Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften

Adresse Habelschwerdter Allee 45
14195 Berlin
Stufenloser Zugang über eine Rampe oder direkt Behindertengerechter Parkplatz Behindertengerechte Toilette
Telefon (030) 838-544 48; 838-540 67
Fax (030) 838-533 9, 838-527 16
Homepage

www.geisteswissenschaften.fu-berlin.de

Das Institut für Theaterwissenschaft in der Steglitzer Grunewaldstraße 35. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Deutsche Philologie und Literatur studieren in ruhigen Umgebung des grünen Dahlem. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Kultur- und Medienmanagement ist dem Wintersemester 2004/2005 an der Freien Universität Berlin beheimatet. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Peter Szondi-Institut gehört zu den international führenden Forschungseinrichtungen der Literaturwissenschaft. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Peter Szondi-Institut gehört zu den international führenden Forschungseinrichtungen der Literaturwissenschaft. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Informationen rund ums Studium der griechischen und lateinischen Philologie gibt es auch an den Institutsaushängen. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher In hell erleuchteten Räumen der Rost-und Silberlaube finden Studierende das Institut für Griechische und Lateinische Philologie. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Englische Philologie widmet sich auch der Vermittlung der englischen Sprache. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Am Institut für Griechische und Lateinische Philologie ist im Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45 agesiedelt. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Schriftsteller Nedim Gürsel war einer er Samuel-Fischer-Gastprofessoren an der Freien Universität. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Lehre und Forschung des Instituts für Englische Philologie sind Linguistik, Literatur, Cultural Studies und Fachdidaktik Englisch. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Griechische und Lateinische Philologie ist am Gebäudekomplex Habelschwerdter Allee 45 angesiedelt. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Opern wie Dido und Aeneas sind Forschungsgegenstände der Theaterwissenschaft. | Bildquelle: Deutsches Theater Deutsche Philologie und Literatur studieren in ruhigen Umgebung des grünen Dahlem. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die griechischen und lateinischen Philologen des Instituts erforschen und lehren die griechische und lateinische Kultur von der Antike bis zur Gegenwart. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Innenansicht des Gebäudes des Instituts für Theaterwissenschaft in der Grunewaldstraße 35. | Bildquelle: Center für Digitale Systeme (CeDiS), Freie Universität Berlin Das Institut für Philosophie in der Habelschwerdter Allee 30 | Bildquelle: Reinhard Görner Linguistik, Literatur, Cultural Studies und Fachdidaktik Englisch gehören zu Lehre und Forschung am Institut für Englische Philologie. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Nachlass Gerhart Hauptmanns wird am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie erforscht. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Erholung vom Lernen bieten die Wiesen rund um die Mensa. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die Niederlandistik bietet den Bachelorstudiengang Niederländische Philologie und den Masterstudiengang Komparative Niederlandistik an. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Peter Szondi (1929-1971) war der erste Professor des 1965 gegründeten Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die Didaktitk der romanischen Sprachen verfügt über eine große Lehrmittelsammlung. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut Romanische Philologie kooperiert auch mit dem Italienentrum der Freien Universität. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Englische Philologie befindet sich in der Habelschwerdter Allee 45 | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Autor Rainald Goetz war im Sommersemester 2012 Heiner Müller-Gastprofessor am Peter-Szondi-Institut. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Opern wie Dido and Aeneas sind Forschungsgegenstände der Theaterwissenschaft | Bildquelle: Staatsoper Berlin Latein und Griechisch sind Forschungs- und Lehrgebiet der Didaktik der Alten Sprachen. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Nachlass Gerhart Hauptmanns wird am Institut für Deutsche und Niederländische Philologie erforscht. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Pfeile auf dem Campus weisen den Weg zur Philologie | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die Didaktik des Englischen ist ein zentraler Baustein der Ausbildung künftiger Lehrerinnen und Lehrer. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Peter Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft befindet sich in der Habelschwerdter Allee 45. | Bildquelle: Jonah Langkau Schriftsteller wie Rainald Goetz wurden aus die Heiner-Müller-Gastprofessur an der Freien Universität Berlin berufen. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die Niederländische Philologie ist auch am Masterstudiengang „Sprachen Europas: Strukturen und Verwendung“ beteiligt. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Kurze Wege: Die 2005 eröffnete Philologische Bibliothek ist schnell zu erreichen. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Schriftsteller Hans Joachim Schädlich (links), Berliner Literaturpreisträger und Heiner-Müller-Gastprofessor 2014. | Bildquelle: Nina Diezemann Latein und Griechisch als Forschungs- und Lehrgebiet der Didaktik der Alten Sprachen. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Peter Szondi (1929-1971) war der erste Professor des 1965 gegründeten Instituts für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Schriftsteller Nedim Gürsel war einer der Samuel-Fischer-Gastprofessoren an der Freien Universität. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut Romanische Philologie der Freien Universität Berlin ist laut CHE-Ranking eines der besten. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Romanische Philologie der Freien Universität ist eines der größten romanistischen Institute Deutschlands. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das von den Architekten Hinrich und Inken Baller entworfene Institutsgebäude bietet ein ideales Studienumfeld. | Bildquelle: Reinhard Görner Das Gebäude des Instituts für Theaterwissenschaft in der Grunewaldstraße 35. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Deutsche und Niederländische Philologie ist am Masterstudiengang Angewandte Lieraturwissenschaft beteiligt. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Philosophie in der Habelschwerdter Allee 30 | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Romanische Philologie befindet sich in der Habelschwerdter Allee 45 | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Englische Philologie widmet sich dem Studium der Sprachen, Literaturen und Kulturen der englischsprachigen Welt. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das von den Architekten Hinrich und Inken Baller entworfene Institutsgebäude bietet ein ideales Studienumfeld. | Bildquelle: Reinhard Görner Seit dem Wintersemester 2005 ist das Institut für Kultur- und Medienmanagement an der Freien Universität Berlin beheimatet | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das Institut für Romanische Philologie der Freien Universität eines der größten romanistischen Institute in Deutschland. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Das neue Centrum Modernes Griechenland fördert den Austausch zwischen deutschen und griechischen Wissenschaftlern und Kulturschaffenden. | Bildquelle: Benaki Museum, Athen

