WiSe 19/20  
Osteuropa-Insti...  
Osteuropastudie...  
Lehrveranstaltung

WiSe 19/20: Osteuropastudien

Osteuropastudien (Studienordnung 2018)

0023f_MA120
  • (P) Konzepte und Kontexte der Osteuropastudien

    0023fA1.1
    • 31301 Seminar
      Rückkehr zum Markt: Post-Kommunistische Gesellschaften im Vergleich (Mihai Varga)
      Zeit: Mi 10:00-12:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      Die Genese der post-sozialistischen Marktgesellschaften ist das größte soziale und politische Experiment des ausgehenden 20. Jahrhunderts, geprägt von einem historisch einmaligen Dilemma der Gleichzeitigkeit, also der gleichzeitigen Einführung von Kapitalismus und Demokratie. Trotz vermeintlich ähnlicher Ausgangslage sind die Ergebnisse dieser Transformation in Mittel- und Osteuropa höchst unterschiedlich. Das bei genauerem Besehen divergierende historische Erbe, die Rolle von Eliten und Gegen-Eliten, der Einfluss externer transnationaler Akteure sind deshalb genauer zu betrachten. Das Seminar vermittelt einen breit angelegten Überblick über zentrale Konzepte, Kontroversen und Befunde zur Transformation der mittel- und osteuropäischen Länder, die Gemeinsamkeiten wie Unterschiede dieses Verlaufs und dessen Ergebnisse erhellen. Mit dem von Karl Polanyi entlehnten Begriff der Marktgesellschaft wird der Schwerpunkt auf die politische Implementierung des Marktes und des Privateigentums gelegt, die etwa in Polen anders aussah als in Russland. Im Seminar besprechen wir Entwicklungen welche die letzten 25 Jahre umfassen, von den Auswirkungen des variierenden kommunistischen Erbes, über das Fehlen einer Mittelschicht und Bildung von Oligarchen in Russland und Ukraine, und bis zu dem Aufkommen solcher politischer Kräfte wie Viktor Orbans Fidesz und Polens Partei der Recht und Gerechtigkeit.

    • 31308 Vorlesung
      „The Nation Strikes Back?“ New and Old Nationalisms in Eastern Europe (Katharina Bluhm)
      Zeit: Mi 16:00-18:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)
    • 31506 Seminar
      Introduction to the Contemporary Caucasus (Oliver Reisner)
      Zeit: Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 28.01.2020)
      Ort: Ihnestr.22/UG 3 Seminarraum (Ihnestr. 22)

      Hinweise für Studierende

      The course will be offered from January 28 till February 14, on each Tuesday (16-20), Friday (14-18) and Monday (14-18).

      Kommentar

      Utilizing the latest research we want to introduce into the study of the Caucasus, its history and present challenges. First we will assess the diversity of the region in geographical, ethno-linguistic and other terms. Then we will turn towards the history of the region as a periphery in between changing constellations of empires attempting to dominate the region. We will analyse the coping strategies of local actors to deal with external threats in a frontier region and its impact on social developments and special forms of state building. With the intrusion of the Russian Empire, traditional forms of societal organisation became questionable. Together with a new group of educated Caucasians, an intelligentsia, Western ideas entered the Caucasus and inspired a transformation according to European ideals that somewhat prefigured a short-lived independence of nation states after WWI.

      Literaturhinweise

      Coene, Frederik: The Caucasus. An Introduction. London & New York: Routledge, 2010. Companjen, Francoise; Maracz, Laszlo; Versteegh, Lia (eds): Exploring the Caucasus in the 21st Century. Amsterdam: Pallas Publications, 2010. De Waal, Thomas: The Caucasus. An Introduction. Oxford: Oxford Univ. Press, 2010 / 2nd ed. 2018. Grant, Bruce: The Captive and the Gift. Cultural Histories of Sovereignty in Russia and the Caucasus. Ithaka & London: Cornell University Press, 2009. King, Charles: The Ghost of Freedom. A History of the Caucasus. Oxford UP, 2008. Longuet-Marx, Frédérique (éd): Caucase. Axes Anciens, Nouveaux Enjeux. Genève: Centre de Recherches Entreprises et Sociétés, 1998 (Nouveaux Mondes No. 8)

  • Vielfalt der disziplinären Grundlagen A

    0023fA2.1
    • 31201 Seminar
      Research Design in der Vergleichenden Politikwissenschaft (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Do 14:00-18:00 (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      In dieses Seminar werden wir uns mit den Grundlagen von Research Design in der Vergleichenden Politikwissenschaft beschäftigen. Im Zentrum stehen die Formulierung einer Forschungsfrage, die Entwicklung theoretischer Annahmen und empirisch testbarer Hypothesen, Fragen der Datensammlung, sowie Grundlagen quantitativer und qualitativer Verfahren. Diese Themen werden dabei immer an einem konkreten Beispiel aus der Forschung dargestellt und bearbeitet. Einzelne Seminarthemen werden in Absprache mit den SeminarteilnehmerInnen festgelegt.

    • 31202 Seminar
      Hybride Regime in Mittel- und Osteuropa im Vergleich (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Di 10:00-12:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Ihnestr.21/E Seminarraum (Ihnestr. 21)

      Kommentar

      Nicht alle politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozesse in Autokratien führen zwangsläufig zu einer liberalen und stabilen Demokratie. Gleichwohl ist die Frage der analytischen Einordung derjenigen Regime, die sich in der Grauzone zwischen Autokratie und Demokratie befinden, in der Literatur umstritten. Zentral sind dabei die Fragen, ob es sich hier um die Entstehung eines Regimetyps eigener Ordnung oder vielmehr um "diminished subtypes" eines der beiden Pole des Autokratie-Demokratie-Kontinuums handelt und welche Auswirkungen dies auf das politische System und seine Funktionsweise hat. In dem hier beschriebenen Kurs werden wir uns mit diesen Fragen anhand aktueller Fallbeispiele und einem Fokus auf zentrale Elemente des Institutionensystems in Mittel- und Osteuropa beschäftigen. Einzelnen thematische Beispiele werden in Absprache mit den SeminarteilnehmerInnen festgelegt.

    • 31302 Seminar
      Ungleichheit in Osteuropa: Analyse und Befunde (Katharina Bluhm)
      Zeit: Di 10:00-12:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/301 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Soziale Ungleichheit und sozialer Wandel gehören zu den Kernthemen der Soziologie. Ziel des Seminars ist, die begrifflichen Grundlagen für deren Analyse in Osteuropa zu legen und zugleich zentrale Veränderungen seit den 1990er Jahren soziologisch zu deuten. Daher werden die Studierenden einerseits mit Theorien sozialer Ungleichheit (einschließlich der Mechanismen ihrer Reproduktion) und Theorien des sozialen Wandels (v.a. der Modernisierungs- und Modernetheorie) bekannt gemacht. Gleichzeitig werden Themen ausgewählt, die das Verständnis für Kontinuitäten und Brüche in den post-kommunistischen Gesellschaften vertiefen. Dazu gehört u.a. die erhebliche Spannbreite bei der Ungleichheit zwischen Arm und Reich, die Frage nach der Mittelschicht (in Russland) als vermeintlicher Träger von Demokratie, die neue und alte Ungleichheit der Geschlechter sowie Exklusion und Stigma am Beispiel von ethnischen Minderheiten (Russen im Baltikum, Roma). Abschließend setzt sich das Seminar mit der konservativen Kritik an der westlichen „Postmoderne“ auseinander. Das Seminar vermittelt die Fähigkeit sich selbständig weitere Themenfelder des Gesellschaftsvergleichs zu erschließen.

