Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Brasilianisches Geschenk

Philologische Bibliothek erhält Brasilien-Bestand der letzten Frankfurter Buchmesse

10.07.2014

Helfende Hände beim Auspacken der Bücher-Kartons: 845 „Books on Brazil“-Titel wandern nun in die Regale der Philologischen Bibliothek.
Helfende Hände beim Auspacken der Bücher-Kartons: 845 „Books on Brazil“-Titel wandern nun in die Regale der Philologischen Bibliothek. Bildquelle: Jan Hambura

Die Welt schaut nach Brasilien – schließlich findet dort zurzeit die Fußballweltmeisterschaft statt. Aber auch an der Freien Universität steht das Land im Fokus: am Lateinamerika-Institut und am Brasilien-Zentrum. Durch ein Geschenk der Frankfurter Buchmesse hat sich nun der Bestand an Brasilien-Büchern der Philologischen Bibliothek vergrößert: 845 brasilianische, internationale und deutsche Buchtitel, die im Oktober 2013 auf der Frankfurter Buchmesse zum damaligen Ehrengast  ausgestellt worden waren, stehen nun in den Dahlemer Regalen.

„Es war ein toller Tipp“, sagt Klaus Ulrich Werner. Zwei Professoren am Lateinamerika-Institut der Freien Universität, Susanne Klengel und Sérgio Costa, hatten den Leiter der Philologischen Bibliothek der Freien Universität Berlin darauf aufmerksam gemacht, dass die Bücher, die im Zusammenhang mit dem Gastland Brasilien auf der Frankfurter Buchmesse im vergangenen Herbst ausgestellt worden waren, nach einem neuen Eigentümer suchen. „Ich hatte mir zuvor nie Gedanken darüber gemacht, was mit den Büchern eines Messe-Schwerpunktes passiert“, erklärt Werner.

Der promovierte Germanist nahm Kontakt zum Kurator der Buchausstellung auf, dem Übersetzer Michael Kegler. Im Wettbewerb mit zwei weiteren wissenschaftlichen Bibliotheken erhielt die Philologische Bibliothek den Zuschlag. Auch, weil sie bereit war, den gesamten Bücherbestand zu übernehmen.

Die „Books on Brazil“-Titel stammen aus 23 Ländern

Unter den insgesamt 845 „Books on Brazil“-Titeln, befinden sich Bücher von 300 Verlagen und aus 23 Ländern. Erschienen sind sie in den Jahren 2012 und 2013. „Dadurch kann unser Brasilien-Bestand bedeutend erweitert werden“, freut sich Werner. Den Wert der Bücher schätzt der Bibliotheksleiter, der 2013 auf Vortragsreise in Brasilien war und unter anderem auf dem Brasilianischen Bücherkongress gesprochen hat, auf rund 40 000 Euro.

„Die Kosten für die Spedition der zwölf großen Umzugskisten hat der Förderkreis Philologische Bibliothek e.V. übernommen, sodass uns keinerlei Kosten entstanden sind“, sagt Werner. Für die Bücher sei genügend Platz, sie würden nun zügig registriert, damit sie den Wissenschaftlern und Studierenden schnellstmöglich zur Verfügung stünden.

„Glücklicherweise haben wir vor Kurzem Mittel der Siemens-Stiftung erhalten, darunter 12.000 Euro für lateinamerikanische Literatur und 20.000 Euro für den Bereich Lusitanistik, also für portugiesische Philologie“, erklärt Werner. Dank dieser Gelder könne die geschenkte Sammlung ergänzt und vertieft werden.