Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Direktor der Dahlem Research School

Literaturwissenschaftler Peter-André Alt wird Direktor der Dahlem Research School (DRS)

27.10.2008

Literaturwissenschaftler Peter-André Alt ist der neue Direktor der Dahlem Research School (DRS)
Literaturwissenschaftler Peter-André Alt ist der neue Direktor der Dahlem Research School (DRS) Bildquelle: Freie Universität Berlin/Stephan Töpper

Professor Dr. Peter-André Alt löst den Gründungsdirektor Professor Dr. Hans-Heinrich Limbach ab, der die vor drei Jahren gegründete DRS aufgebaut hat. Als fächerübergreifende Förder- und Betreuungsstelle für Promovenden bildet die DRS einen wichtigen Bestandteil des Zukunftskonzepts International Network University der Freien Universität Berlin.

"Die Dahlem Research School ist ein Herzstück des Zukunftskonzepts der Freien Universität, denn ihr zentrales Aufgabengebiet - die Weiterentwicklung der Promotionsprogramme - verbindet die Sicherung wissenschaftlicher Qualitätsstandards im Bereich der Nachwuchsforschung mit der Perspektive wachsender Internationalisierung", erklärte Alt anlässlich seiner Ernennung zum Direktor der Dahlem Research School (DRS).

Mit der DRS setzt die Freie Universität Vorgaben des Bologna-Prozesses zur europaweiten Vereinheitlichung von Studienabschlüssen um. Unter ihrem Dach werden strukturierte Promotionen aus Geistes-, Sozial- und Naturwissenschaften gefördert. Studierende werden in allen Phasen ihrer Promotion intensiv betreut und auf den Einstieg in die Berufstätigkeit vorbereitet. Die DRS garantiert eine hohe Qualität der strukturierten Promotionen der Freien Universität und unterstützt eine zügige Umsetzung der Promotionsvorhaben.

Zur Person

Peter-André Alt, Jahrgang 1960, studierte Germanistik, Geschichte, Politikwissenschaften und Philosophie an der Freien Universität Berlin. Er promovierte 1984 auf dem Gebiet Neuere deutsche Literaturwissenschaft und habilitierte 1993. Zwei Jahre später wurde Alt als damals jüngster Ordinarius des Fachs Neugermanistik auf einen Lehrstuhl an der Ruhr-Universität Bochum berufen. Von 2002 bis 2005 war er Professor an der Universität Würzburg. Seit 2005 lehrt er Neuere deutsche Literatur an der Freien Universität Berlin. Historische Schwerpunkte seiner wissenschaftlichen Arbeit bilden die Literatur der Frühen Neuzeit, der Weimarer Klassik und der Moderne. Im Rahmen größerer Drittmittelprojekte forscht er derzeit zum „Hermetismus in der Literatur des 17. Jahrhunderts“ und zur "Ästhetik des Bösen". Seit Ende Oktober leitet Peter-André Alt die Friedrich Schlegel Graduate School of Literary Studies. Es handelt sich um das bundesweit einzige literaturwissenschaftliche Projekt, das im Rahmen des Exzellenzwettbewerbs des Bundes und der Länder bewilligt wurde. Er ist Dekan des Fachbereichs Philosophie und Geisteswissenschaften sowie Mitglied des Akademischen Senats und des Exzellenzrats der Freien Universität.