Müll auf der Bühne und Wasser in Stop Motion

13. SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz vom 21. bis 25. September auf dem Campus der Freien Universität Berlin – 1400 Schüler und 60 Schulklassen aus allen Berliner Bezirken besuchen die 73 Mitmachworkshops rund um die Schlüsselthemen einer nachh

Nr. 273/2015 vom 18.09.2015

„Lernen für eine zukunftsfähige Welt“ ist das Motto der SchülerUni Nachhaltigkeit + Klimaschutz, für die die Freien Universität vom 21. bis 25. September ihre Türen öffnet. Zu der dreizehnten Ausgabe des Programms werden 1400 Schüler aus 60 Klassen der Klassenstufen 5 und 6 erwartet, die aus Schulen in allen Berliner Bezirken stammen. Sie nehmen an 72 Mitmach-Workshops rund um das Thema nachhaltige Entwicklung teil.

Medienvertreter sind herzlich willkommen;
um Anmeldung an die E-Mail-Adresse k.braun-wanke@fu-berlin.de wird gebeten.

Können wir Klimaschutz trainieren und Energie inszenieren? Was haben das Handy, das Pausenbrot, der Hausmüll und sogar das stille Örtchen mit Ressourcenschutz und dem Klimawandel zu tun? Können wir Müll in Geschichten packen und Farben ernten? Eine Woche lang verwandeln sich die Hörsäle, Seminarräume, die Wetterstation, die Mensa und der Botanische Garten für Schülerinnen und Schülern in Mitmachlabore, Ateliers, Schreib- und Zukunfts­werkstätten. Wie bei der „Sendung mit der Maus“ gehen die Schüler gemeinsam mit Wissenschaftlern, Energie- und Bildungsexperten, Künstlern, Regisseuren und Autoren diesen zukunftsrelevanten Fragen auf den Grund. Beim Basteln, Kochen, Experimentieren und Diskutieren entwickeln die Heranwachsenden Lösungen und Handlungsalternativen. Sie finden beispielsweise heraus, wie mit dem täglichen Kauf- und Konsumentscheidungen die Überfischung der Meere verhindert werden kann.

„Ziel der Workshops ist es, das Interesse an den Themen einer nachhaltigen Entwicklung zu wecken und diese im Zusammenhang mit ihrem gewohnten Lebens- und Konsumstil zu diskutieren“, sagt die Projektleiterin der SchülerUni, Karola Braun-Wanke vom Forschungszentrum für Umweltpolitik der Freien Universität. Es werde beispielsweise der Bezug hergestellt zu Kleidung, Ernährung, Reisen und Hobbies. „Es bringt nichts, den Schülern mit den spürbaren Folgen des Klimawandels, wie Hitze, Starkregen, Dürren und Ressourcenverknappung, Angst zu machen. Mit unseren Workshops wollen wir vielmehr die Neugier wecken und spielerisch bewusst machen, dass es jetzt schon viele kluge Lösungen und Handlungsalternativen gibt, wie wir unsere Welt zukunftsfähig gestalten können“, betont die Projektleiterin. Alle Workshops seien deshalb dialog- und erlebnisorientiert. An sechs verschiedenen Lernorten der Freien Universität Berlin und in der angrenzenden Domäne Dahlem können sich die 10- bis 13-Jährigen in einer kreativen und offenen Atmosphäre und mit allen Sinnen mit den Schlüsselthemen einer nachhaltigen Entwicklung auseinandersetzen.

In der Woche der SchülerUni werden unter anderem Experimente rund um erneuerbare Energien (Sonne, Biomasse, Wasser, Wind), Kunst- und Theaterworkshops zu den Themen Ressourcenschutz und Biodiversität, Zukunfts- und Schreibwerkstätten zu den Themen Recycling und Mülltrennung angeboten. Bei dem Energierundgang vom Heizungskeller zum Solardach oder einem der Mensarundgänge erfahren die Schüler zudem, wie an der Freien Universität Energie aus Sonne produziert wird.

