Pionierleistungen zur Elektronenbewegung in Molekülen

Physiko-Chemiker Prof. Dr. Hans Jakob Wörner von der ETH Zürich erhält den Klung-Wilhelmy-Wissenschaftspreis 2014

Nr. 344/2014 vom 08.10.2014

Der Physiko-Chemiker Hans Jakob Wörner von der ETH Zürich erhält für seine Pionierleistungen zur Erforschung der Elektronenbewegung in Molekülen auf der Attosekunden-Zeitskala den diesjährigen Klung-Wilhelmy-Wissenschaftspreis. Gewürdigt werden seine experimentellen Arbeiten sowie die Weiterentwicklung dafür notwendiger spektroskopischer Methoden und grundlegender Theorien. Die mit 75.000 Euro dotierte Auszeichnung wird am Donnerstag, 6. November 2014 an der Freien Universität verliehen. Die Veranstaltung ist öffentlich, der Eintritt frei. Die Laudatio hält Marc Vrakking (Max-Born-Institut für Nichtlineare Optik und Kurzzeit-Spektroskopie). Im anschließenden Festvortrag spricht Matthias Beller (Leibniz-Institut für Katalyse) zum Thema “Katalyse – Schlüsseltechnologie für eine nachhaltige Chemie“.

Moleküle reagieren innerhalb von Femtosekunden (10-15 s) miteinander. Die daran beteiligten Elektronen ordnen sich jedoch noch viel schneller neu an – innerhalb von wenigen Attosekunden (0,000 000 000 000 000 0001 s). Mithilfe der von Hans Jakob Wörner entwickelten zeitaufgelösten, Laser-basierten Methoden, wie beispielsweise der sogenannten Hoch-Harmonischen Spektroskopie, lässt sich erstmals die Dynamik von Atomkernen und Elektronen in einem Molekül während einer chemischen Reaktion in Echtzeit beobachten.

Prof. Hans Jakob Wörner, Jahrgang 1981, stammt aus Freiburg im Breisgau. Er studierte Chemie zunächst an der École Polytechnique Fédérale in Lausanne, wechselte dann an die ETH Zürich, an der er 2007 auch promovierte. Forschungsaufenthalte führten ihn an das Laboratoire Aimé-Cotton du CNRS im französischen Orsay sowie zum National Research Council of Canada in Ottawa. 2010 kehrte Wörner als Nachwuchsgruppenleiter an die ETH Zürich zurück. Seine Arbeiten werden seit 2012 durch das Starting-Grant-Programm des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert. Seit 2013 leitet Hans Jakob Wörner als Associate Professor im Laboratorium für Physikalische Chemie der ETH die Arbeitsgruppe „Ultraschnelle Spektroskopie und Attosekunden-Forschung“.

Mit dem Klung-Wilhelmy-Wissenschaftspreiswerden junge Spitzenforscher ausgezeichnet. Die Ehrung wird im Rahmen einer Kooperation zwischen der Otto-Klung-Stiftung an der Freien Universität Berlin und der Dr.-Wilhelmy-Stiftung im jährlichen Wechsel an Wisssenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Physik oder Chemie vergeben. Fünf der bisherigen Preisträger haben inzwischen den Nobelpreis erhalten – die Physiker Theodor W. Hänsch, Gerd K. Binnig, Horst L. Störmer und Johann Georg Bednorz sowie der Chemiker Hartmut Michel. Weitere Preisträger wurden anschließend mit anderen bedeutenden nationalen und internationalen Auszeichnungen geehrt.

Zeit und Ort

  • Donnerstag, 6. November 2014, Beginn 17.00 Uhr
  • Freie Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Garystraße 35, 14195 Berlin, U-Bhf. Thielplatz (U3)

Weitere Informationen

Stabsstelle für Presse und Kommunikation der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73180, E-Mail: presse@fu-berlin.de

Im Internet

www.klung-wilhelmy-wissenschafts-preis.de