Zwischen Wende und Jahrtausendwende

Die Freie Universität in Zahlen, Daten und Fakten

Nr. 243/1999 vom 15.12.1999

"Aus welchen Bundesländern stammen die Studierenden?", "Welche Graduiertenkollegs wurden an der Freien Universität seit der Wende eingerichtet?" und "Wie entwickelt sich der Erwerbsetat in den Bibliotheken?" Bislang setzten diese, gerade auch von Journalisten/innen gestellten Fragen, intensive Recherche voraus.

Künftig läßt sich ein Großteil schnell und präzise beantworten. Hierzu gibt eine Broschüre mit dem Titel "Zwischen Wende und Jahrtausendwende. Die Freie Universität in Zahlen, Daten und Fakten" Auskunft. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den Statistiken zum Komplex "Studium und Lehre" und "Haushalt und Personal". Die Anzahl der jährlich abonnierten Zeitschriften von 1989 bis 1998 wird dabei ebenso thematisiert wie die Anteile der Drittmittelgeber und der Anteil von Frauen am wissenschaftlichen Personal von 1989 bis 1999.

Die Broschüre kann kostenlos bei der Pressestelle der Freien Universität, Kaiserswertherstr. 16-18, Fax: (030) 838-731 87 oder per E-Mail angefordert werden: pressestelle@zedat.fu-berlin.de.