    • 31303 Seminar
      Qualitative Methoden (Janina Eva Maria Myrczik)
      Zeit: Mi 14:00-16:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Garystr.55/302a Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Das Seminar beginnt mit einer Erinnerung an die Grundlagen und Prinzipien der empirischen Sozialforschung sowie der Differenz zwischen einem hypothesen-testenden quantitativen und einem qualitativen Erhebungsverfahren. Auf dieser Basis werden die Prinzipien und grundlegenden Erhebungs- und Auswertungsmethoden qualitativer Interviewführung vorgestellt und in einem Workshop vertieft. Die gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend in einem kleinen empirischen Untersuchungsvorhaben der Teilnehmer/innen erprobt. Das Seminar ist dabei offen für Material der Teilnehmer/innen und kann ggf. auch eine Hilfestellung bei wissenschaftlichen Hausarbeiten oder ersten Überlegungen für die Masterarbeit sein.

    • 31501 Seminar
      Economic History of Russia and Eurasia (Theocharis Grigoriadis)
      Zeit: Mo 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      The first part of the course will focus on the economic system of the Russian Empire. The second part of the course will concentrate in the analytical and structural determinants of communist economic organization with reference to the Soviet Union. The third part of the course will deal with the political economics of post-Soviet transition. Seminars will cover both rigorous economic concepts and historical debates. Lectures will offer training in formal methods in economic history. Students are expected to become conversant with the analytical tools and theoretical discussions presented in the literature. Slides, which have been graciously provided by Gérard Roland, will be used to facilitate the learning process. Attendance in all sessions is required. East European Studies Students are expected to make a 20-minute presentation in a week of their choice in weeks 2-10. Economics and Public Economics students are expected to make a 20-minute presentation in weeks 11-16. The course grade is defined by a final exam/research paper (depending on degree program pursued) in the end of the semester.

    • 31602 Seminar
      Einführung in die Geschichte Osteuropas (Agnieszka Wieters-Wierzcholska)
      Zeit: Do 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 24.10.2019)
      Ort: Garystr.55/121 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Der Einführungskurs vermittelt die historischen Grundlagen der Geschichte Ost- und Ostmitteleuropas und bietet einen Überblick über die geschichtlichen Entwicklungen von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Gemeinsame Strukturmerkmale des ostmitteleuropäischen Raumes werden dabei erarbeitet und ihre Wechselwirkungen zur russischen bzw. sowjetischen Geschichte aufgezeigt. Neben der Vorstellung wichtiger Forschungsdebatten werden zudem zentrale Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens vermittelt.

      Literaturhinweise

      Emeliantseva, Ekaterina / Malz, Arié / Ursprung, Daniel: Einführung in die osteuropäische Geschichte, Zürich 2008. Puttkamer, Joachim von: Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert, München 2010.

    • 31701 Seminar
      Osteuropa intermedial. EInführung in Analysemethoden der Kultur- und Literaturwissenschaft (Clemens Günther)
      Zeit: Do 14:00-16:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Das Studium des Fachschwerpunkts Kultur am Osteuropa-Institut lädt dazu ein, sich mit einem der ästhetisch und historisch dynamischsten Kulturräume auseinanderzusetzen. Das Seminar möchte die interdisziplinäre und regionale Breite des Arbeitsschwerpunkts vorstellen. Im disziplinären Fokus stehen die literaturwissenschaftliche Analyse sowie Film, Architektur, Ausstellung, Performance-Kunst und Musik. Die Primärmaterialien, die sowohl kanonische als auch eher marginalisierte Vertreter umfassen, stammen aus Mittelosteuropa, Südosteuropa, dem Kaukasus, Zentralasien und dem postsowjetischen Raum. Besonderer Schwerpunkt wird in den einzelnen Sitzungen auf die Anwendung der erlernten Methoden gelegt sowie auf Möglichkeiten des interdisziplinären Transfers zu den anderen am OEI vertretenen Disziplinen.

    • 31702 Seminar
      Erinnerungsort Stalingrad: Inszenierungen und Konzeptualisierungen eines Mythos (Matthias Schwartz)
      Zeit: Mi 12:00-14:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Ihnestr.22/UG 1 Seminarraum (Ihnestr. 22)

      Kommentar

      Der deutsche Angriffs- und Vernichtungskrieg im Osten Europas nahm mit der Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad im Februar 1943 eine entscheidende Wende. Während die Niederlage in der deutschen Tradition bis heute vielen als „Synonym für Apokalypse“ (Jens Ebert) gilt, wird die siegreiche „Schlacht des Jahrhunderts“ (Vasilij Cujkov) auch im postsowjetischen Russland häufig als Musterbeispiel für den Heroismus im ‚Großen Vaterländischen Krieg‘ herangezogen. Es scheint kaum eine Entscheidungsschlacht und kaum einen ‚Erinnerungsort‘ zu geben, der für die seinerzeit kämpfenden Parteien so gegensätzlich codiert geblieben ist und der im Lauf der Zeit so unterschiedliche imaginationspolitische Aufgaben erfüllen musste wie ‚Stalingrad‘. In dem Seminar werden zweierlei Ziele verfolgt. Zum einen sollen zentrale künstlerische Werke und Orte (Literatur, Film, Museen, Denkmäler u.a.) aus der Sowjetunion und der postsowjetischen Zeit, aber auch aus West- und Ostdeutschland exemplarisch diskutiert werden, die den ‚Erinnerungsort Stalingrad‘ prägten und prägen. Zum anderen gilt es anhand des diskutierten Materials unterschiedliche methodische und theoretische Zugänge (zu Erinnerungskulturen, Alltagsmythen, Affektkulturen, Populärkulturen u.a.) zu üben und daraufhin zu befragen, was sie zum Verständnis der Inszenierungen und Konzeptualisierungen des ‚Mythos‘ beitragen können. Alle Seminarmaterialien werden auch in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt, russische Sprachkenntnisse sind willkommen, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

  • Vielfalt der disziplinären Grundlagen B

    0023fA2.2
    • 31201 Seminar
      Research Design in der Vergleichenden Politikwissenschaft (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Do 14:00-18:00 (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      In dieses Seminar werden wir uns mit den Grundlagen von Research Design in der Vergleichenden Politikwissenschaft beschäftigen. Im Zentrum stehen die Formulierung einer Forschungsfrage, die Entwicklung theoretischer Annahmen und empirisch testbarer Hypothesen, Fragen der Datensammlung, sowie Grundlagen quantitativer und qualitativer Verfahren. Diese Themen werden dabei immer an einem konkreten Beispiel aus der Forschung dargestellt und bearbeitet. Einzelne Seminarthemen werden in Absprache mit den SeminarteilnehmerInnen festgelegt.

    • 31202 Seminar
      Hybride Regime in Mittel- und Osteuropa im Vergleich (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Di 10:00-12:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Ihnestr.21/E Seminarraum (Ihnestr. 21)

      Kommentar

      Nicht alle politischen und gesellschaftlichen Transformationsprozesse in Autokratien führen zwangsläufig zu einer liberalen und stabilen Demokratie. Gleichwohl ist die Frage der analytischen Einordung derjenigen Regime, die sich in der Grauzone zwischen Autokratie und Demokratie befinden, in der Literatur umstritten. Zentral sind dabei die Fragen, ob es sich hier um die Entstehung eines Regimetyps eigener Ordnung oder vielmehr um "diminished subtypes" eines der beiden Pole des Autokratie-Demokratie-Kontinuums handelt und welche Auswirkungen dies auf das politische System und seine Funktionsweise hat. In dem hier beschriebenen Kurs werden wir uns mit diesen Fragen anhand aktueller Fallbeispiele und einem Fokus auf zentrale Elemente des Institutionensystems in Mittel- und Osteuropa beschäftigen. Einzelnen thematische Beispiele werden in Absprache mit den SeminarteilnehmerInnen festgelegt.