Kurzportrait

Der Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften bietet Studierenden an acht Instituten ein facettenreiches geisteswissenschaftliches Spektrum. Es reicht von der Philosophie und Kulturen der Antike über die Griechische, Lateinische, Englische, Romanische, Deutsche und Niederländische Philologie sowie die Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, die Theater-, Film- und Musikwissenschaft bis hin zum Kultur- und Medienmanagement.

Breit gefächertes Studienangebot

Der Fachbereich bietet derzeit 23 Bachelorstudiengänge (teilweise mit entsprechenden 60- und 30-Leistungspunkte-Modulangeboten) – davon acht auch mit Lehramtsoption –, 15 konsekutive Masterstudiengänge sowie die drei weiterbildenden Masterstudiengänge Angewandte Literaturwissenschaft, Arts and Media Administration und Editionswissenschaft an. Die strukturierten Promotionsprogramme in deutscher und englischer Sprache sind eingebettet in die Struktur der Dahlem Research School. Bei Fragen stehen das Studienbüro sowie das Prüfungs- und Promotionsbüro des Fachbereichs zur Verfügung.

Ausgezeichnete wissenschaftliche Infrastruktur

Studierende und Promovierende der Geisteswissenschaften erwartet eine ausgezeichnete wissenschaftliche Infrastruktur. Hierzu zählt die Philologische Bibliothek, erbaut nach den Entwürfen von Lord Norman Foster, ebenso wie die Friedrich-Schlegel-Graduiertenschule, die als bislang einzige literaturwissenschaftliche Graduiertenschule in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder erfolgreich war.

Letzte Aktualisierung: 11.07.2014