollständigen die Diskussionsrunde.

Ort und Zeit:

  • Italienisches Kulturinstitut Berlin, Hildebrandstr. 2, 10785 Berlin-Tiergarten
  • Donnerstag, 17. Juni ab 19.00 Uhr

Weitere Informationen

Katja Heinrich, Italienzentrum, FU Berlin, Thielallee 50, 14195 Berlin, Tel.: 030/838-52231, E-Mail: italen@zedat.fu-berlin.de

Im Internet:

http://web.fu-berlin.de