    • 31302 Seminar
      Ungleichheit in Osteuropa: Analyse und Befunde (Katharina Bluhm)
      Zeit: Di 10:00-12:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/301 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Soziale Ungleichheit und sozialer Wandel gehören zu den Kernthemen der Soziologie. Ziel des Seminars ist, die begrifflichen Grundlagen für deren Analyse in Osteuropa zu legen und zugleich zentrale Veränderungen seit den 1990er Jahren soziologisch zu deuten. Daher werden die Studierenden einerseits mit Theorien sozialer Ungleichheit (einschließlich der Mechanismen ihrer Reproduktion) und Theorien des sozialen Wandels (v.a. der Modernisierungs- und Modernetheorie) bekannt gemacht. Gleichzeitig werden Themen ausgewählt, die das Verständnis für Kontinuitäten und Brüche in den post-kommunistischen Gesellschaften vertiefen. Dazu gehört u.a. die erhebliche Spannbreite bei der Ungleichheit zwischen Arm und Reich, die Frage nach der Mittelschicht (in Russland) als vermeintlicher Träger von Demokratie, die neue und alte Ungleichheit der Geschlechter sowie Exklusion und Stigma am Beispiel von ethnischen Minderheiten (Russen im Baltikum, Roma). Abschließend setzt sich das Seminar mit der konservativen Kritik an der westlichen „Postmoderne“ auseinander. Das Seminar vermittelt die Fähigkeit sich selbständig weitere Themenfelder des Gesellschaftsvergleichs zu erschließen.

    • 31303 Seminar
      Qualitative Methoden (Janina Eva Maria Myrczik)
      Zeit: Mi 14:00-16:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Garystr.55/302a Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Das Seminar beginnt mit einer Erinnerung an die Grundlagen und Prinzipien der empirischen Sozialforschung sowie der Differenz zwischen einem hypothesen-testenden quantitativen und einem qualitativen Erhebungsverfahren. Auf dieser Basis werden die Prinzipien und grundlegenden Erhebungs- und Auswertungsmethoden qualitativer Interviewführung vorgestellt und in einem Workshop vertieft. Die gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend in einem kleinen empirischen Untersuchungsvorhaben der Teilnehmer/innen erprobt. Das Seminar ist dabei offen für Material der Teilnehmer/innen und kann ggf. auch eine Hilfestellung bei wissenschaftlichen Hausarbeiten oder ersten Überlegungen für die Masterarbeit sein.

    • 31501 Seminar
      Economic History of Russia and Eurasia (Theocharis Grigoriadis)
      Zeit: Mo 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      The first part of the course will focus on the economic system of the Russian Empire. The second part of the course will concentrate in the analytical and structural determinants of communist economic organization with reference to the Soviet Union. The third part of the course will deal with the political economics of post-Soviet transition. Seminars will cover both rigorous economic concepts and historical debates. Lectures will offer training in formal methods in economic history. Students are expected to become conversant with the analytical tools and theoretical discussions presented in the literature. Slides, which have been graciously provided by Gérard Roland, will be used to facilitate the learning process. Attendance in all sessions is required. East European Studies Students are expected to make a 20-minute presentation in a week of their choice in weeks 2-10. Economics and Public Economics students are expected to make a 20-minute presentation in weeks 11-16. The course grade is defined by a final exam/research paper (depending on degree program pursued) in the end of the semester.

    • 31502 Vorlesung
      Economic History of Russia and Eurasia (Junbing Zhu)
      Zeit: Di 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      The first part of the course will focus on the economic system of the Russian Empire. The second part of the course will concentrate in the analytical and structural determinants of communist economic organization with reference to the Soviet Union. The third part of the course will deal with the political economics of post-Soviet transition. Seminars will cover both rigorous economic concepts and historical debates. Lectures will offer training in formal methods in economic history. Students are expected to become conversant with the analytical tools and theoretical discussions presented in the literature. Slides, which have been graciously provided by Gérard Roland, will be used to facilitate the learning process. Attendance in all sessions is required. East European Studies Students are expected to make a 20-minute presentation in a week of their choice in weeks 2-10. Economics and Public Economics students are expected to make a 20-minute presentation in weeks 11-16. The course grade is defined by a final exam/research paper (depending on degree program pursued) in the end of the semester.

    • 31601 Vorlesung
      Geschichte im Bild. Russland im 19. Jahrhundert (Gertrud Pickhan)
      Zeit: Do 10:00-12:00 (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      Die russische Malerei des 19. Jahrhundert ist ein Spiegel der Entwicklung von Gesellschaft und Nationskonstruktionen im Zarenreich. Die Vorlesung gibt einen Überblick über die Wechselbeziehungen zwischen bildender Kunst und "russischer Idee" bis zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs und führt gleichzeitig in die methodischen Zugänge der "visual history" ein.

      Literaturhinweise

      Orlando Figes, Nataschas Tanz. Eine Kulturgeschichte Russlands. Berlin 2003. Walter K. Lang, Das heilige Rußland, Geschichte, Folklore, Religion in der russischen Malerei des späten 19. Jahrhunderts. Berlin 2003. Christopher Ely, This Meager Nature. Landscape and National Identity in Imperial Russia; DeKalb 2002. Bernd Roeck, Das historische Auge. Kunstwerke als Zeugen ihrer Zeit. Göttingen 2004.

    • 31602 Seminar
      Einführung in die Geschichte Osteuropas (Agnieszka Wieters-Wierzcholska)
      Zeit: Do 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 24.10.2019)
      Ort: Garystr.55/121 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Der Einführungskurs vermittelt die historischen Grundlagen der Geschichte Ost- und Ostmitteleuropas und bietet einen Überblick über die geschichtlichen Entwicklungen von der Frühen Neuzeit bis zum Ende des 20. Jahrhunderts. Gemeinsame Strukturmerkmale des ostmitteleuropäischen Raumes werden dabei erarbeitet und ihre Wechselwirkungen zur russischen bzw. sowjetischen Geschichte aufgezeigt. Neben der Vorstellung wichtiger Forschungsdebatten werden zudem zentrale Techniken geschichtswissenschaftlichen Arbeitens vermittelt.

      Literaturhinweise

      Emeliantseva, Ekaterina / Malz, Arié / Ursprung, Daniel: Einführung in die osteuropäische Geschichte, Zürich 2008. Puttkamer, Joachim von: Ostmitteleuropa im 19. und 20. Jahrhundert, München 2010.

    • 31701 Seminar
      Osteuropa intermedial. EInführung in Analysemethoden der Kultur- und Literaturwissenschaft (Clemens Günther)
      Zeit: Do 14:00-16:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Das Studium des Fachschwerpunkts Kultur am Osteuropa-Institut lädt dazu ein, sich mit einem der ästhetisch und historisch dynamischsten Kulturräume auseinanderzusetzen. Das Seminar möchte die interdisziplinäre und regionale Breite des Arbeitsschwerpunkts vorstellen. Im disziplinären Fokus stehen die literaturwissenschaftliche Analyse sowie Film, Architektur, Ausstellung, Performance-Kunst und Musik. Die Primärmaterialien, die sowohl kanonische als auch eher marginalisierte Vertreter umfassen, stammen aus Mittelosteuropa, Südosteuropa, dem Kaukasus, Zentralasien und dem postsowjetischen Raum. Besonderer Schwerpunkt wird in den einzelnen Sitzungen auf die Anwendung der erlernten Methoden gelegt sowie auf Möglichkeiten des interdisziplinären Transfers zu den anderen am OEI vertretenen Disziplinen.

