Geschäftsideen von „volatiles“ und „DendroPharm“ ausgezeichnet

Zwei Gründungsvorhaben der Freien Universität Berlin auf vorderen Plätzen im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014

Nr. 116/2014 vom 11.04.2014

In der zweiten Stufe des diesjährigen Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg ist die Freie Universität Berlin in beiden Hauptkategorien mit je einem Teams auf den vorderen Plätzen vertreten: Das Gründungsvorhaben „volatiles“ teilt sich den mit 4.000 dotierten ersten Platz in der Kategorie „BPW Canvas“ mit einem weiteren Team namens „MMM“ (Medizinische Modellbau Manufaktur). Fabian Metzeler, Janos Kutscherauer und René Schulz von volatiles entwickeln innovative Beleuchtungsflächen für den Wohnbereich. In der Kategorie „BPW Plan“ kam die DendroPharm GmbH mit dem Team um Geschäftsführer Dr. Sam Dylan Moré auf den mit 3.000 Euro dotierten zweiten Platz.

DendroPharm ist eine Ausgründung der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Rainer Haag am Institut für Organische Chemie der Freien Universität Berlin und entwickelt Nanocarrierer, die medizinische Wirkstoffe effizienter in Tumore und in die Haut transportieren. Die Wirkstoffe werden in Nanoteilchen eingeschlossen, zum Einsatzort im Körper des Patienten transportiert und erst dort – durch eine Änderung im pH-Wert oder durch Enzyme – freigesetzt. So können unerwünschte Nebenwirkungen auf dem Weg durch den Körper vermieden werden. Die DendroPharm GmbH hat rund 1,25 Millionen Euro Startkapital aus eigenen Mitteln, von einem Privatinvestor und der Investitionsbank Berlin für die Weiterentwicklung ihrer Produkte aufgebracht.

Die Preisträger von „volatiles“ entwickeln ein intelligentes Lichtsystem, das auf den ersten Blick wie ein traditionelles Glasmosaik aussieht. Kern des Systems sind handtellergroße, quadratische Module, die zu individuellen Beleuchtungsflächen zusammengesetzt werden und dynamische Lichtszenen abspielen. Farben, Muster und Helligkeit lassen sich durch Berührung und per Smartphone-App verändern und personalisieren. Über Umgebungssensoren und Schnittstellen zum „Smart Home“ passt sich das System selbstständig Veränderungen der Umgebung an.

Der Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg (BPW) ist nach eigenen Angaben deutschlandweit der größte seiner Art. Der Wettbewerb unterstützt Gründerinnen und Gründer in drei Etappen auf ihrem Weg von der Idee zum Konzept. In der zweiten Stufe wurden in diesem Jahr insgesamt 193 Businesspläne eingereicht. Organisiert wird der Wettbewerb von der Investitionsbank Berlin (IBB), der Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) und der Vereinigung der Unternehmensverbände in Berlin und Brandenburg (UVB).

Weitere Informationen

Marion Kuka, profund – Die Gründungsförderung profund der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-73656, E-Mail: marion.kuka@fu-berlin.de