Neu im Programm sind Workshops rund um das (über-)lebenswichtige Ressourcenthema „Wasser“. Einer davon wird von einer Künstlerin und Zehntklässlerinnen und -klässlern des Europäischen Gymnasiums Bertha-von-Suttner angeleitet. Die Schüler begeben sich filmisch auf eine Reise und spüren dem Satz „Wasser ist Leben“ nach. Als Filmcrew entwerfen sie kleine Geschichten rund um das Wasser und gehen unter anderem der Frage nach, wie viel unsichtbare Liter Wasser eigentlich in einer Jeans oder einem T-Shirt stecken. In dem Workshop werden unter anderem Filmsets aus Pappe, Papier oder Knete gebaut. Diese dienen als Bühne für die Stop-Motion-Filme. Aus dem Zusammenschnitt einzelner Fotos entstehen in vier Stunden kurze animierte Videos mit Botschaften für einen nachhaltigen Umgang mit Wasser.

Alle Besucher der SchülerUni erhalten nach ihren Workshops eine Klimaschutzfibel, die vom FFU in Kooperation mit der Berliner Illustratorin Julia Freise gestaltet wurde und kostenlos (und auch als Download) zur Verfügung steht: www.fu-berlin.de/sites/schueleruni/elemente_fuer_die_startseite/linke-spalte/SchuelerUni_Broschuere.pdf

Das themenfokussierte Bildungsformat der SchülerUni ist ein Projekt des Forschungszentrums für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin. Von der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ wurde es 2009/2010, 2011/2012 und 2013/14 als vorbildliches Projekt für „Nachhaltigkeit lernen“ ausgezeichnet. Seit 2012 ist die SchülerUni offizielles Projekt der UN-Dekade „Biologische Vielfalt“. Im Jahr 2013 zeichnete der Nachhaltigkeitsrat der Bundesregierung die SchülerUni als innovatives Bildungsformat mit dem Qualitätssiegel „Werkstatt N“ aus.

Die nächste SchülerUni findet vom 29. Februar bis 4. März 2016 statt. Die nächste auf das Programm zugeschnittene Lehrerfortbildung wird am 26. Februar 2016 angeboten. Interessenten können sich auf die Verteilerliste setzen lassen und werden zur Fortbildung eingeladen, wenn sie eine E-Mail an schueleruni@fu-berlin.de richten.

Finanziell unterstützt wird das Projekt von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, den Berliner Stadtreinigungsbetrieben (BSR), der GASAG und den Berliner Wasserbetrieben (BWB).

Weitere Informationen

Zeiten und Orte

  • SchülerUni: Montag, 21. September 2015 (Beginn: 8:45 Uhr) bis Freitag, 25. September 2015
  • Freie Universität Berlin, Info-Punkt, Otto-von-Simson-Straße 26, 14195 Berlin,
    U-Bahnhof Dahlem-Dorf oder Thielplatz (U3)
  • Seminarzentrum der Freien Universität, Otto-von-Simson-Straße 26, 14195 Berlin,   U-Bahnhof Dahlem-Dorf oder Thielplatz (U3)
  • Otto-Suhr-Institut für Politikwissenschaft, Ihnestraße 21, 14195 Berlin,
    U-Bahnhof Thielplatz (U3)
  • Institut für Meteorologie, Wetterturm, Schmidt-Ott-Straße 13, 12165 Berlin,
    U-/S-Bahnhof Rathaus Steglitz (U9, S1)
  • Botanikschule Berlin im Botanischen Garten, Unter den Eichen 5, 12203 Berlin,
    U-/S-Bahnhof Rathaus Steglitz (U9, S1)
  • Domäne Dahlem, Königin-Luise-Straße 49, 14195 Berlin; U-Bahnhof
    Dahlem-Dorf (U3)

Weitere Informationen

Interview-Wünsche

Karola Braun-Wanke, Projektleiterin, Forschungszentrum für Umweltpolitik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-51599, E-Mail: k.braun-wanke@fu-berlin.de