    • 31702 Seminar
      Erinnerungsort Stalingrad: Inszenierungen und Konzeptualisierungen eines Mythos (Matthias Schwartz)
      Zeit: Mi 12:00-14:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Ihnestr.22/UG 1 Seminarraum (Ihnestr. 22)

      Kommentar

      Der deutsche Angriffs- und Vernichtungskrieg im Osten Europas nahm mit der Kapitulation der 6. Armee in Stalingrad im Februar 1943 eine entscheidende Wende. Während die Niederlage in der deutschen Tradition bis heute vielen als „Synonym für Apokalypse“ (Jens Ebert) gilt, wird die siegreiche „Schlacht des Jahrhunderts“ (Vasilij Cujkov) auch im postsowjetischen Russland häufig als Musterbeispiel für den Heroismus im ‚Großen Vaterländischen Krieg‘ herangezogen. Es scheint kaum eine Entscheidungsschlacht und kaum einen ‚Erinnerungsort‘ zu geben, der für die seinerzeit kämpfenden Parteien so gegensätzlich codiert geblieben ist und der im Lauf der Zeit so unterschiedliche imaginationspolitische Aufgaben erfüllen musste wie ‚Stalingrad‘. In dem Seminar werden zweierlei Ziele verfolgt. Zum einen sollen zentrale künstlerische Werke und Orte (Literatur, Film, Museen, Denkmäler u.a.) aus der Sowjetunion und der postsowjetischen Zeit, aber auch aus West- und Ostdeutschland exemplarisch diskutiert werden, die den ‚Erinnerungsort Stalingrad‘ prägten und prägen. Zum anderen gilt es anhand des diskutierten Materials unterschiedliche methodische und theoretische Zugänge (zu Erinnerungskulturen, Alltagsmythen, Affektkulturen, Populärkulturen u.a.) zu üben und daraufhin zu befragen, was sie zum Verständnis der Inszenierungen und Konzeptualisierungen des ‚Mythos‘ beitragen können. Alle Seminarmaterialien werden auch in deutscher Übersetzung zur Verfügung gestellt, russische Sprachkenntnisse sind willkommen, aber keine Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

  • (P) Interdisziplinäre Projektarbeit

    0023fB1.1
    • 31801 Projektseminar
      „The Nation strikes back?“ Neue und alte Nationalismen in Osteuropa (Sebastian Hoppe, Agnieszka Wieters-Wierzcholska)
      Zeit: Fr 10:00-14:00 (Erster Termin: 18.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Hinweise für Studierende

      Hinweise für Studierende: Studierende in SPO 2012, 2014 oder 2015, die das Projektseminar belegen möchten, wenden sich bitte mit einem Anmeldeformular an das Studienbüro.

      Kommentar

      Nationalistische, populistische und konservative Projekten haben in den vergangenen Jahren einen politischen Bedeutungsgewinn erfahren – nicht nur in Osteuropa. Die ideologische Vielfalt und strategische Varianz dieser Projekte ist dabei beachtlich: Was medial oft simplifiziert als ‚nationalist backlash‘ beschrieben wird, erweist sich als heterogenes Phänomen mit komplexen historischen und kulturellen Bezügen, das zudem in jeweils spezifische sozio-ökonomische und politische Kontexte eingebettet ist. Das Projektseminar wählt diese Projekte der Konstruktion neuer kollektiver Identitäten und Zugehörigkeiten als Ansatzpunkt, um sich theoretisch und praktisch mit historischen wie gegenwärtigen Phänomenen der (Re-)Nationalisierung in Osteuropa auseinanderzusetzen. Dabei sollen nicht nur Fragen nach der konfliktiven Konstruktion von Nationalismen sowie deren gedächtnis- und erinnerungskultureller Verarbeitung in Osteuropas im Mittelpunkt stehen, sondern auch die Perspektiven jener subalternen Akteure berücksichtigt werden, die von neu entstehenden Gruppenzugehörigkeiten exkludiert und marginalisiert werden. Nach einer interdisziplinären, theoretischen und konzeptionellen Einführung steht im Kurs die betreute Projektarbeit in Kleingruppen im Fokus. Verwirklicht werden können dabei wissenschaftlich, journalistisch und künstlerisch geprägte Projekte, wobei in allen Fällen eine theoretisch-methodische Reflexion des eigenen Vorgehens integraler Bestandteil der Projektarbeit ist.

  • Vielfalt der Moderne im östlichen Europa

    0023fC1.1
    • 31603 Seminar
      Mediengeschichte in Osteuropa. Unterhaltung - Information - Propaganda (Arkadi Miller)
      Zeit: Mo 14:00-16:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Garystr.55/A Hörsaal (Garystr. 55)

      Kommentar

      Osteuropa wird nicht nur in politik- sondern auch in medienhistorischen Darstellungen üblicherweise als eine Region behandelt. Die Entwicklungen der Medienlandschaft im sowjetisch dominierten Osteuropa nach dem Zweiten Weltkrieg haben sicherlich zu dieser Tendenz beigetragen. Um die gesamte Nachkriegszeit in Osteuropa aus medienhistorischer Sicht zu erfassen, betrachten wir die Ereignisse der drei Schlüsseljahre der (ost-)europäischen Geschichte: 1953/56, 1968 und 1989. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Rolle der Medien bei den betrachteten Prozessen in unterschiedlichen osteuropäischen Staaten. Einzelne länderbezogene Fallbeispiele werden mit den Seminarteilnehmer_innen festgelegt. Folgende Fragen dienen uns im Seminar als Orientierungshilfen: Welche Funktion erfüllten Medien bei diesen Schlüsselereignissen? Welche medialen Akteure waren dabei besonders wichtig? Wie haben Medien bei diesen Schlüsselereignissen zur Wahrnehmung Osteuropas als historische Region beigetragen? Wo liegen die Unterschiede und Gemeinsamkeiten einer ost- und gesamteuropäischen Medienlandschaft? Seminarteilnehmer_innen erwerben neben vertiefenden Kenntnissen zur historischen Medienlandschaft Osteuropas auch einen ereignishistorischen Überblick zu den genannten Schlüsseljahren. Medienhistorische Fallstudien zu unterschiedlichen osteuropäischen Staaten sollen mit anderen geschichtswissenschaftlichen Forschungsfeldern, wie Kalter Krieg, Ideengeschichte, Geschichte der Globalisierung oder etwa Alltagsgeschichte verknüpft werden. Kenntnisse von unterschiedlichen osteuropäischen Sprachen sind für die eigenständige Recherche und das Quellenstudium von Vorteil, jedoch nicht zwingend erforderlich.

      Literaturhinweise

      Anikó Imre: TV Socialism, Durham – London 2016. Stephen Lovell: Communist Propaganda and Media in the Era of Cold War, in: Juliane Fürst, Silvio Pons, Mark Selden (Hg.): The Cambridge History of Communism, Vol. III, Endgames? Late Communism in Global Perspective, 1968 to the Present, Cambridge 2017, S. 354–375. Pawel Machcewicz: Poland’s War on Radio Free Europe, 1950 – 1989, Washington 2014.

  • (V) Perspektiven der Geschichte Ost- und Ostmitteleuropas

    0023fC1.2
    • 13256 Hauptseminar
      Gustav Freytags "Soll und Haben". Ein Roman und seine historischen Implikationen. (Gertrud Pickhan, Uwe Puschner)
      Zeit: Mo 10:00-12:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: A 163 Übungsraum (Koserstr. 20)
    • 31604 Vertiefungsseminar
      Das Eigene im Fremden. Russlanderfahrungen im 18. Jahrhundert (Ricarda Vulpius)
      Zeit: Di 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/302a Seminarraum (Garystr. 55)

      Hinweise für Studierende

      Beginn: 15.10.2019. ACHTUNG: Keine Übung am 4.2.2020.

