Ehrenpromotion für Prof. Dr. Walter Kohn

Berlin, 11.06.2003

Ehrenpromotion für Prof. Dr. Walter Kohn

Politisch engagierter Kernphysiker

Prof. Dr. Walter Kohn erhielt am 11. Juni die Ehrendoktorwürde des Fachbereichs Physik. Der Nobelpreisträger für Chemie (1998) zeichnet sich nicht nur durch seine wissenschaftlichen Leistungen über Kernphysik und die Dichtefunktionaltheorie aus, sondern auch durch sein politisches und soziales Engagement. So ist er ein aktiver Gegner der Kernwaffen und beteiligte sich an einer Resolution von 41 US-amerikanischen Nobelpreisträgern gegen den 2. Golfkrieg.

1923 in Wien geboren, musste Prof. Kohn – aus einer jüdischen Familie stammend – 1939 nach England fliehen. Er wurde nach Kanada gebracht, von wo er durch Mithilfe eines Mitarbeiters von Albert Einstein in Cambridge angenommen wurde und später nach Harvard wechselte, wo er auch promovierte. 1979 ging er dann nach Santa Barbara/Kalifornien an das neu gegründete Institute for Theoretical Physics der National Science Foundation. Heute lehrt er eben dort an der UCLA.

von FU-N