Telearbeit – Zukunft der Arbeit?

Fachtagung am 23. Januar an der Freien Universität

Nr. 1/2001 vom 04.01.2001

Bislang hat sich die Telearbeit in Deutschland noch nicht durchgesetzt. Das könnte bald anders werden: So haben sich in den vergangenen Jahren die Rahmenbedingungen für Telearbeit verbessert. Außerdem unterstützt die Regierung diese neue Arbeitsform. Eine Tagung an der Freien Universität zum Thema: "Telearbeit – Arbeit der Zukunft? Regelungen – Erfahrungen – Interessen – Perspektiven" geht der Frage nach der Zukunft der Telearbeit nach. Die Tagung findet am Dienstag, dem 23. Januar von 9 Uhr bis 17 Uhr im Referat Weiterbildung der Freien Universität, Otto-von-Simson-Str. 13-15 (ehemals Kiebitzweg), 14195 Berlin-Dahlem statt.

Angesprochen sind Vertreter aus Unternehmen, die mit Telearbeit schon Erfahrung haben, Betriebs- und Personalräte, Wissenschaftler/innen, Frauenvertreterinnen und andere Interessenten aus Betrieben und dem Öffentlichen Dienst. Die Tagung findet in Zusammenarbeit mit dem DGB-Landesbezirk Berlin-Brandenburg und den Unternehmensverbänden in Berlin und Brandenburg e.V. teil.

Eingeleitet wird die Tagung mit zwei Vorträgen von Dr. Lothar Gaßner vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung und von Karl-Heinz Brandl vom Kooperationsbüro multimedia + arbeitswelt. Anschließend finden Praxisworkshops zur Telearbeit in der betrieblichen Praxis und zur Telearbeit im eigenen Betrieb statt. Dabei schildern beispielsweise der Gesamtbetriebsratsvorsitzende Roland Hohenstein von Nestlé Deutschland AG und Prof. Dr. Ulrich Naumann, Leiter der FU-Universitätsbibliothek, ihre Erfahrungen im Umgang mit Telearbeit. Am Nachmittag schildert Angelika Lechner, Leiterin des Fachgebiets Personalpolitische Projekte, wie DaimlerChrysler mit Betriebsvereinbarungen zur Telearbeit umgeht. "Telearbeit – Frauenarbeit? Probleme – Lösungen" ist das Thema eines Workshops, den die Soziologin Maria Kurbjuhn anbietet.

Die Tagungsgebühr beträgt einschließlich Verpflegung und Tagungsunterlagen 180 DM. Das nähere Programm schickt Ihnen gerne das Referat Weiterbildung, Tel.: 838 51414; Fax: 8385 1397 oder E-Mail: robusch@zedat.fu-berlin.de zu.