Gutes Klima für Unternehmensgründungen

Freie Universität verbessert sich in bundesweiter Hochschul-Rangliste um fünf Plätze auf Platz 7

Nr. 350/2011 vom 15.11.2011

Die Freie Universität hat ihr Angebot bei der Betreuung der Firmengründungen von Studierenden und Absolventen nach einer Studie der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) weiter verbessert. Die Freie Universität steigerte sich in der Rangliste gegenüber der des Jahres 2009 von Platz 12 auf Platz 7; sie liegt damit besser als alle anderen Volluniversitäten mit nicht-technischem Schwerpunkt. Die Platzierung ergibt sich aus der Bewertung in acht Feldern. Zur Spitzengruppe gehört die Freie Universität unter anderem bei den Themen „externe Vernetzung“ und „Mobilisierung“.

Durch Vermittlung von profund, der Gründungsförderung der Freien Universität, engagieren sich zunehmend externe Experten – etwa Marketing-Spezialisten, Patentanwälte, Investoren und Partner aus der Wirtschaft – für das Gründergeschehen auf dem Campus, sodass die Freie Universität auf diesem Gebiet in der Studie als „größten Aufsteiger“ gewürdigt wird. Die steigenden Teilnehmerzahlen der Lehrveranstaltungen zum Thema Gründen, gute Platzierungen bei Gründerwettbewerben und die Einbindung von Alumni-Gründern führten dagegen zur hervorragenden Bewertung in der Kategorie „Mobilisierung“.

Auch bei der „Ausgründungsaktivität“ gehört die Freie Universität Berlin zu den zehn Besten in Deutschland. So wurde sie 2011 zum vierten Mal in fünf Jahren mit dem Titel „Ideenschmiede“ als erfolgreichste Hochschule im Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg ausgezeichnet. Bundesweit liegt sie auf den vorderen Plätzen bei der Einwerbung aus Drittmitteln der Förderprogramme EXIST-Gründerstipendium und EXIST-Forschungstransfer. Im Rahmen einer Kooperation profitieren auch Ausgründungen der Charité – Universitätsmedizin Berlin von der Unterstützung für Start-ups an der Freien Universität.

Platz 1 in der Rangliste „Vom Studenten zum Unternehmer: Welche Universität bietet die besten Chancen?“ belegt den Ergebnissen zufolge die Technische Universität München, gefolgt von der Technischen Universität Berlin und der Bergischen Universität Wuppertal. Die unter der Federführung von Prof. Dr. Jürgen Schmude vom Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Tourismusforschung der LMU erstellte Studie „Vom Studenten zum Unternehmer“ erscheint seit 2001. Verglichen werden alle zwei Jahre.Verglichen wurden die Angebote in der akademischen Gründungslehre und Unterstützung angehender Unternehmensgründer von 63 Hochschulen. Sie wird unterstützt durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie.

Weitere Informationen

Marion Kuka, profund, die Gründungsförderung der Freien Universität Berlin, Telefon: 030 / 838-Marion Kuka, Telefon: 030 / 838-73656, E-Mail: marion.kuka@fu-berlin.de