Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Eigene Erfahrungen als pflegende Angehörige weitergeben

Familienbüro der Freien Universität baut Hilfsangebot zum Thema Angehörigenpflege auf und bittet um Mithilfe

30.01.2012

Das Familienbüro der Freien Universität baut derzeit ein Beratungsangebot zum Thema Angehörigenpflege auf und bittet Betroffene um Mithilfe.
Das Familienbüro der Freien Universität baut derzeit ein Beratungsangebot zum Thema Angehörigenpflege auf und bittet Betroffene um Mithilfe. Bildquelle: nerek / photocase.com

Es kann jederzeit passieren: Aufgrund des Alters, einer Krankheit oder eines Unfalls werden der Partner, ein Familienmitglied oder ein enger Freund pflegebedürftig. Von heute auf morgen stellen sich völlig neue Fragen: Wie lässt sich die Pflege finanzieren? Welche Unterstützung kann ich als Angehöriger erwarten? Wie kann ich vorsorgen? Das Familienbüro der Freien Universität baut derzeit ein umfassendes Beratungsangebot zum Thema Angehörigenpflege auf und setzt dabei auch auf Beratung unter den Beschäftigten selbst.

Unter kollegialer Beratung versteht Michaela Volkmann vom Familienbüro der Freien Universität keine Selbsthilfegruppe im herkömmlichen Sinn. Gemeint sei vielmehr Beratung durch Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sowie Studierende der Freien Universität, die selbst Erfahrungen mit Pflegesituationen in der eigenen Familie gemacht haben und diese an andere Angehörige der Freien Universität, die Beratungsbedarf haben, weitergeben möchten. „ Wir halten es für absolut notwendig, das Thema Pflege verstärkt anzugehen. Unsere Beratungsangebote zu Schwangerschaft, Kita-Plätzen und Elterngeld sind bereits sehr gut angenommen worden“, sagt Michaela Volkmann.

In Zusammenarbeit mit dem Weiterbildungszentrum der Freien Universität hat das Familienbüro bereits Veranstaltungen zu den Themen „Vorsorgemöglichkeiten im Krankheits- und Pflegefall“, „Unterstützung im Krankheits- und Pflegefall“ sowie einen Vortrag zum Thema „Pflege von Angehörigen – Zwischen Altruismus und Pflichterfüllung“ organisiert. Nun hofft das Familienbüro auf große Resonanz unter den Beschäftigten der Freien Universität: Für den Aufbau eines kollegialen Beratungsangebots bittet das Familienbüro Beschäftigte um Mithilfe, die bereits Erfahrungen mit der Pflege von Angehörigen gemacht haben und dieses Wissen weitergeben möchten. Aber auch Mitarbeiter, die an einer Beratung interessiert sind, können sich gerne beim Familienbüro der Freien Universität melden. Die Beratung soll persönlich, per Telefon oder auch per E-Mail stattfinden.

Weitere Informationen

Bei Interesse melden Sie sich bitte beim Familienbüro der Freien Universität Berlin, Tel.: (030) 838-511 37, E-Mail: familienbuero@fu-berlin.de, im Internet: www.fu-berlin.de/familienbuero/pflege