Freie Universität Berlin


Service-Navigation

UNESCO zeichnet Schüleruni schools@university Klima + Energie aus

Gemeinsames Projekt der Freien Universität Berlin und der Berliner Energieagentur

07.04.2009

Die beiden Projektorganisatorinnen Annette Piening von der Freien Universität (3. v.r.) und Karola Braun-Wanke (4. v.r.) von der Berliner Energieagentur nahmen die Auszeichnung entgegen.
Die beiden Projektorganisatorinnen Annette Piening von der Freien Universität (3. v.r.) und Karola Braun-Wanke (4. v.r.) von der Berliner Energieagentur nahmen die Auszeichnung entgegen. Bildquelle: Freya Diepenbrock
Schülerinnen und Schüler während der Vorlesung "Was macht eigentlich ein Klimaforscher und wer hört auf ihn?"
Schülerinnen und Schüler während der Vorlesung "Was macht eigentlich ein Klimaforscher und wer hört auf ihn?" Bildquelle: Cornelia Wolter
Schülerinnen und Schüler blasen den Klimaballon auf.
Schülerinnen und Schüler blasen den Klimaballon auf. Bildquelle: Cornelia Wolter

Die Schüleruni schools@university Klima + Energie – ein gemeinsames Projekt der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität und der Berliner Energieagentur (BEA) – ist zusammen mit 57 weiteren Projekten sowie Minden als Stadt der UN-Dekade am 2. April im ehemaligen Bonner Plenarsaal des Bundestages als „Projekt der Weltdekade“ ausgezeichnet worden.

Die Ehrung wird vom Nationalkomitee der UN-Dekade „Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ in Deutschland an Bildungsprojekte vergeben, die einen entscheidenden Beitrag zur Verankerung des Gedankens einer ökonomisch, ökologisch und sozial zukunftsfähigen Entwicklung der Weltgesellschaft leisten. In der Kategorie „Projekte zum Klimaschutz“ nahmen die beiden Projektorganisatorinnen Annette Piening von der Freien Universität und Karola Braun-Wanke von der Berliner Energieagentur (BEA) u.a. mit Volker Angres der Redaktion Umwelt des ZDF die Urkunde vom Vorsitzenden des Nationalkomitees Prof. Dr. Gerhard de Haan entgegen, Professor am Fachbereich Erziehungswissenschaft und Psychologie der Freien Universität. „Durch diese Auszeichnung findet unser Schulprogramm zu Energie und Klima nun auch bundesweite Anerkennung“, freuten sich die beiden Projektleiterinnen. „Wir sehen dies als Chance und Herausforderung zugleich, die Bildungslandschaft im Sinne der Bildung für nachhaltige Entwicklung mitzugestalten und hoffen, dass weitere Universitäten in Deutschland und Europa unserem Modell folgen.“

Alters- und kindgerechte Vermittlung von Umweltthemen

Rund 3000 Schüler nahmen vom 2. bis 6. März 2009 an der ersten Schüleruni schools@university Klima + Energie an der Freien Universität teil. In den kommenden zwei Jahren wird die Freie Universität Berlin zusammen mit der BEA vier weitere Schülerunis für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ausrichten. Das Programm besteht aus interaktiven Vorträgen und Workshops zu den hoch aktuellen Themen Energie und Klima. Sie werden von Wissenschaftlern und Bildungsexperten unterschiedlichster Disziplinen altersgerecht und mit Bezug zur Lebenswelt von Kindern vermittelt. Durch begleitende Veranstaltungen werden Schulen und Lehrkräfte in das Projekt eingebunden und die Kooperation und Vernetzung mit Energie- und Umweltbildungsakteuren und Forschungseinrichtungen hergestellt und vertieft.

Teil des europäischen Programms „Intelligent Energy Europe

Die Schüleruni schools@university Klima + Energie ist Teil eines internationalen Projekts, das im Rahmen des europäischen Programms „Intelligent Energy Europe“ über drei Jahre gefördert wird. Projektpartner sind Universitäten in Aalborg, Roskilde, Twente, Riga, Wien und London. In Deutschland wird das Projekt gemeinsam von der Forschungsstelle für Umweltpolitik an der Freien Universität Berlin und der Berliner Energieagentur durchgeführt. Als externer Kooperationspartner ist das Unabhängige Institut für Umweltfragen e.V. beteiligt. Weitere Unterstützung leisten die Deutsche Telekom AG, die Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz im Rahmen des Berliner ImpulsE-Programms und der WWF Deutschland.