Emotionen der Wissenschaftler erforschen

VolkswagenStiftung fördert das Projekt

27.08.2012

Wie prägen Emotionen die vermeintlich objektive wissenschaftliche Arbeit? Diese Frage steht im Zentrum des interdisziplinären Forschungsprojekts von Professorin Katja Liebal und Thomas Stodulka von der Freien Universität Berlin sowie Professor Oliver Lubrich von der Universität Bern. Ein Team aus Ethnologen, Primatologen und Literaturwissenschaftlern rückt die Affekte in den Blickpunkt, die sonst aus Forschungsprozessen ausgeblendet werden. Ziel ist es, sie für die Wissenschaft und deren Verständnis nutzbar zu machen. Die Volkswagen Stiftung fördert dieses Vorhaben in der Reihe „Schlüsselthemen für Wissenschaft und Gesellschaft“ mit 750 000 Euro bis 2016. ND