Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Lernen bei einer Legende

FUBiS-Konzert von Studierenden des Kompositionskurses bei Samuel Adler am 9. Juli in der Neuen Synagoge

09.07.2014

Nachwuchskomponisten Emma Wine und Zachary Green sprachen in campus.leben über ihr Studium bei Samuel Adler und das Konzert am 9. Juli.
Nachwuchskomponisten Emma Wine und Zachary Green sprachen in campus.leben über ihr Studium bei Samuel Adler und das Konzert am 9. Juli. Bildquelle: Krishan van der Kooi

Emma Wine und Zachary Green brennen für die Musik. Das ist zu sehen und zu hören, wenn die beiden amerikanischen Kompositionskurs-Teilnehmer der internationalen Sommeruniversität FUBiS über ihren Lehrer sprechen: die Komponisten-Legende Samuel Adler. Wie in den vergangenen Jahren leitet der renommierte deutsch-amerikanische Komponist und Dirigent derzeit einen sechswöchigen Sommerkurs an der Freien Universität, an dem Studierende aus aller Welt teilnehmen. Unter dem Titel „New Songs – Neue Lieder“ werden an diesem Mittwoch, 9. Juli, die während des Berlin-Aufenthalts entstandenen Werke von Emma Wine, Zachary Green und ihren 12 Kommilitonen des Kompositionskurses aufgeführt.

Entspannt sitzen Emma Wine und Zachary Green auf dem Dahlemer Campus zwischen Veggie-Mensa und Henry-Ford-Bau unter einem Baum im Schatten. „Komponisten sind nicht unbedingt die geselligsten Typen, weil wir oft stundenlang allein mit unseren Gedanken und Gefühlen sein müssen“, warnt Zachary Green zu Beginn des Gesprächs.

Dabei wirken die beiden amerikanischen Nachwuchsmusiker gar nicht wie zurückgezogene Tonkünstler, die nur selten ans Tageslicht kommen. Sie sind sogar ziemlich mitteilsam – vor allem, wenn es um ihren Lehrer geht: Der 86-jährige deutsch-amerikanische Samuel Adler, Komponist und Dirigent, hat die beiden Studenten tief beeindruckt.

Adler, der mehr als 400 Stücke komponiert und mit „The Study of Orchestration“ Zachary Green zufolge die „Bibel“ der Instrumentierung geschrieben hat, war für Emma Wine und Zachary Green der Hauptgrund, an der Sommeruniversität in Dahlem teilzunehmen: Zwei Veranstaltungen pro Woche, und das sechs Wochen lang, ergeben ein ganzes Semester Kompositions-Kurs bei einem der weltweit renommiertesten Musiker.

„Eine große Bandbreite an Musik" 

„Ich wollte schon immer bei Samuel Adler lernen“, sagt Zachary Green, der an der Juilliard School in New York studiert. „Er ist ein unglaublicher Komponist, aber eben auch ein ausgezeichneter Lehrer.“ Emma, Studentin am Rice College in Houston, Texas, stimmt zu und ergänzt: „Er ist der netteste, lustigste Typ den ich je kennengelernt habe.“

Adler gebe nicht nur musikalische und handwerkliche Hilfestellung: „Seine Geschichten über das Leben ganz grundsätzlich und eine Karriere in der Musik im Besonderen werden sich als weit wichtiger herausstellen, als wir jetzt glauben“, sagt Emma Wine. „Wir werden nach Hause fahren und auf einmal merken: ‚Jetzt habe ich es verstanden. Jetzt weiß ich, wieso er mir das damals gesagt hat!'“

Was Emma und Zachary gemeinsam mit ihren 12 Kommilitonen bei Adler gelernt haben, werden sie im Konzert „New Songs – Neue Lieder“ zeigen. „Unsere Aufgabe war es, innerhalb von zwei Wochen ein Stück für Gesang zu komponieren“, sagt Zachary Green. Gedichte, die die Studierenden vorab auswählen durften, dienten als Textgrundlage.

„Was ich bisher von den anderen gehört habe, zeigt eine große Bandbreite an Musik“, sagt Green. „Was wir alle möchten, ist, dass die Zuhörer von unserer Musik berührt werden. Sie soll emotional sein, das ist unser Ziel als Komponisten.“

Und sie soll eine eigene Handschrift haben: „Ich kann nicht Bach, Schubert oder Beethoven sein“, sagt Emma Wine, „das sind die Götter. Ich kann ich sein. Ich muss Emma Wine sein“, sagt die 19-Jährige.

Der „Adler-Optimismus" 

Das Konzert am 9. Juli in der Neuen Synagoge, bei dem eine Sopranistin und ein Bariton mit Klavierbegleitung die Werke der jungen Komponisten aufführen, ist auch der Abschluss des Berlin-Aufenthalts.

„Für mich war es eine unglaubliche Erfahrung“, schwärmt Zachary Green. „Es ist sehr inspirierend, sich in einer Kultur zu bewegen, die klassische Musik so sehr zu schätzen weiß, wie das hier in Berlin der Fall ist – das ist auch der Grund, weshalb Samuel Adler diese Stadt für seinen Kurs ausgewählt hat.“ Die Begeisterung und Offenheit des Berliner Publikums wirkten stark motivierend.

Emma Wine ergänzt: „Viele Leute fragen uns: ‚Warum machst du das, warum wirst du nicht Arzt oder Anwalt?'“ Die Antwort darauf sei der „Samuel-Adler-Optimismus“: „Adler ist fest davon überzeugt, dass Musik die Welt verbessern kann, dass jede Stunde, die wir damit verbringen zu komponieren, es wert ist. Wir können uns glücklich schätzen, diese Erfahrung gemacht haben zu dürfen.“ 

Zeit und Ort 

Mittwoch, 9. Juli, Beginn 19:30 Uhr, Einlass ab 18:30 Uhr

Konzertsaal der Neuen Synagoge Berlin, Oranienburger Straße 28/30 (S.-Bhf. Orianienburger Straße; U.-Bhf. Oranienburger Tor)

Der Eintritt ist frei, um Voranmeldung wird gebeten unter mail-fubis@fu-berlin.de.

Informationen unter der oben stehenden E-Mail oder per Telefon unter 030 / 838 73471.