DFG bewilligt neuen Sonderforschungsbereich

Biologen, Chemiker und Physiker erforschen neues Funktionsprinzip von Eiweißen

Nr. 357/2012 vom 22.11.2012

Die Freie Universität Berlin hat bei der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) einen von elf neuen Sonderforschungsbereichen (SFB) eingeworben. Der SFB „Proteinfunktion durch Protonierungsdynamik“ wird für vier Jahre eingerichtet, wie die DFG in Bonn mitteilte. Das Projekt, an dem Biologen, Chemiker und Physiker beteiligt sind, knüpft an die Ergebnisse bei der Erforschung grundlegender Prinzipien der Wirkungsweisen von Eiweißen an und zielt auf die Entschlüsselung eines neuen Funktionsprinzips. Damit soll langfristig die Grundlage geschaffen werden, neuartige Konzepte technisch umzusetzen, etwa die lichtgetriebene Wasserspaltung oder Sauerstoffreduktion in den Energiewissenschaften. Sprecher des Vorhabens ist der Physiker Prof. Dr. Holger Dau von der Freien Universität Berlin. Beteiligte Hochschulen sind die Technische Universität Berlin und die Humboldt-Universität zu Berlin sowie das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP). Die Laufzeit der SFB beginnt am 1. Januar 2013.

Unter Protonierungsdynamik verstehen die Forscherinnen und Forscher die Bewegung von Wasserstoff-Ionen, die zum Beispiel die Koordination verschiedener Funktionsorte in komplexen Proteinen erlaubt. Diese Bewegung liegt der Umwandlung von Lichtsignalen in Pflanzen und Cyanobakterien zugrunde. Wie genau die Verlagerung von Protonen in Wasserstoffbrücken-Netzwerken und wie der Protonentransfer über größere Distanzen hinweg abläuft, soll anhand von vier ausgewählten Proteinsystemen überprüft werden.

Sonderforschungsbereiche ermöglichen nach DFG-Vorgaben die Bearbeitung innovativer, anspruchsvoller, aufwendiger und langfristig konzipierter Forschungsvorhaben durch Konzentration und Koordination der in einer Hochschule vorhandenen Kräfte. Das SFB-Programm soll so essenziell zur Profilbildung der beteiligten Hochschulen beitragen. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und der Gleichstellung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern spielen in diesem Zusammenhang ebenso eine übergeordnete Rolle.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Holger Dau (Sprecher des SFB), Fachbereich Physik der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-56141, E-Mail: holger.dau@fu-berlin.de