      Kommentar

      In Reisen begegnen wir dem Fremden wie uns selbst. Reiseberichte sind daher herausragende historische Quellen, die uns sowohl in die Kultur des Reiselandes einblicken als auch Anschauungen, Interessen und Prägungen der Reisenden begreifen lassen. Die Erfahrungen Reisender sind insbesondere im 18. Jahrhundert so bedeutend, weil sie maßgeblich dazu beitrugen, kollektive Vorstellungen von einzelnen Ländern herauszubilden, die nicht selten bis heute fortwirken. Im 18. Jahrhundert kamen Bildungsreisen en vogue, es entstand ein intereuropäisches Kommunikationssystem und Reiseberichte zirkulierten durch ganz Europa. In dem Seminar wird es darum gehen, russophobe Stereotype und eine von Vorurteilen geprägte Wahrnehmung der russischen Kultur, wie sie in Westeuropa vorherrschte, herauszuarbeiten und den dahinter liegenden Prämissen und divergierenden Wertvorstellungen auf den Grund zu gehen. Die Verfasser der Texte werden nicht als autonome Akteure betrachtet, sondern ihre Beschreibungen in die politischen, sozialen und kulturellen Kontexte ihrer Zeit eingebettet. Nicht zuletzt geht es in dem Seminar darum, durch die Lehrmethode des Forschenden Lernens anhand einer selbst entwickelten Fragestellung an einer Quelle den gesamten Forschungsprozess zu durchlaufen, um selbst zu wissenschaftlichen Erkenntnissen zu gelangen. Die Teilnahme setzt daher Neugierde und Forscherlust voraus, die Bereitschaft zu eigenständiger und arbeitsintensiver Arbeit an einer Quelle, zum Wechsel von Einzel-, Kleingruppen- und Plenumsarbeit, zu regelmäßiger Lektüre (auch englischsprachiger Texte) sowie zu schriftlichen Hausaufgaben. Russisch-Kenntnisse sind erwünscht, stellen aber keine Teilnahmebedingung dar.

      Literaturhinweise

      Kroll, Frank-Lothar: Die Reise nach Russland. In: Ders./Martin Munke (Hg.): Die Reise nach Russland. Wahrnehmungen und Erfahrungsberichte aus fünf Jahrhunderten. Berlin 2014, 11-28. Bädeker, Hans Erich: Reisebeschreibungen im historischen Diskurs der Aufklärung. In: Ders. u.a. (Hg.): Aufklärung und Geschichte: Studien zur deutschen Geschichtswissenschaft im 18. Jahrhundert. Göttingen 1986, 279-281.

  • Symbolische und mediale Formen kultureller Praxis

    0023fC2.1
    • 31703 Seminar
      Klassiker des sowjetischen Films (Matthias Schwartz)
      Zeit: Mi 14:00-16:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Ihnestr.22/UG 1 Seminarraum (Ihnestr. 22)

      Kommentar

      Vladimir Lenin hat seinerzeit das Kino als die „wichtigste aller Künste“ für die junge Sowjetunion bezeichnet, um die Ziele der Oktoberrevolution unter den breiten Massen der Bevölkerung zu propagieren. Entsprechend widmete die politische Führung des Landes dem Film von Anfang an besondere Aufmerksamkeit. Zugleich strebte die künstlerische Avantgarde danach, neben der politischen Revolution auch das Medium Film selber durch neue Schnitt- und Agitationsverfahren zu revolutionieren. In dem Seminar soll dieses Spannungsverhältnis zwischen künstlerischen und gesellschaftspolitischen Ansprüchen anhand ausgewählter ‚Klassiker‘ des sowjetischen Films von den 1920er Jahren über die ‚rote Traumfabrik‘ der Stalinzeit bis zu den diversen Kinoschulen und Strömungen der Nachkriegszeit und späten Sowjetunion nachverfolgt und diskutiert werden. Die Werke werden im kulturgeschichtlichen Kontext ihrer Zeit situiert und auf ihre jeweils spezifischen ästhetischen und ideologischen Charakteristika hin befragt. Zugleich gilt es, sich im Laufe des Semesters in der Beschäftigung mit dem Material grundlegende Begriffe und Techniken der Filmanalyse und Filmkritik zu erarbeiten. Alle Filme werden mit deutschen oder englischen Untertiteln gesichtet, russische Sprachkenntnisse sind keine Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar.

  • (V) Künste im kulturellen Kontext

    0023fC2.2
    • 16446 Hauptseminar
      Dokumentarismen der Nachkriegszeit im Vergleich (Clemens Günther, Matthias Schwartz)
      Zeit: Do 12:00-14:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: KL 29/207 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Kommentar

      In ‚postfaktischen‘ Zeiten die Frage nach dem Dokument zu stellen, mutet anachronistisch an. Wer heutzutage die Evidenz eines Sachverhalts unter Rückgriff auf Dokumente darlegen möchte, wird mit Fälschungsvorwürfen, Gegendokumentationen oder einer Bekenntnis- und Betroffenheitsattitüde konfrontiert, die die vermeintliche Selbstevidenz von faktengestützten Dokumentationen unterminiert. Um zu verstehen, was hier auf dem Spiel steht, möchten wir die aktuelle Krise mit derjenigen Epoche konfrontieren, in der sich das Dokumentarische als ästhetische, epistemologische, affektive und politische Leitgröße formiert. Diese Periode ist die europäische Nachkriegszeit im Allgemeinen und die „dokumentarische Mode“ (Nikolaus Miller) der 1960er Jahre im Speziellen. Inspiriert von der dokumentarischen Konjunktur der Zwischenkriegszeit werden bis in die 1970er Jahre hinein Fragen der Darstellung von Vergangenheit und Gegenwart sowie der Darstellungsformen von Politik und Prosa reflektiert und künstlerisch ausgehandelt. Unser interdisziplinär und intermedial ausgerichtetes Seminar versucht, die Dokumentarismen der Nachkriegszeit in einen Dialog zu bringen und politische, epistemische, mediologische und poetologische Dimensionen des Dokumentarischen herauszuarbeiten. Gelesen werden Klassiker dokumentarischer Literatur (Peter Weiss, Alexander Kluge, Aleksandr Solženicyn, Hanna Krall, Varlam Šalamov u.a.) sowie zeittypische und in der Forschung eher marginalisierte Autoren (Natalija Baranskaja, Dusan Hamsík/Jirí Prazák u.a.), die mit Exkursen in Filmgeschichte und bildende Kunst sowie mit gattungspoetischen Fragestellungen (New Journalism, Found Poetry, Memoirenliteratur) ergänzt werden. Alle Texte werden in deutschen Übersetzungen zur Verfügung gestellt, osteuropäische Sprachkenntnisse sind willkommen, aber keine Voraussetzung.

