Freie Universität Berlin


Service-Navigation

Am Ende heißt es Abschied nehmen…

Verabschiedung des ersten Bachelor-Jahrgangs am Institut für Koreastudien

30.10.2009

Bachelor-Abschlussfeier im Institut für Koreastudien
Bachelor-Abschlussfeier im Institut für Koreastudien Bildquelle: Institut für Koreastudien

Das Institut für Koreastudien der Freien Universität Berlin (IKS) verabschiedete am 20. Oktober seinen ersten Bachelor-Jahrgang. Seit dem Wintersemester 2005/06 können Studierende an der Freien Universität einen Bachelor in Koreastudien erwerben, mit Beginn des laufenden Wintersemesters nun auch den Master.

Während sich Bachelor-Absolventen in Korea an das angelsächsische Vorbild halten und zum Abschluss des Studiums im Talar erscheinen, gab man sich am Institut für Koreastudien etwas legerer. Dank der kalligraphischen Talente von Meister Byong Oh bekamen die insgesamt 14 Absolventen im Rahmen einer kleinen Feierstunde dafür aber symbolisch koreanische Abschlussurkunden von Prof. Dr. Eun-jeung Lee, der Direktorin des Instituts überreicht.

Unter der Leitung von Prof. Lee hat der Studiengang eine sozialwissenschaftliche Ausrichtung erhalten. Neben der koreanischen Sprache erwerben Studenten am IKS vor allem Kenntnisse über das moderne Korea – die Politik, Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur des Landes. Das Institut für Koreastudien  ist damit das einzige Institut in Europa - neben der School of Oriental and African Studies (SOAS) in London -, das Koreastudien in einen sozialwissenschaftlichen Gesamtzusammenhang stellt.

Auch deswegen und um das erfolgreiche Wirken des ersten Jahres zu feiern, konnte das Institut für Koreastudien zahlreiche Gäste zur Abschlussfeier seines ersten Bachelor-Jahrgangs begrüßen. Darunter waren Hartmut Koschyk, der Präsident der Deutsch-Koreanischen Gesellschaft, Min Joung-Joon, die Repräsentantin der staatlichen Korea Foundation sowie Roh Tae-kang, der Leiter der Kulturabteilung der Botschaft der Republik Korea in Deutschland. Von den insgesamt 14 Absolventen wird der überwiegende Teil dem Institut für Koreastudien erhalten bleiben, das mit Beginn des laufenden Wintersemesters 2009/2010 einen neuen Masterstudiengang anbietet.