Neues Kapitel für Gründergeist

Das „Netzwerk Unternehmertum" an der Freien Universität Berlin nimmt die Arbeit auf

29.06.2012

Dr. Karsten Stein, Vorsitzender des „Netzwerks Unternehmertum“, Prof. Liv Kirsten Jacobsen, stellvertretende Vorsitzende und Steffen Terberl, Finanzvorstand (v.l.n.r.).
Dr. Karsten Stein, Vorsitzender des „Netzwerks Unternehmertum“, Prof. Liv Kirsten Jacobsen, stellvertretende Vorsitzende und Steffen Terberl, Finanzvorstand (v.l.n.r.). Bildquelle: profund
Wollen den Unternehmergeist entfachen: die Gründungsmitglieder des "Netzwerks Unternehmertum".
Wollen den Unternehmergeist entfachen: die Gründungsmitglieder des "Netzwerks Unternehmertum". Bildquelle: profund

Feierliche Stimmung unter Kronleuchtern im Mozart-Saal des Harnack-Hauses in Berlin-Dahlem: „Meine Damen und Herren, liebe Gründungsmitglieder, ich werde jetzt die Geschäftsordnung verlesen“, verkündet profund-Mitarbeiterin Ulrike Ernst, denn alles muss seine Ordnung haben, wenn in Deutschland ein Verein gegründet wird. Die Zuhörer, die sich sonst eher nicht in solch konservativen Strukturen bewegen, schmunzeln. Unter ihnen Alumni der Freien Universität Berlin, die Unternehmen gestartet und groß gemacht haben, sowie Experten und Lehrende, die sie dabei unterstützt haben. Auf Einladung der Gründungsförderung profund haben sie gemeinsam das „Netzwerk Unternehmertum“ der Ernst-Reuter-Gesellschaft der Freunde, Förderer und Ehemaligen der Freien Universität Berlin e.V. (ERG) aus der Taufe gehoben.

Das Netzwerk von profund ist in den letzten Jahren schnell gewachsen. Seit 2006 sind über 75 Firmen entstanden. Aus Gründern wurden Unternehmer, die sich ihrer Hochschule aber weiter verbunden fühlen. Der Wunsch nach einer Institution für die Kontaktpflege und mehr Möglichkeiten zur Partizipation wurde bei einer Befragung der Gründer-Alumni vielfach geäußert. Auf Initiative von profund können die Alumni nun auf die bestehenden Strukturen der Ernst-Reuter-Gesellschaft aufbauen und die Idee mit dem „Netzwerk Unternehmertum“ umsetzen.

Unternehmergeist entfachen

„Gerade das etwas bürokratisch wirkende Vereinswesen schafft uns neue Spielräume, die Gründungsförderung an der Hochschule aktiv mitzugestalten und mehr Unternehmergeist zu entfachen“, sagt Karsten Stein, der zum Vorsitzenden des neuen Vereins gewählt wurde. Stein selbst verfügt über reichlich Unternehmergeist und möchte seine Erfahrungen weitergeben.

Als Kleinkind verkaufte er bereits den Sand aus dem Sandkasten an die Nachbarn. Die ersten Autos finanzierten sich seine Mitschüler und er mit einem Lieferdienst für Apotheken. Als Partyveranstalter und Händler für Mobiltelefone probierte er sich während des Jurastudiums aus, bevor er das Internet-Start-up Yellout.de ins Leben rief. Das ging zwar – nach anfänglichen Erfolgen - schief, brachte aber so viel Erkenntnisgewinn, dass Stein anschließend als Insolvenzverwalter und Unternehmensberater tätig war. Heute ist er Partner der Wittestein GmbH, die Industriebeteiligungen an mittelständischen Unternehmen hält und managt.

Stellvertretende Vorsitzende des Netzwerks ist Professorin Liv Kirsten Jacobsen. Sie ist Unternehmensberaterin, Steuerberaterin und begleitet seit vielen Jahren Gründungsteams auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Darüber hinaus leitet Jacobsen das Centre for Entrepreneurship an der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder. Zum Finanzvorstand wurde Steffen Terberl, Teamleiter profund und Wissens- und Technologietransfer an der Freien Universität Berlin, gewählt. Weitere Gründungsmitglieder sind Holger Johnson (ebuero AG), Felix Daub (Klickfilm), Marcel Kaiser (Pocket Sight), Ariadne Klingbeil (myphotobook), Professor Arne Petermann (linara GmbH), Christof Schaffrannek (Unternehmensberater), Thomas Straßburg (Lebepur GmbH) und Caveh Zonooz (relevantec GmbH).

Gründerpreis, Mentorenprogramme und Unternehmer-Talks geplant

Nachdem alle Abstimmungen durchgeführt, Erklärungen verlesen und Protokolle unterschrieben waren, konnte die Arbeit beginnen. Viele neue Mitglieder zu werben ist die erste Hausaufgabe der elf Vereinsgründer. Das „Netzwerk Unternehmertum“ ist offen für Gründer-Alumni, Alumni der Freien Universität mit unternehmerischem Hintergrund, Vertreter der Entrepreneurship-Lehre, Experten, die für profund in der Gründerberatung tätig sind, sowie für Sponsoren und Unterstützer von der Gründungsförderung.

Damit das Netzwerk lebendig und lohnend für alle Beteiligten wird, sind Maßnahmen wie etwa ein jährliches Sommerfest, Unternehmer-Talks auf dem Campus, ein Gründerpreis und Mentorenprogramme geplant. Ein Newsletter, ein Online-Forum und ein Jahrbuch der Mitglieder ermöglichen regen Austausch auch zwischen den Veranstaltungen. Durch die jährlichen Mitgliedsbeiträge von 50 Euro pro Privatperson und 150 Euro pro Institution oder Firma kommt ein erster Kapitalstock für die Projektarbeit zusammen, aber auch zusätzliche Spenden der Mitglieder sollen helfen, den Unternehmergeist mit außerordentlichen Aktionen zu beflügeln.

„Außerdem brauchen wir noch ein Logo“, sagt Ulrike Ernst, die bei profund für das Netzwerk und Partner zuständig ist und den Verein organisatorisch unterstützt. In kürzester Zeit habe sich bereits die Abkürzung „NUFUB“ für Netzwerk Unternehmertum der Freien Universität Berlin eingebürgert. „Das klingt zwar irgendwie zu niedlich und pelzig, aber vielleicht werden wir es aufgreifen und zum Markenzeichen machen."

Weitere Informationen

Wer an einer Mitgliedschaft interessiert ist, wendet sich an:
Ulrike Ernst, E-Mial: ulrike.ernst@fu-berlin.de, Telefon: (030) 838 73 635