Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Der Mensch ist ein „Ufertier“

Freie Universität und Urania laden zu Filmvorführungen am 19. und 22. März über die Theorie von Professor Carsten Niemitz zum Thema der Evolution des aufrechten Gangs ein

Nr. 54/2012 vom 15.03.2012

In der Urania findet am 19. März 2012 für Pressevertreter und am 22. März für die Öffentlichkeit die Premiere des Films „Das Geheimnis des aufrechten Gangs“ statt. Carsten Niemitz, Professor der Arbeitsgruppe Humanbiologie und Anthropologie der Freien Universität, erläutert darin seine bahnbrechende Theorie über die Entwicklung des aufrechten Gangs. Demnach hat sich die Fortbewegungsart in Ufergebieten entwickelt und nicht in Savannenlandschaften wie bisher angenommen. Der 43-minütige Dokumentarfilm ist eine Auftragsproduktion des WDR für den deutsch-französischen Fernsehsender Arte.

Im Anschluss an die Premiere besteht die Möglichkeit für Fragen an den Autor und Regisseur Jo Siegler und den WDR-Redakteur Thomas Kamp. Die Vorführung am 22. März ist öffentlich, der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Journalisten können den Film bereits am 19. März in einer exklusiven Pressevorführung sehen. Sie werden um Anmeldung unter presse@fu-berlin.de gebeten.

Niemitz erarbeitete disziplinenübgreifend ein Modell, dem zufolge die Vorfahren des Menschen sich aufrichteten, um sich den Lebensräumen in Uferlandschaften anzupassen. Der Humanbiologe argumentiert unter anderem, dass der Körper des Menschen deutliche Anzeichen einer Anpassung an längere, aufrechte Aufenthalte im Wasser aufweist und dass die in diesem Umfeld erbeutete Nahrung (etwa Fisch, Muscheln und andere Meeresfrüchte) von besonderer Bedeutung für die Entwicklung des Gehirns war und es bis heute ist.

Carsten Niemitz‘ Theorie wird unter anderem von namhaften Forschern unterstützt:

  • Der deutsche Paläoanthropologe Friedemann Schrenk führt seit 30 Jahren in Ostafrika Ausgrabungen durch. Er fand heraus, dass bei Funden von Fossilien früher Vormenschen immer auch Knochen von Tieren gefunden wurden, die im Wasser leben, zum Beispiel Flusspferde und Krokodile. Schrenk fand zudem Belege dafür, dass Vorfahren des heutigen Menschen auch am Ufer gelebt haben.
  • Aktuelle Forschungsergebnisse des Potsdamer Geowissenschaftlers Martin Trauth zeigen, dass wichtige Evolutionsschritte des Menschen in feuchtem und wechselhaftem Klima stattfanden. Das bisherige Modell von der Entstehung des aufrechten Gangs in einem trockenen Klima sei zweifelhaft. 
  • Die Pariser Paläontologin Brigitte Sénut entdeckte „Orrorin“, den mit sechs Millionen Jahren ältesten mit Sicherheit aufrecht gehenden Vorfahren des Menschen, der in einer wasserreichen Umgebung lebte.

Der Film „Das Geheimnis des aufrechten Gangs“ geht der Theorie von Carsten Niemitz und anderen Forschern zum Lebensraum Uferlandschaften auf den Grund. Erörtert wird, warum für Vorfahren des Menschen der aufrechte Gang im flachen Wasser bei der Nahrungssuche vorteilhaft war und wie dadurch erworbene körperliche Merkmale noch beim heutigen Menschen vorhanden sind. Hierbei stellt der Film auch eine ganze Reihe weiterer Argumente der Theorie in einer Zusammenschau vor. Hergestellt wurde die Dokumentation von der Maakii Filmproduktion im Auftrag des WDR und in Zusammenarbeit mit Arte. Die Filmvorführung in der Urania steht in guter Tradition: Der Veranstaltungsort hat sich dem Dialog von Wissenschaft und Öffentlichkeit verschrieben.

Zeit und Ort

  • Pressevorführung: Montag, 19. März 2012, Beginn 11.00 Uhr
  • Öffentliche Vorführung: Donnerstag, 22. März 2012, Beginn 20.00 Uhr
  • Der Eintritt kostet 7 Euro, ermäßigt 5 Euro, für Mitglieder des Urania Berlin e. V. 3,50 Euro.
  • Urania Berlin e. V., An der Urania 17, 10787 Berlin, U-Bhf. Wittenbergplatz (U1, U2, U3)
  • Journalisten werden um Anmeldung unter presse@fu-berlin.de gebeten.

Weitere Informationen

  • Prof. Dr. Carsten Niemitz, Arbeitsgruppe Humanbiologie und Anthropologie der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 80 90 88 02, E-Mail: carsten.niemitz@gmx.de
  • Thomas Kamp, Redaktion WDR, Telefon: 0221 / 220 27 72, E-Mail: thomas.kamp@wdr.de