Fachbereich Geowissenschaften

Adresse Malteserstr. 74-100, Haus A
12249 Berlin
Stufenloser Zugang über eine Rampe oder direkt Behindertengerechter Aufzug mit einer Grundfläche von min. 140 x 110 cm Behindertengerechte Toilette
Telefon (030) 838-705 23
Fax (030) 838-707 48
Homepage

www.geo.fu-berlin.de

Mit dem Sonnen-Autographen wurde früher der Verlauf der Sonne aufgezeichnet | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Mit Bodenproben Rückschlüsse auf die Vergangenheit ziehen. | Bildquelle: Freie Universität Berlin Das Institut für Meteorologie im Carl-Heinrich-Becker-Weg 6-10 | Bildquelle: Reinhard Görner Grüner Geo-Campus in Lankwitz | Bildquelle: Irene Böhme Nicht nur zu Land, auch zu Wasser forschen Geologen. | Bildquelle: Thomas Taute Der Geocampus verfügt über eine eigene Mensa. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Pyroklastische Bombe in vulkanischen Schichten an der Ostküste von Taiwan | Bildquelle: Mark Handy Meteorologen der Freien Universität werten regelmäßig Wetterdaten aus. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Auch die Alpen sind Forschungsgebiet der Geologie. | Bildquelle: Mark Handy Geografische Forschungen finden auch in China statt. | Bildquelle: Rabea-Imjela Der Wetterturm der Meteorologie auf dem Berliner Fichtenberg. | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Die antike Stadt Resafa-Sergiupolis als Forschungsgegenstand. | Bildquelle: Jan Krause Bis heute unerlässlich: Wetteraufzeichung per Hand | Bildquelle: Bernd Wannenmacher Der Geocampus in Lankwitz ist zur Langen Nacht der Wissenschaften immer gut besucht. | Bildquelle: David Ausserhofer Beschriftete Bohrkerne für die geographische Forschung | Bildquelle: Bernd Wannenmacher

Kurzportrait

Der Fachbereich Geowissenschaften auf dem GeoCampus Berlin-Lankwitz/Dahlem umfasst drei Institute: Geologische Wissenschaften, Geographische Wissenschaften und Meteorologie.

Im Fachbereich werden physikalische, chemische und biologische Prozesse in der Erde, auf der Erdoberfläche und in der Atmosphäre sowie die Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt erforscht. Neue Erkenntnisse werden überwiegend mit naturwissenschaftlichen, aber auch mit sozialwissenschaftlichen Methoden gewonnen.

Die Forschungsstärke des Fachbereichs wird durch die Beteiligung am Exzellenzcluster „TOPOI“, die Ansiedlung von drei Forschergruppen der Deutschen Forschungsgemeinschaft sowie mehreren von der Industrie mitgetragenen Projekten belegt. Voraussetzung für diese Erfolgsbilanz ist, neben der Entwicklung und Anwendung von interdisziplinären Forschungsansätzen, ein weit gespanntes und intensiv genutztes Kooperationsnetz mit universitären und außeruniversitären Einrichtungen im Raum Berlin-Potsdam, sowie mit führenden Instituten in Europa und der Welt.

Letzte Aktualisierung: 01.11.2012