Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Aus alt mach neu – 15 Jahre Förderkreis Philologische Bibliothek

Autor und Gastprofessor Thomas Lehr las zum Jubiläum an der Freien Universität

29.06.2011

Den Bibliotheken und der Freien Universität verbunden: Der Schriftsteller Thomas Lehr hat in Dahlem Biochemie studiert und fast 13 Jahre lang in der IT-Abteilung der Bereichsbibliothek Erziehungswissenschaft der Freien Universität gearbeitet.
Den Bibliotheken und der Freien Universität verbunden: Der Schriftsteller Thomas Lehr hat in Dahlem Biochemie studiert und fast 13 Jahre lang in der IT-Abteilung der Bereichsbibliothek Erziehungswissenschaft der Freien Universität gearbeitet. Bildquelle: Marina Kosmalla
Der Bücherbasar ist dienstags bis donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, während der vorlesungsfreien Zeit donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr.
Der Bücherbasar ist dienstags bis donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, während der vorlesungsfreien Zeit donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr. Bildquelle: Marina Kosmalla

Er liegt etwas abseits, ist aber dank Wegweisern gut zu finden: der Bücherbasar des Förderkreises der Philologischen Bibliothek. Der Weg in den Innenhof der sogenannten Rost- und Silberlaube lohnt: Mehr als 20.000 gebrauchte Bücher verschiedener Genres hat der seit 15 Jahren bestehende Förderverein zu günstigen Preisen im Angebot. Mit dem Erlös der gespendeten Bücher, die dort dreimal pro Woche von Studenten ehrenamtlich verkauft werden, werden neue angeschafft. Anlässlich des Jubiläums las der Schriftsteller Thomas Lehr aus seinem Roman „September“.

„Eine wilde Zeit liegt hinter und hoffentlich auch noch vor uns“, begrüßte Tobias Kroel, Vorsitzender des Förderkreises, die Gäste der Jubiläumsfeier am vorvergangenen Dienstag. In den letzten fünfzehn Jahren konnte der Förderverein dank des Bücherverkaufs und der Mitgliedsbeiträge zunächst die Germanistische Bibliothek, später die von dem britischen Architekten Norman Foster erbaute Philologische Bibliothek mit inzwischen mehr als 200.000 Euro unterstützen.

Aus der Bibliothek nicht mehr wegzudenken

Der Förderkreis der Philologischen Bibliothek e. V. wurde 1996 von zwei Studenten als Förderverein für die Germanistikbibliothek der Freien Universität gegründet. Der Bibliotheksetat war aufgrund der damaligen Sparmaßnahmen drastisch geschrumpft. Seit der Zusammenlegung der einzelnen Institutsbibliotheken unterstützt der Verein die gesamte Philologische Bibliothek. Mittlerweile sind die aus dem Erlös des Basars finanzierten Bücher aus den Regalen der Philologischen Bibliothek nicht mehr wegzudenken. Durch den Bücherverkauf fließen jedes Jahr rund 15.000 Euro in die Bibliothek.

Mit der Jubiläumsfeier bedankte sich der Förderkreis bei allen Helfern und Mitgliedern. „Ich bin sehr stolz darauf, dass ich seit zehn Jahren als bibliothekarischer Ansprechpartner für den Förderkreis fungieren darf“, sagte Klaus Ulrich Werner, Leiter der Philologischen Bibliothek, in seinem Grußwort. „Es hat immer sehr viel Spaß gemacht.“ Das Geld würde in der Bibliothek gebraucht und mache zwischen 12 und 15 Prozent des regulären Etats aus. Auch der Präsident der Freien Universität, Professor Peter-André Alt, begrüßte die studentische Förderinitiative, die er durch Bücherkauf selbst auch schon unterstützt habe, wie er ergänzte.

Der Bibliothek treu: vom Programmierer zum Schriftsteller

Am Jubiläumsabend las Thomas Lehr aus seinem Roman „September“. Dem Schriftsteller und Heiner-Müller-Gastprofessor für deutschsprachige Poetik am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der Freien Universität ist die Umgebung in Dahlem und die Bibliothek vertraut. Während seines Studiums der Biochemie an der Freien Universität arbeitete Lehr als studentische Hilfskraft drei Jahre lang im Schlagwortkatalog der Universitätsbibliothek und danach fast 13 Jahre in der IT-Abteilung der Bereichsbibliothek Erziehungswissenschaft. Seit 1999 ist Lehr ausschließlich freier Schriftsteller. In diesem Jahr wurde er mit dem Berliner Literaturpreis der Stiftung Preußische Seehandlung ausgezeichnet und auf die damit verbundene Gastprofessur an der Freien Universität berufen.

Helfer gesucht!

Der Förderkreis der Philologischen Bibliothek e. V. besteht heute aus rund 250 Mitgliedern und etwa zehn aktiven Helfern, die ehrenamtlich den Verkauf im Bücherbasar, die Öffentlichkeitsarbeit und weitere organisatorische Aufgaben übernehmen. Um den Basar auch in Zukunft erfolgreich betreiben zu können, werden noch Studierende gesucht, die sich engagieren möchten.

Weitere Informationen

Öffnungszeiten

  • Der Bücherbasar ist dienstags bis donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr geöffnet, während der vorlesungsfreien Zeit donnerstags von 12.00 bis 17.00 Uhr.
  • Habelschwerdter Allee 45 (Rostlaube), auf Höhe des Hörsaals 1A/B, im K-Gang das Gebäude verlassen und über den Innenhof der Beschilderung folgen

Mitgliedschaft

Beiträge: 20 Euro im Jahr, für Studierende ermäßigt 10 Euro im Jahr