    • 31704 Vertiefungsseminar
      Historicizing the Athropocene: Perspectives on the Human Earth System (Giulia Rispoli)
      Zeit: Fr 10:00-12:00 (Erster Termin: 18.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)
  • Institutioneller Wandel unter Berücksichtigung innerstaatlicher und internationaler Kontextfaktoren

    0023fC3.1
    • 31204 Seminar
      Constitutionalism between Democracy and Autocracy in the post-Soviet Space (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Do 10:00-12:00 (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/121 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      The purpose of this course is to explore some of the problems and curiosities involved in the design and amendment of constitutions in the autocratic and hybrid regimes in Eastern Europe and the Post Soviet Space. We will focus on the formal aspects of a constitution, in particular institutional aspects of its design, making and the formal amendment. Interpretation will be a smaller part of the discussion. We will for example ask how constitutions function under non-democratic conditions and what their purpose beyond a sham might be. The background assumption is that constitutions serve different purposes in autocratic and hybrid regimes - in particular allow for a stabilization of the autocratic rule in the nascent stages of a transformation. This means we will engage with the theoretical contributions regarding constitutionalism, power relations as well as types of democracy and autocracy. We will aim to (re)connect these broad research strands and apply them to specific research puzzles. The reading list refers among others to the theoretical contributions on varieties of autocracies Diamond (2002), Levitzky and Way (2002), Gandhi (2008), as well as Geddes, Wright and Frantz (2016). For the ambiguous perspective on constitutionalism in non-democratic contexts we will read among other several contributions out of Ginsburg and Simpser (2013), Holmes and Sunstein (1995), Tushnet (2013), Isiksel (2013), Albertus and Menaldo (2012) and (2013), and Brown (2001) and many, many more.

  • (V) Themenspezifische Vertiefung ausgewählter Politikfelder

    0023fC3.2
    • 31206 Vertiefungsseminar
      Sicherheitspolitische Entwicklungen in Osteuropa (Nadja Douglas)
      Zeit: Mi 10:00-12:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      In dieser Veranstaltung soll ein Überblick über sicherheitspolitische Entwicklungen in Osteuropa nach 1990 vermittelt werden. Das in drei Themenblöcke gegliederte Seminar widmet sich zunächst dem Themenfeld „Regionale Sicherheit“. Dazu werden die Entwicklung von Sicherheitsbündnissen, die Problematik von Regionalkonflikten, sowie neuere Entwicklungen seit der Ukraine-Krise, insbesondere neue Bedrohungswahrnehmungen und -szenarien, in den Blick genommen. Der zweite Themenblock widmet sich sicherheitspolitischen Fragestellungen aus innenpolitischer Perspektive. Hierzu werden insbesondere Prozesse der Umstrukturierung staatlicher Sicherheitsbehörden in post-sowjetischen Staaten untersucht. Als Analyseprisma dient das Konzept der Sicherheitssektorreform. Anhand von Fallbeispielen sollen exemplarisch die Reform der Streitkräfte, der Polizei und des Justizvollzugs behandelt werden. Der dritte und letzte Themenblock bettet die Region in den internationalen Kontext ein. Vor dem Hintergrund der neuen Ost-West-Konfrontation werden die Auswirkungen des Tauziehens um Einfluss in der Region näher betrachtet. Daneben werden frühere Bemühungen um eine neue europäische Sicherheitsarchitektur nachgezeichnet, aktuelle Debatten zur Rüstungskontrolle und Vertrauensbildung beleuchtet, sowie der Fokus auf Militärübungen und Zwischenfälle in den östlichen Grenzregionen gerichtet. Schließlich wird die Frage aufgeworfen, was für neue Konzepte es mit Blick auf eine regionale Sicherheitsordnung gibt bzw. geben könnte. Das Seminar bietet neben den Sachthemen einen Einblick in relevante Theorien und Konzepte der Sicherheitsforschung, der Friedens- und Konfliktforschung und der Internationalen Beziehungen. Im Hinblick auf das Verfassen einer eigenen Qualifikationsarbeit werden die Studierenden mit den grundlegenden Kriterien wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht.

    • 31207 Vertiefungsseminar
      Populismus als Konzept und aktuelles politisches Phänomen in Europa (Cosima Glahn)
      Zeit: Di 10:00-12:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/105 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Wer sich in Zeitungen, social media und anderen Berichterstattungsformen über aktuelle Entwicklungen informiert, der stolpert beständig über das Wort „Populismus“. Überall auf der Welt, so scheint es, gewinnen populistische Bewegungen und Akteure mit plakativen Vereinfachungen und demagogischen Slogans an Aufwind. Gerade die letzten Wahlen in Europa öffnen uns die Augen, wie groß das Wählerpotential für populistische Parteien in Europa wirklich ist. Um ein besseres Verständnis hierüber zu erlangen ist das Seminar in drei große Blöcke aufgeteilt. Zunächst wird das Konzept des Populismus intensiv beleuchtet und diskutiert. Welche unterschiedlichen Definitionen gibt es? Welche Elemente beinhalten sie? Ein zweiter Block nähert sich dem Phänomen empirisch und analysiert ausgewählte populistische Parteien, Akteure und Diskurse. Der Fokus liegt hierbei auf Europa - wobei an gegebener Stelle ein Vergleich mit anderen Regionen und Fällen außerhalb Europas möglich ist. Hierbei wird auch auf unterschiedliche Formen von Populismus in verschiedenen Kontexten eingegangen (z.B. Rechts vs. Links). Zuletzt widmet sich das Seminar unterschiedlichen Debatten und Fragen, wie z.B. welche Rolle die Medien im Zusammenspiel von Populismus und Demokratie haben oder welche Strategien Populisten anwenden, um Macht zu akquirieren oder sie zu halten.

  • Sozialer Wandel und Gesellschaftsvergleich

    0023fC4.1
    • 31304 Seminar
      Modernization in European and post-communist perspective (Mihai Varga)
      Zeit: Di 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/C Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      In this class we cover a diverse range of topics in the development of modern states, from the role of wars and mass conscription to land reform, urbanization, nationalism, and capitalism. We devote particular attention to contemporary theories about the diverging development of Eastern European states in comparison to states in Europe’s other parts; and to how these theories mix with ideas of state retrenchment and anti-corruption under the neo-liberal paradigm. In its final sessions, the seminar sets out to explain the present-day return to a “strong-state”-paradigm in much of Eastern Europe, with ideas of “hard government” and “national sovereignty” (Hungary, Poland), “power vertical” and “managed democracy” (Russia) there to shape public debates about development for the years to come.

    • 31305 Seminar
      Religionssoziologie: Populäre, populistische und wissenschaftliche Verhältnisbestimmungen zum Themenfeld Religion, Ökonomie und Demokratie (Jochen Töpfer)
      Zeit: Do 10:00-12:00 (Erster Termin: 24.10.2019)
      Ort: Garystr.55/301 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Wurde in modernen Demokratien der Bezug zum Religiösen in der Politik und in öffentlichen Diskussionen lange gemieden, so hat dieser seit der Jahrtausendwende wieder Konjunktur in genannten Bereichen. Der Trend übertrug sich in die Sozialwissenschaften; hier waren objektive Erklärungsfaktoren lange exklusiv für Erörterungen sozialer Phänomene herangezogen worden. Demnach ist eine Hinwendung zu Begriffen, Akteuren und Strukturen zu erkennen, die oft in Verhältnis mit religiösen Themen stehen, d.h. vermehrt auch subjektive Faktoren mit einschließen. Das Seminar wird erörtern, welche Perspektiven in populären, populistischen und wissenschaftlichen Verhältnisbestimmungen zum Themenfeld Religion, Ökonomie und Demokratie angesprochen werden, mit welchen Inhalten diese Aussagen von den Akteuren ausgestattet werden und mit welchen realen Gegebenheiten im Bereich Religion die Standpunkte zu konfrontieren sind. Um angesprochene Fragen aus religionssoziologischer Perspektive beantworten zu können, wird das Seminar in drei Teile gegliedert: Zunächst stehen grundlegende Theorien und neuere Konzepte der Religionssoziologie im Mittelpunkt, anschließend werden öffentliche (politische, populäre, populistische) Diskurse mit Bezug zum Religiösen dargestellt und analysiert, die im dritten Teil mit Standpunkten aus dem religiösen Bereich abgeglichen werden. Die beiden letzten Abschnitte richten ihre Perspektive speziell auf Europa und Osteuropa.

