Springe direkt zu Inhalt

Sprache, Erkenntnis und Bedeutung. Deutsch in der jüdischen Wissenskultur

SEB_Plakat

SEB_Plakat

Das Dahlem Humanities Center der Freien Universität Berlin und das Simon-Dubnow-Institut an der Universität Leipzig veranstalteten am 18. und 19. Oktober 2012 gemeinsam das  internationale Panel Sprache, Erkenntnis und Bedeutung. Deutsch in der jüdischen Wissenskultur, bei dem es um Fragen der deutschen Sprache im Kontext der Transformation der jüdischen Kultur in der Moderne ging. Als eine vormals kosmopolitische Sprache des Lernens und Wissens fand Deutsch unter den europäischen Juden ein hohes Maß an Akzeptanz. Vor allem die in deutscher Sprache und an deutschen akademischen Einrichtungen erzielten herausragenden wissenschaftlichen Erfolge zogen vornehmlich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts und in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts jüdische Intellektuelle aus dem östlichen Europa, aber auch aus Übersee, so den Vereinigten Staaten, an. Die vielfältige Bedeutung von Sprache manifestiert sich jenseits ihrer Geltung als Kommunikationsmittel, da in ihr spezifische hermeneutische und epistemologische Konstellationen aufgehoben sind. Von dieser Überlegung ausgehend widmete sich die Tagung der Wirkung des Deutschen als einer jüdischen Sprache in den verschiedenen Bereichen der Geisteswissenschaften, vor allem der Verbreitung und Transformation von Wissen.
Um den Gedanken der Kooperation zu symbolisieren, fand der erste Teil der Veranstaltung am 18. Oktober 2012 im Simon-Dubnow-Institut in Leipzig statt. Der zweite Teil wurde an dem darauffolgenden Tag, dem 19. Oktober 2012, an der Freien Universität in Berlin veranstaltet und schloß mit einem öffentlichen Vortrag von Dan Diner ab.
Die Veranstaltung wurde in deutscher und englischer Sprache, ohne Übersetzung abgehalten.

 

Weiterführende Informationen zur Konferenz sowie zum Vortrag von Dan Diner finden Sie auf folgenden Seiten:

Abstracts der einzelnen Vorträge

Ausführliche CVs der Teilnehmer

Informationen zum Vortrag von Dan Diner

Videoaufnahme des Abendvortrags von Dan Diner.

In Kooperation mit:

 

Konferenzprogramm

Donnerstag, 18. Oktober 2012 | Leipzig
Veranstaltungsort: Simon-Dubnow-Institut, Goldschmidtstraße 28, 04103 Leipzig
Einführung
DAN DINER
, Leipzig | JOACHIM KÜPPER, Berlin
Panel I: Sprachvermögen und Wissenschaftskultur I
Chair: JOACHIM KÜPPER, Berlin
ELAD LAPIDOT, Berlin
Language as Knowledge. On the Translation of Literature and תרגום התורה  in German
DANIEL WEIDNER, Berlin
Das große Problem bleibt hier die Sprache“. Jüdische Autoren in der deutschen Bibelwissenschaft und Religionsgeschichte
CHRISTIAN WIESE, Frankfurt a.M.
Auf Deutsch nach Amerika. Über den Transfer der Wissenschaft des Judentums im 19. und 20. Jahrhundert
Panel II: Sprachvermögen und Wissenschaftskultur II
Chair: ARNDT ENGELHARDT, Leipzig
ANU PÕLDSAM, Tartu
Von Leipzig nach Dorpat. Lazar Gulkowitsch und die deutschsprachige Wissenschaft des Judentums
SCOTT SPECTOR, Ann Arbor
Elsewhere in the Danube Monarchy. On the Scholarly and Literary Use of German by Jews in the Habsburg Empire
SABINE MANGOLD-WILL, Wuppertal
Ignaz Goldziher und Gotthold Weil: Deutsch als Wissenschaftssprache der Orientalistik im 19. Jahrhundert
Panel III: Deutsch in Hebräisch I
Chair: SUSANNE ZEPP, Berlin | Leipzig
NA’AMA SHEFFI, Sderot
Hebrew Translations of German Books: Trends and Directions
ANDREAS KILCHER, Zürich
Eine untrügliche Präsenz. Die deutsche Klassik in der hebräischen Moderne 
Vortrag hat nicht stattgefunden

 

Freitag, 19. Oktober 2012 | Berlin
Veranstaltungsort: Freie Universität Berlin, Habelschwerdter Allee 45, 14195 Berlin-Dahlem
Panel IV: Deutsch in Hebräisch II
Chair: SUSANNE ZEPP, Berlin | Leipzig
ITTA SHEDLETZKY, Jerusalem
Franz Rosenzweig und Gershom Scholem. Über das Hebräische auf Deutsch
RUTH GINSBURG, Jerusalem
A Poetics of Untranslatability. Freud and Hebrew/Freud in Hebrew
Vortrag hat nicht stattgefunden
Panel V: Vergangene Sprache I
Chair: JÖRG DEVENTER, Leipzig
PAUL MICHAEL LÜTZELER, St. Louis
Zweisprachigkeit und Mitübersetzung: Erich Kahler und Hermann Broch im Princetoner Exil.
BARBARA HAHN, Nashville
„… daß es viele Sprachen gibt“. Hannah Arendts Wanderungen zwischen Englisch und Deutsch
Panel VI: Vergangene Sprache II
Chair: JÖRG DEVENTER, Leipzig
ROBERT ZWARG, Leipzig
Adorno übersetzen oder: „German is, or was, a Jewish language, too.“
DOMINIQUE BOUREL, Paris | Berlin
Schrift und Stimme. Über Martin Buber und die Bibelübertragung ins Deutsche
Panel VII: Verbannte Sprache
Chair: JAN GERBER, Leipzig
YFAAT WEISS, Jerusalem
Zurück in den Elfenbeinturm: Deutsch an der Hebräischen Universität
MARC VOLOVICI, Jerusalem | Princeton
George Steiner’s “The Hollow Miracle”, or: The Contamination of the German Language
Öffentlicher Vortrag
DAN DINER, Jerusalem | Leipzig
Sprache, Herkunft und Restitution. Luxembourg, 10.9.52, 8h früh