Dr.-Ing. Andrea Bör soll Kanzlerin der Freien Universität Berlin werden

Wahl durch das Kuratorium der Hochschule bedarf noch der Bestätigung durch den Senat von Berlin

Nr. 120/2016 vom 21.04.2016

Dr.-Ing. Andrea K. Bör soll Kanzlerin der Freien Universität Berlin werden. Die vom Universitätspräsidenten Prof. Dr. Peter-André Alt vorgeschlagene Kandidatin ist Kanzlerin der Universität Passau; sie erhielt am Donnerstag bei der Wahl durch das Kuratorium der Freien Universität acht von zehn abgegebenen Stimmen bei einer Enthaltung und damit die erforderliche Mehrheit. Die Entscheidung bedarf der Zustimmung durch den Senat von Berlin, der die Kandidatin bestellt. Der Amtsantritt erfolgt frühestens nach der Bestellung. Andrea Bör soll Nachfolgerin von Peter Lange werden. Lange ist Ende 2015, nach 15-jähriger Wahrnehmung der Amtsgeschäfte, in den Ruhestand getreten. Die Amtszeit einer Kanzlerin oder eines Kanzlers der Freien Universität Berlin beträgt zehn Jahre.

Dr.-Ing. Andrea K. Bör, geboren 1970 in München, studierte Elektrotechnik und Informationstechnik an der Technischen Universität München. Nach ihrem Abschluss als Diplomingenieurin war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Kommunikationsnetze der Technischen Universität München tätig und promovierte dort im Jahr 2005. Es folgten Stationen an der Technischen Universität München als Referentin eines Vizepräsidenten und daran anschließend als Geschäftsführerin der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik. Im Jahr 2008 wechselte sie als Chief Information Officer an die Universität des Saarlandes. Seit November 2011 ist sie Kanzlerin der Universität Passau.

Weitere Informationen

Goran Krstin, Pressesprecher des Präsidenten der Freien Universität Berlin,
Telefon: 030 / 838-73106, E-Mail: goran.krstin@fu-berlin.de