Max-Planck-Forschungspreis 2002 geht an die Freie Universität

Prof. Dr. Ekkehard König, Englische Philologie, erhält 125.000 Euro

Nr. 273/2002 vom 05.12.2002

Prof. Dr. Ekkehard König vom Institut für Englische Philologie erhält am 11. Dezember 2002 einen der diesjährigen Max-Planck-Forschungspreise für internationale Kooperation. Die mit je 125.000 Euro dotierten Preise werden von der Alexander von Humboldt-Stiftung und der Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam für herausragende, international anerkannte wissenschaftliche Leistungen verliehen. Damit ist die Freie Universität Berlin als einzige Berliner Hochschule dieses Jahr mit einem Max-Planck-Preis ausgezeichnet worden.

Seit 1988 arbeitet der 1941 in Jäschkittel/Schlesien geborene Ekkehard König an der Freien Universität. Der Anglist spricht neben seiner Muttersprache und Englisch noch eine Reihe von weiteren Sprachen und beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der sog. Sprachtypologie. Die weltweit rund 6-7000 Sprachen unterscheiden sich nur auf den ersten Blick stark voneinander: Tatsächlich gibt es aber nur eine begrenzte Anzahl von Möglichkeiten, wie Bedeutung mit Hilfe von Sprache ausgedrückt werden kann.

Einer der Schwerpunkte von Ekkehard Königs Arbeit sind die sogenannten Reflexpronomina und die Intensifikatoren, die in einer repräsentativ ausgewählten Stichprobe von 200 Sprachen verglichen wurden. Ein Beispiel: Das englische "himself" kann sowohl als Reflexivum ("John hurt himself") als auch zur Hervorhebung ("John himself did it") verwendet werden. Im Deutschen und den meisten anderen europäischen Sprachen werden Reflexiva ("Karl verletzte sich") und Intensifikatoren ("Karl selbst hat es getan") dagegen formal unterschieden. Ekkehard König hat mit seinen Studien originelle Einsichten in die Grammatik und Typologie von Sprachphänomenen geliefert und so für ein besseres Verständnis der Schnittstelle zwischen Syntax und Semantik - also zwischen grammatikalischem Aufbau und Bedeutung der Sprache gesorgt.

Momentan arbeitet Ekkehard König u.a. an folgenden Themen:

  • typologische (d.h. sprachvergleichende) Untersuchungen zu: reziproken Konstruktionen (im Deutschen 'einander', im Englischen 'each other')
  • typologische Untersuchungen zu den Satztypen
  • Erklärungen für sprachliche Universalien
  • Mitarbeit an einem interdisziplinären europäischen Projekt (von der European Science Foundation finanziert): 'Immigration and the Construction of Identities in Contemporary Europe'

Zu den wichtigsten Veröffentlichungen Ekkehard Königs gehören u.a. "Language Typology and Language Universals. An International Handbook", Berlin 2001 und "The Germanic Languages", London 1994. Zu letzterem Thema hielt Ekkehard König im Sommersemester 2002 zusammen mit M. Huening eine - auch für die breite Öffentlichkeit interessante - Überblicksvorlesung.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ekkehard König, Institut für Englische Philologie, Gosslerstrasse 2-4, 14195 Berlin-Dahlem, Tel.. 030/838-72356, E-Mail: koenig@zedat.fu-berlin.de