  • (V) Spezielle Soziologien und Methoden

    0023fC4.2
    • 31306 Vertiefungsseminar
      Institutional and organizational theory (Katharina Bluhm)
      Zeit: Di 14:00-16:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/301 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Organizations and (formal) institutions represent the basic structures of modern society. Organizations are crucial collective actors whose decisions and behavior result from complex interactions between individuals in changing institutional environments. The purpose of the course is to provide students with a thorough grounding in the social science literature on working in organizations, organizational and institutional change. Starting with organizations, we will deal with theories on decision making in a variety of organizations (companies, universities and membership-based associations); we will explore the influence of the institutional environment, which helps us to understand the limits of organizational learning and the impressive isomorphic pressure driving organizational fields such as industries and educational systems. Institutional theory has been developed and used across the different disciplines of social science. Going a step further, we will contrast the sociological neo-institutionalism with theories of institutions in political science that explore phenomena such as path dependency, recombination and other forms of institutional change. We will explore their contribution to questions looking at why political reforms are usually incremental and why institutional legacies remain significant even after revolutionary breaks.

  • Komparative Wirtschaftssysteme

    0023fC5.1
    • 31503 Seminar
      Introduction to networks and games (Artem Sedakov)
      Zeit: Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 01.11.2019)
      Ort: Ihnestr.22/UG 5 Seminarraum (Ihnestr. 22)
  • (V) Methoden der Wirtschaftsgeschichte und der Ressourcenökonomie

    0023fC5.2
    • 31504 Vertiefungsseminar
      Applied Time Series, Panel Data Analysis (Alexandra Nojkovic)
      Zeit: Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 05.11.2019)
      Ort: Ihnestr.21/104 CIP-Pool (Ihnestr. 21)

      Hinweise für Studierende

      Die Veranstaltung findet vom 04.11.2019 bis 29.11.2019 jeweils montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 16 bis 18 Uhr statt.

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      The aim of the course is to equip students with a working knowledge of important econometric techniques currently popular for the analysis of time series and panel datasets. Course participants will get to know the most important econometric methods used for the analysis of time series and panel data in both research and applied work. While they will become familiar with the econometric theory, the focus will be on practical applications. Thanks to numerous examples and implementations using STATA, course participants will be well-equipped to conduct their own empirical project.

      Kommentar

      In order to answer big macroeconomic questions of our time, we find that a lot of data is available as time series or panel data sets. Examples are time series of quarterly GDP, consumption and investment data, or annual inflation, output growth and exchange rate panel data sets on European Emerging Economies countries over the last decades. This course covers selected topics in time series and panel data analysis with an emphasis on empirical applications rather than the underlying statistical theory. In this course we will (i) study the econometric tools which are used to analyze such data and (ii) apply them to real world data with the help of the statistical software Stata. Each topic will begin with a survey of the relevant state of the art econometric methods followed by a discussion of their applicability to analyzing various economic questions. The course will be primarily based on a discussion of journal articles and working papers on European Emerging Economies with the help of the statistical software STATA. Considerable emphasis will be placed on the replication empirical results from published papers.

    • 31505 Vertiefungsseminar
      Conflict Economics (Julia Zimmermann)
      Zeit: Di 08:00-10:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      This course aims at introducing students to the recent literature on conflict and economic development. To date, the study of conflicts has been dominated by political scientists, which prejudges the phenomenon as purely political. However, the use of economic theory and statistical evidence alongside the traditional case-studies can offer valuable analytical insights on the causes of inter- and intrastate conflicts and terrorism and its effect on economic development. Students are introduced to models of armed conflict. We discuss cross-country evidence and case-studies which aim at increasing understanding of what economists have in their tool kit for estimating the causal impact of various conflicts on outcomes relevant for growth and vice-versa. At the end of this course students will not only have achieved a better understanding of what rational choice explanations for war are but also how conflicts affect growth-relevant variables.

  • Polnisch ABV Einstiegsmodul

    0105dA1.32
    10 LP nach Absolvierung von Einstiegsmodul 1. Teil und 2. Teil/ Grundmodul 2
    • 54810 Sprachpraktische Übung
      Polnisch ABV Einstiegsmodul 1.Teil, 1.Gr. (Karolina Tic)
      Zeit: Di 16:00-18:00, Do 08:00-10:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 26/202 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 26/130 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Anmeldung bis 09.10.19, 12.00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

      Kommentar

      Vorkenntnisse: keine

    • 54811 Sprachpraktische Übung
      Polnisch ABV Einstiegsmodul 1.Teil, 2.Gr. (Barbara Luise Janisch)
      Zeit: Di 12:00-14:00, Do 14:00-16:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di JK 27/022a Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Anmeldung bis 09.10.19, 12.00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

      Kommentar

      Vorkenntnisse: keine

    • 54812 Sprachpraktische Übung
      Polnisch ABV Einstiegsmodul 2.Teil/GM2 (Barbara Luise Janisch)
      Zeit: Di 14:00-16:00, Do 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 24/121b Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Anmeldung bis 09.10.19, 12.00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

      Kommentar

      Vorkenntnisse: A1.1-A1.2 des GER. Voraussetzung Einstiegsmodul oder Einstufungstest (ABV) am Di, 08.10.19, 8.30 Uhr, K 25/10

  • Polnisch ABV Grundmodul 2

    0105dA1.33
    • 54812 Sprachpraktische Übung
      Polnisch ABV Einstiegsmodul 2.Teil/GM2 (Barbara Luise Janisch)
      Zeit: Di 14:00-16:00, Do 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 24/121b Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Anmeldung bis 09.10.19, 12.00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

      Kommentar

      Vorkenntnisse: A1.1-A1.2 des GER. Voraussetzung Einstiegsmodul oder Einstufungstest (ABV) am Di, 08.10.19, 8.30 Uhr, K 25/10

  • Polnisch ABV Grundmodul 3

    0105dA1.34
    • 54814 Sprachpraktische Übung
      Polnisch ABV Grundmodul 3 (Beata Dietrich, Anna Kus)
      Zeit: Mo 10:00-12:00, Do 14:00-16:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: KL 26/202 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Anmeldung bis 09.10.19, 12.00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

      Kommentar

      Vorkenntnisse: A2.1 des GER. Voraussetzung: Einstiegsmodul oder Einstufungstes (ABV) am Di, 08.10.19, 8.30 Uhr, K 25/10.

  • Russisch ABV Einstiegsmodul

    0105dA1.43
    Falls Sie über - wenn auch sehr geringe - Vorkenntnisse in dieser Sprache verfügen, müssen Sie einen ABV-Einstufungstest absolvieren, bevor Sie sich für einen Sprachkurs anmelden.
    10 LP nach Absolvierung von Einstiegsmodul 1. Teil und 2. Teil/ Grundmodul 2
    • 54840 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 1. Teil, 1. Gruppe (Elena Cernigovskaia)
      Zeit: Di 16:00-18:00, Do 18:00-20:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: keine

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54841 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 1. Teil, 2. Gruppe (Ruzanna Grigoryan-Piontek)
      Zeit: Mo 08:00-10:00, Mi 12:00-14:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Mo KL 25/201 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Mi KL 23/216 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: keine

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54842 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 1. Teil, 3. Gruppe (Ruzanna Grigoryan-Piontek)
      Zeit: Mo 12:00-14:00, Fr 08:00-10:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Mo K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: keine

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54843 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 1. Gruppe (Anastasia Makhovskaya)
      Zeit: Mi 14:00-16:00, Fr 08:00-10:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Mi KL 25/201 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr KL 25/121a Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54844 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 2. Gruppe (Tatjana Veselovskaja)
      Zeit: Di 08:00-10:00, Fr 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr KL 25/112 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54845 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 3. Gruppe (Ruzanna Grigoryan-Piontek)
      Zeit: Mi 08:00-10:00, Fr 10:00-12:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Mi KL 25/201 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Russisch ABV Grundmodul 2

