In einer Woche um die Welt

Vom 29. Juni bis 4. Juli findet die erste International Week für Studierende, Lehrende und Verwaltungsmitarbeiter der Freien Universität statt

Nr. 176/2015 vom 17.06.2015

An der Freien Universität Berlin findet vom 29. Juni bis 4. Juli 2015 erstmals eine hochschulweite Informationswoche für Austauschpogramme und internationale Kooperationen statt. In der International Week können sich Studierende, Lehrende und Verwaltungsmitarbeiter in einer Vielzahl von Workshops, Vorträgen und anderen Veranstaltungen über Austausch- und Kooperationsprogramme mit Universitäten weltweit informieren oder Erfahrungen austauschen. Sprach- und Bewerbungstrainings bereiten auf den Auslandsaufenthalt vor, und in den Mensen auf dem Campus kann während dieser Zeit international gespeist werden. Auch für Gastwissenschaftler und Studierende aus dem Ausland hält die Universität verschiedene Angebote bereit.

So sind etwa ausländische Gastwissenschaftler und ihre jeweiligen Forschungspartner an der Freien Universität zu einem Empfang eingeladen. Verwaltungsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter können sich bei einer Fortbildung das „Einmaleins der Internationalisierung“ aneignen und auf einer Podiumsdiskussion werden die Auswirkungen von Internationalisierung und Globalisierung auf die Karrieren von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern thematisiert. An Studierende richtet sich neben vielen anderen Angeboten ein Go-out-Tag und ein internationales Grillfest. Auch die Leiter der Verbindungsbüros der Freien Universität Berlin stehen als Ansprechpartner für Wissenschaftler vor Ort zur Verfügung.

Die Freie Universität Berlin zählt zu den deutschen Hochschulen, die international am besten vernetzt sind und versteht sich selbst als „Internationale Netzwerkuniversität“. So verfügt sie nicht nur über zahlreiche Forschungskooperationen mit Hochschulen weltweit; Internationalisierung ist auch fest in der Lehre verankert, etwa durch strukturierte Austauschprogramme oder Doppelabschlüsse mit Partnerhochschulen im Ausland. Die Freie Universität unterhält zudem ein weltweites Netzwerk von Verbindungsbüros. Auch für ausländische Spitzen- und Nachwuchswissenschaftler ist die Freie Universität Berlin nach Zahlen der Alexander von Humboldt-Stiftung der beliebteste Aufenthaltsort in Deutschland. Rund 17 Prozent aller Studierenden kommen aus dem Ausland, bei den Doktoranden sind es sogar 30 Prozent.

Die universitätsweite International Week wird gemeinsam veranstaltet vom Center for International Cooperation, der Abteilung Außenangelegenheiten, dem Center for Research Strategy, der Dahlem Research School, der Zentraleinrichtung Studienberatung und Psychologische Beratung, dem Career Service, dem Weiterbildungszentrum, dem Internationalen Club, dem Center für Digitale Systeme CeDiS und den Fachbereichen der Freien Universität sowie dem Hochschulteam der Agentur für Arbeit Berlin-Süd und dem Studentenwerk.

Weitere Informationen

Programm

www.fu-berlin.de/sites/internationalweek

Hashtag für Soziale Medien

#intlweek15

Kontakt

Britta Piel, Center for International Cooperation, Freie Universität Berlin, Telefon 030 838 / 72943, E-Mail: britta.piel@fu-berlin.de