Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Auf die Plätze, fertig … gründen!

Im April können Studierende wieder am Funpreneur-Wettbewerb teilnehmen und sich als Unternehmer erproben

10.04.2012

Anne Bettina Nonnaß und Anna-Christina Laich sind "PenUniPapers": Das Team entwickelte einen Automaten, über den sich Studierende mit dem Notwendigen für den Unialltag versorgen können: Textmarker, Ohropax, Karteikarten oder Traubenzucker.
Anne Bettina Nonnaß und Anna-Christina Laich sind "PenUniPapers": Das Team entwickelte einen Automaten, über den sich Studierende mit dem Notwendigen für den Unialltag versorgen können: Textmarker, Ohropax, Karteikarten oder Traubenzucker. Bildquelle: Albrecht Noack
Kaufen und Gutes tun: Das "elefunds"-Team Christoph Haas, Yannick Sonnenberg, Tim Wellmanns, David Hirsch, Ben Spiekermann.
Kaufen und Gutes tun: Das "elefunds"-Team Christoph Haas, Yannick Sonnenberg, Tim Wellmanns, David Hirsch, Ben Spiekermann. Bildquelle: elefunds
Das "i-chron"-Team: Jan Swoboda, Robert Wasenmüller, Stefan Behrend, Mark Engel, Markus Wende.
Das "i-chron"-Team: Jan Swoboda, Robert Wasenmüller, Stefan Behrend, Mark Engel, Markus Wende. Bildquelle: i-chron

Am 18. April beginnt der zwölfte Funpreneur-Wettbewerb der Freien Universität Berlin. Studierende aller Berliner Universitäten können dann wieder testen, ob sie das Zeug zum Unternehmer haben: Sie entwickeln eine Geschäftsidee, gründen mit ihrem Team und fünf Euro Startkapital ein Unternehmen auf Zeit und setzen ihre Idee mit Unterstützung eines Wirtschaftspaten in fünf Wochen um. Das Ergebnis wird einer Jury präsentiert, die Preisgelder von insgesamt 2.500 Euro vergibt.

Profund, die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, will Studierenden auf diese Weise auch den Blick für Tätigkeiten als Selbstständige öffnen. Bei Robert Wasenmüller, Student der Mathematik und Funpreneur-Teilnehmer von 2010, hat das gewirkt. Seine Geschäftsidee: Fahrschule 2.0 – ein Online-Kalender, macht die Terminvergabe für Fahrstunden nicht nur einfacher und flexibler, sondern passt sie auch den Gewohnheiten der jugendlichen Zielgruppe an. Schon mit der ersten Version konnte das Team Kunden rekrutieren und den Wettbewerb gewinnen. Inzwischen hat Wasenmüller die Anwendung gemeinsam mit Informatikern überarbeitet und führt deutschlandweit mehrere Fahrschulen in seiner Kundenkartei.

Erfolgreiche Gründungsideen

Ein anderes Beispiel für eine erfolgreiche Unternehmensgründung ist die Idee „electronic fundraising“ von Tim Wellmanns, Yannick Sonnenberg und David Hirsch: Mithilfe ihres Plug-ins können Kunden beim Online-Shopping den zu zahlenden Rechnungsbetrag aufrunden und die Differenz spenden. Das Tool wird in den Bezahlprozess von Shops integriert, zieht den gespendeten Betrag ein und leitet ihn an die vom Kunden ausgewählte Organisation weiter. Als Spendenempfänger sind unter anderem die UNO-Flüchtlingshilfe, Greenpeace, Ärzte ohne Grenzen und foodwatch dabei. Auch nach dem Wettbewerb bleibt das Team am Ball: Im Frühjahr soll die Beta-Version in fünf großen Shops online gehen.

Erfahrung sammeln

Es muss nicht immer das Internet sein, das für Inspiration und neue Geschäftsmodelle sorgt. Viele Funpreneure machen eigene Hobbies zum Produkt: Imker-Honig mit Gewürzen, Flipflops für Clubgänger, ein Tetrapakhalter für Rockkonzerte oder Wandbilder aus Klebeband heißen die Erfindungen aus den vergangenen Jahren. Wer am Ende nicht zu den Preisträgern gehört oder sich eine Karriere als Unternehmer noch nicht vorstellen kann, hat dennoch viel gewonnen: ein dickes Plus für den Lebenslauf, fünf Leistungspunkte für das Bachelor-Studium – und die Erfahrung, dass man eine Idee in kurzer Zeit im Team in die Tat umsetzen kann.

Weitere Informationen

Partner des Wettbewerbs sind die IHK Berlin, die Wirtschaftsjunioren Berlin, die Berliner Bank und die Unternehmensberatung Accenture. Start der nächsten Runde ist am Mittwoch, 18. April 2012, 18.15 bis 20.00 Uhr, Raum KL 29/135, Habelschwerdter Allee 45, Freie Universität Berlin.

Informationen und Anmeldung

Britt Perlick, profund – Die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73 636, E-Mail: britt.perlick@fu-berlin.de

Im Internet

www.fu-berlin.de/funpreneur