Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Ruf nach mehr Informationen

Studie zu Bachelorstudiengängen veröffentlicht

21.11.2008

Vorlesung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft
Vorlesung am Fachbereich Wirtschaftswissenschaft Bildquelle: David Ausserhofer

Überwiegend zufrieden haben sich die Studierenden geäußert, die zum Aufbau und Struktur der Studiengänge, nach der Qualität der Lehre sowie Betreuungs- und Beratungsangeboten befragt worden sind.

Rund 2400 der 8000 angeschriebenen Studierenden haben sich an der Befragung beteiligt. 74 Prozent haben angegeben, mit ihrem Studium an der Freien Universität zufrieden zu sein (rund 10 Prozentpunkte mehr als in einer Vergleichsstudie des Jahres 2006).

Kritische Stimmen hat es auch gegeben. Ein Teil der Bachelor-Studierenden hätte sich mehr Information vor dem Studium gewünscht. Gut die Hälfte der (52 Prozent) hat angegeben, eher schlecht über die auf sie zukommenden Anforderungen informiert gewesen zu sein; mehr als drei Viertel (79 Prozent) fühlten sich eher schlecht über die Übergangsmöglichkeiten in Masterstudiengänge informiert.

Bachelor - was denn sonst?

Bewusst für einen Bachelorstudiengang entschieden hätten sich die wenigsten, so das Ergebnis der Studie. 80 Prozent gab an, dass ihr Wunschfach nur als Bachelor angeboten wurde. Auch die steigenden Arbeitsmarktchancen oder der Praxisbezug waren nur bei maximal einem Viertel der Befragten bei der Aufnahme eines Bachelorstudiums von Bedeutung. Das zeigt, dass durch die voranschreitende Umsetzung der Reformen des Bologna-Prozesses (Wechsel von Diplom/Magister zu Bachelor/Master) die Entscheidung, ein Bachelorstudium zu beginnen, in vielen Fällen nicht bewusst getroffen wird.

Berlin zieht mehr, aber der gute Ruf eilt der Freien Universität voraus

Berlin als Stadt ist für die große Mehrheit (87 Prozent) das Hauptmotiv gewesen, ein Studium an der Freien Universität aufzunehmen. Für 73 Prozent war es aber auch der gute Ruf, den die Hochschule genießt. Während die Qualität der Lehre von rund 80 Prozent der Studierenden sehr positiv bewertet wird (gute Vorbereitung der Lehrenden, gute Struktur der Lehrveranstaltungen), beklagt ein großer Teil der Studierenden (79 Prozent) den hohen Leistungsdruck und berichtete von Überforderungen und existenziellen Ängsten.

Die Bachelorbefragung gehört zu den wichtigsten Rückmeldeformaten über die Qualität von Studium und Lehre an der Freien Universität Berlin. Die Studie von 2008 baut auf der Bachelorbefragung 2006 und der Exmatrikuliertenbefragung 2007 auf. Wissenschaftlich konzipiert und geführt wurde die Studie durch den Arbeitsbereich von Professorin Felicitas Thiel vom Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie im Auftrag des Präsidiums der Freien Universität.