    0105dA1.44
    • 54843 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 1. Gruppe (Anastasia Makhovskaya)
      Zeit: Mi 14:00-16:00, Fr 08:00-10:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Mi KL 25/201 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr KL 25/121a Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54844 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 2. Gruppe (Tatjana Veselovskaja)
      Zeit: Di 08:00-10:00, Fr 12:00-14:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr KL 25/112 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54845 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Einstiegsmodul 2. Teil / GM 2, 3. Gruppe (Ruzanna Grigoryan-Piontek)
      Zeit: Mi 08:00-10:00, Fr 10:00-12:00 (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Mi KL 25/201 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr K 24/20 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: Grundkenntnisse des Russischen Voraussetzung: Einstiegsmodul 1. Teil oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Russisch ABV Grundmodul 3

    0105dA1.45
    • 54846 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Grundmodul 3, 1. Gruppe (Tatjana Veselovskaja)
      Zeit: Di 10:00-12:00, Fr 14:00-16:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di JK 30/021 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Fr KL 25/112 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: A2.1 des GER Voraussetzung: Einstiegsmodul 2. Teil/ GM 2 oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

    • 54847 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Grundmodul 3, 2. Gruppe (Elena Cernigovskaia)
      Zeit: Di 18:00-20:00, Do 16:00-18:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do JK 30/021 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: A2.1 des GER Voraussetzung: Einstiegsmodul 2. Teil/ GM 2 oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Russisch ABV Grundmodul 4

    0105dA1.46
    • 54848 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Grundmodul 4 (Alexandra Alekseevna Haunstein)
      Zeit: Di 08:00-10:00, Do 10:00-12:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di K 25/10 Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 29/239 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: A2 des GER Voraussetzung: Grundmodul 3 oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Russisch ABV Grundmodul 5

    0105dA1.47
    • 54849 Sprachpraktische Übung
      Russisch ABV Grundmodul 5 (Ruzanna Grigoryan-Piontek)
      Zeit: Di 08:00-10:00, Do 08:00-10:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 25/122a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: B1.1 des GER Voraussetzung: Grundmodul 4 oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Russisch Aufbaumodul I

    0105dA1.48
    • 54850 Sprachpraktische Übung
      Russisch Aufbaumodul I (Alexandra Alekseevna Haunstein)
      Zeit: Di 10:00-12:00, Do 08:00-10:00 (Erster Termin: 15.10.2019)
      Ort: Di KL 25/112 Übungsraum (Habelschwerdter Allee 45), Do KL 24/121a Multifunktionsraum (Habelschwerdter Allee 45)

      Zusätzl. Angaben / Voraussetzungen

      Vorkenntnisse: B 1 GER Voraussetzung: Grundmodul 5 oder ABV-Einstufungstest am Dienstag, 08.10.19, 10:30 Uhr, K 24/20

      Kommentar

      Anmeldung bis 09.10.2019, 12:00 Uhr an der ZE Sprachenzentrum - Verfahren siehe www.sprachenzentrum.fu-berlin.de

  • Berufspraktikum

    0023fD2.1
    • 31902 Praktikum
      Externes Praktikum (Sabine Pag)
      Zeit: Mi 20.11. 18:00-20:00 (Erster Termin: 20.11.2019)
      Ort: Ihnestr.21/B Hörsaal (Ihnestr. 21)
    • 31902a Einführungskurs
      Einführung-Berufspraktikum (Sabine Pag-Kuhn)
      Zeit: Mi 20.11. 18:00-20:00 (Erster Termin: 20.11.2019)
      Ort: Ihnestr. 21, Hörsaal B

      Kommentar

      Alle Infos zum Pflichtpraktikum

  • Wissenschaftliches Arbeiten

    0023fE1.1
    • 31205 Lehrforschungsprojekt
      Kolloquium (Dr. Anna Fruhstorfer)
      Zeit: Do 12:00-14:00 (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/B Seminarraum (Garystr. 55)
    • 31307 Lehrforschungsprojekt
      Forschungskolloquium (Katharina Bluhm)
      Zeit: Mo 16:00-18:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Garystr.55/302b Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      n dem Kolloquium wird aktuelle Forschung im Rahmen von Qualifizierungs- und Projektarbeiten vorgestellt und diskutiert. Studierende in den Masterprogrammen können auf diese Weise ihren Studienabschluss vorbereiten. Das Kolloquium ist darüber hinaus für Interessierte an den Forschungen im Umfeld des Arbeitsbereiches Soziologie mit Schwerpunkt Osteuropa offen. Das genaue Programm entnehmen Sie bitte der Webseite des Arbeitsbereichs oder dem Aushang.

    • 31507 Lehrforschungsprojekt
      Master Colloquium (Theocharis Grigoriadis)
      Zeit: Mo 16:00-18:00 (Erster Termin: 14.10.2019)
      Ort: Garystr. 55, Raum 101A (Büro Herr Grigoriadis)
    • 31605 Lehrforschungsprojekt
      Colloquium (Gertrud Pickhan)
      Zeit: Do 16:00-18:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 17.10.2019)
      Ort: Garystr.55/101 Seminarraum (Garystr. 55)

      Kommentar

      Zu diesem Kolloquium sind Studierende eingeladen, deren Studienabschluss heranrückt. Geplant ist zum einen die Vorstellung laufender Abschlussarbeiten (Examens- und Doktorarbeiten) und neuer Forschungsprojekte; zum anderen soll Gelegenheit gegeben werden, grundlegende Probleme im Kontext der Examina zu besprechen und verschiedene Lösungsmöglichkeiten gemeinsam zu erarbeiten. Darüber hinaus werden neuere Schlüsseltexte zur ost- und ostmitteleuropäischen Geschichte diskutiert.

    • 31705 Lehrforschungsprojekt
      Kolloquium (Matthias Schwartz)
      Zeit: Mi 18:00-20:00, zusätzliche Termine siehe LV-Details (Erster Termin: 16.10.2019)
      Ort: Mi Garystr.55/302a Seminarraum (Garystr. 55), Do KL 24/122c (Habelschwerdter Allee 45)

      Kommentar

      Teilnehmende melden sich bitte im Vorfeld der Veranstaltung formlos bei Matthias Schwartz (schwartz@zedat.fu-berlin.de) an. Die Termine der einzelnen Sitzungen werden in der ersten Sitzung in Rücksprache mit den Teilnehmenden vereinbart.

    • (P) Interdisziplinäre Projektarbeit 0023fA3.1
    • (P) Interdisziplinäre Vertiefung 0023fA3.2
    • (P) Interdisziplinäre Vertiefung 0023fB1.2
    • Symbolische und mediale Formen kultureller Praxis A 0023fC11.2
    • Austauschphase an der Universität Tartu 0023fC6.1
    • Institutioneller Wandel unter Berücksichtigung innerstaatlicher und internationaler Kontextfaktoren A 0023fC6.2
    • Sozialer Wandel und Gesellschaftsvergleich A 0023fC7.2
    • Spracherwerb 1 0023fD1.1.
    • Spracherwerb 2 0023fD1.2
    • Spracherwerb 3 0023fD1.3
    • Polnisch ABV Grundmodul 4 0105dA1.35
    • Berufspraktikum Teil1 0023fD2.2
    • Berufspraktikum Teil2 0023fD2.3
    • Masterarbeit- Universität Tartu 0023fE2.2
    • Masterarbeit- HSE Moskau 0023fE2.3