Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Der Campus summt

Erfolgreiche Blumenzwiebel-Pflanzaktion: Im Frühjahr sollen die Frühblüher den Wildbienen Nahrung bieten

26.11.2014

Gemeinschaftliches Spatenstechen: Die Jurastudenten Fritz, Adrian, Chris und Dustin (v.l.).
Gemeinschaftliches Spatenstechen: Die Jurastudenten Fritz, Adrian, Chris und Dustin (v.l.). Bildquelle: Mona Muth
Fleißige Helfer bei der Pflanzaktion auf der Studentenaue zwischen den Fachbereichen Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft.
Fleißige Helfer bei der Pflanzaktion auf der Studentenaue zwischen den Fachbereichen Rechtswissenschaft und Wirtschaftswissenschaft. Bildquelle: Karola Braun-Wanke

Vom grauen Novemberwetter ließen sich die vielen freiwillige Helfer nicht abhalten – etwa 13.000 Blumenzwiebeln haben rund 200 Studierende und Mitarbeiter der Freien Universität während einer Pflanzaktion neben der Mensa Veggie No.1 in die Erde gebracht. Graben und Gärtnern für mehr Naturschutz an der Uni, lautete die Devise, denn die Krokusse, Hyazinthen und Blausterne sollen im nächsten Frühjahr bedrohten Wildbienen eine Nahrungsquelle bieten. Bienenschutz praktisch umzusetzen, ist nicht nur Ziel der Pflanzaktion von der Nachhaltigkeitsinitiative SUSTAIN IT! – auch auf dem Dach der großen Mensa in der Silberlaube haben Honigbienen ein Zuhause gefunden.

Eigentlich waren die vier Jurastudenten gerade auf dem Weg in die Bibliothek, als sie auf Blumenzwiebeln, Schaufeln und Spaten neben der Mensaterrasse aufmerksam wurden. „Es war unser erster Besuch in der vegetarischen Mensa, und wir dachten uns: Wenn wir schon eine ökologische Mittagspause machen, dann richtig“, erzählen Fritz und seine Kommilitonen. Anstelle eines Fleischgerichts gab es für die spontanen Gärtner Bienenstich, der vom Mitarbeiter des Studentenwerks und Hobby-Imker Jürgen Spethmann spendiert wurde. Auch die chinesischen Doktoranden Yun und Qi haben tatkräftig mitgeholfen: „Wir wollen damit etwas hinterlassen – für die Umwelt und als Erinnerung an unsere Studienzeit hier.“

Kleines Projekt, große Wirkung

Infomaterial und Schautafeln der mitwirkenden Initiative Berlin summt! verdeutlichten den Helfern, wie ernst es um die Wildbienen steht. Als Bestäuber von Bäumen, Blumen und Nutzpflanzen sind sie doppelt so fleißig wie Honigbienen, werden aber durch Pestizide und Krankheiten immer mehr bedroht. „Wir wollen mit der Aktion vor allem diejenigen zum Mitmachen und Nachdenken anregen, die sich sonst kaum mit Bienen beschäftigen“, erzählt Janine Beyert, die die Pflanzaktion als studentische Mitarbeiterin von SUSTAIN IT! mitorganisiert hat. Ihr gefällt die Idee hinter dem Projekt, das gemeinsam von SUSTAIN IT!, dem Studentenwerk Berlin und der Initiative Berlin summt! veranstaltet wurde: „Ich finde es schön, wie viel man auch mit kleinen Aktionen erreichen kann. Und was man als einzelne Person bewirken kann.“

Nächste Seite

Yun Zhang und Qi Wang promovieren an der juristischen Fakultät und haben während ihrer Mittagspause mitgeholfen.
Yun Zhang und Qi Wang promovieren an der juristischen Fakultät und haben während ihrer Mittagspause mitgeholfen. Bildquelle: Mona Muth
Solche Wildbienenhotels, die als Nisthilfe dienen, möchte SUSTAIN IT! nächstes Frühjahr bauen.
Solche Wildbienenhotels, die als Nisthilfe dienen, möchte SUSTAIN IT! nächstes Frühjahr bauen. Bildquelle: Mona Muth

Dieses Gefühl möchte die Initiative SUSTAIN IT!, die am Forschungszentrum für Umweltpolitik der Freien Universität angesiedelt ist, weitergeben, erzählt Koordinatorin Karola Braun-Wanke: „Wir wollen die Freie Universität zu einem lebendigen Ort der Nachhaltigkeit machen und verstehen unsere Initiative als Plattform für Studierende und Mitarbeiter, die ein eigenes Projekt zum Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit realisieren wollen. Interessierte können mit einer Idee zu uns kommen, und wir überlegen gemeinsam, wie wir sie in die Tat umsetzen können.“ So ist auch der Gemeinschaftsgarten UniGardening - Permakultur zum Anbeißen im Botanischen Garten entstanden. Es steht allen Interessierten offen, dort gemeinsam zu gärtnern und zu ernten.

Honigbienen auf dem Mensadach

Während für die Wildbienen neben der Veggie-Mensa ein neuer Lebensraum geschaffen wurde, leben ihre honigsammelnden Artgenossen auf dem Dach der Mensa II in der Silberlaube. In Zusammenarbeit mit der Initiative Berlin summt! hat das Studentenwerk im April dort Bienenstöcke aufgestellt, in die sich eine Gemeinschaft von Honigbienen einquartiert hat. Ihren wilden Verwandten würde solch eine Wohnsituation wohl nicht behagen, denn Wildbienen führen kein geselliges Leben und produzieren auch keinen Honig. Betreut wird der Honigbienen-Bestand auf dem Dach von Mensakoch und Teilzeit-Imker Jürgen Spethmann. Der Honig der Campusbienen wird seit Semesterbeginn an der Mensakasse verkauft. Wer ein Glas kauft, investiert damit sogar in den Bienenschutz an der Freien Universität, denn die Einnahmen kommen dem Projekt zugute.

Seite