Freie Universität Berlin


Service-Navigation

„Slammen“ statt schreiben

Promovierende der Dahlem Research School (DRS) der Freien Universität wenden Wissenschaftskommunikation in der Praxis an

01.12.2011

Wer beim Science Slam gewinnt, entscheidet das Publikum.
Wer beim Science Slam gewinnt, entscheidet das Publikum. Bildquelle: Bastienne Schulz

Die Kunst, ein wissenschaftliches Forschungsthema unterhaltsam und verständlich in zehn Minuten vor einem Laien-Publikum zu präsentieren, hat sich bereits in vielen deutschen Städten etabliert. Die Teilnahme an einem Science Slam dagegen als Beitrag im Studium anerkennen zu lassen, ist neu – und an der Freien Universität seit kurzem und erstmalig in Deutschland möglich. Der nächste Science Slam findet am 5. Dezember statt.

Ob frei vorgetragen oder vom Blatt abgelesen, ob mit Power-Point-Präsentation oder nur mit Händen und Füßen – beim Wettstreit der Nachwuchswissenschaftler zählt allein, dass die Vortragenden, die sogenannten Slammer, in zehn Minuten ihren wissenschaftlichen Forschungsgegenstand unterhaltsam einem öffentlichen Publikum verständlich machen können. Wie gut ihnen dies gelungen ist, zeigt das Publikum, denn der Sieger wird durch Applaus gekürt.

„Wissenschaftliche Ergebnisse kommunizieren zu können, gehört zu den wichtigsten Kompetenzen, die im Zusammenhang mit einer Promotion trainiert werden sollten“, sagt Sibel Vurgun, Leiterin des Qualifizierungsbereichs der Dahlem Research School (DRS). „Die Ergebnisse müssen sowohl einem Expertenpublikum als auch Zuhörern ohne Vorkenntnisse verständlich vermittelt werden können. Ein Slam verbindet Vortragstechnik mit praktischer Umsetzung und ergänzt dadurch ideal einen Präsentationsworkshop.“

Kooperation mit dem Science Slam Berlin im Kreuzberger SO 36

Als erste Dacheinrichtung für strukturierte Promotionsprogramme in Deutschland erkennt die DRS künftig einen Slam-Beitrag als Leistung an, ähnlich wie einen Beitrag im Bereich „Transferable Skills“. Bisher trainierten die Studierenden ihre wissenschaftskommunikativen Kompetenzen in Workshops. Die DRS kooperiert mit dem Science Slam Berlin im Kreuzberger SO 36. Hier werden an  jedem ersten Montag im Monat Science Slams organisiert, die für alle Nachwuchswissenschaftler offen sind. Der nächste Slam findet am 5. Dezember statt. Besucher sind herzlich willkommen. Wem es gefällt, kann sich gleich für einen der nächsten Termine am 6. Februar oder 5. März 2012 anmelden.

Weitere Informationen

Science Slam Berlin

  • Jeweils am ersten Montag des Monats
  • 20.00 Uhr, Einlass 19.00 Uhr
  • SO36, Oranienstr. 190, 10999 Berlin
  • Eintritt: 4 Euro
  • Anmeldung über Gregor Büning, E-Mail: gregor.buening@scienceslam.net, Telefon: 030/530 876 95, Mobil: 0163/455 02 99

Im Internet