Abgesagt 15202 Graduate Course

WiSe 19/20: Kolonialismus & Nationalsozialismus zusammendenken

Manuela Bauche

Kommentar

Mitte der 2000er Jahre fand in der deutschsprachigen Geschichtswissenschaft eine erhitzte Debatte um die Frage statt, ob und inwiefern koloniale und nationalsozialistische Unrechtsregime miteinander in Beziehung gesetzt werden können und dürfen. Die Positionen reichten von der Feststellung struktureller und ideologischer Ähnlichkeiten in Verfolgungs- und Vernichtungspolitiken bis zur Warnung, dass ein solches Zusammendenken zwangsläufig Relativierungen mit sich brächte. Auch wenn die Debatte in der Geschichtswissenschaft abgeebbt ist, spiegeln sich die mit ihr verbundenen Positionen bis heute in Diskussionen um die Erinnerung an koloniales und nationalsozialistisches Unrecht. Das Seminar nimmt die geschichtswissenschaftliche Debatte zum Ausgangspunkt, um die Frage zu erörtern, wie gewinnbringend ein Zusammendenken von kolonialem und nationalsozialistischem Unrecht ist. Wir lernen zunächst die wesentlichen Positionen und Streitpunkte innerhalb der Debatte kennen, klären, welche historischen Phänomene unter den Schlagwörtern „Kolonialismus“ und „Nationalsozialismus“ diskutiert werden und welche erinnerungspolitischen Fragen sich dabei niederschlagen. Die daran anschließenden zwei Hauptblöcke des Seminars widmen sich zwei zentralen Fragen innerhalb der Debatte: dem Verhältnis von Kolonialrassismus und nationalsozialistischem Antisemitismus sowie der Bewertung von Tötungspraktiken als Genozide. Wir setzten uns jeweils mit aktuellen Definitionen und der Definitionsgeschichte von Kolonialrassismus, Antisemitismus und Genoziden auseinander; machen uns ein Bild von den so bezeichneten historischen Praktiken; und nehmen eine detaillierte Lektüre und Diskussion solcher Texte vor, die Kolonialrassismus und Antisemitismus bzw. koloniale und NS-Genozide miteinander in Verbindung setzen. Dazu gehören ältere Entwürfe wie jene von Hannah Arendt, Aimé Césaire und W.E.B. DuBois, aber auch neuere wie jener von Enzo Traverso. Begleiten wird uns stets das Reflektieren über die Auslassungen in der Debatte, etwa die Differenzkategorien Klasse und Behinderung oder die Verfolgung von Sint_ezza und Rom_nja. Schließen

16 Termine

Regelmäßige Termine der Lehrveranstaltung

Mi, 16.10.2019 10:00 - 12:00
Mi, 23.10.2019 10:00 - 12:00
Mi, 30.10.2019 10:00 - 12:00
Mi, 06.11.2019 10:00 - 12:00
Mi, 13.11.2019 10:00 - 12:00
Mi, 20.11.2019 10:00 - 12:00
Mi, 27.11.2019 10:00 - 12:00
Mi, 04.12.2019 10:00 - 12:00
Mi, 11.12.2019 10:00 - 12:00
Mi, 18.12.2019 10:00 - 12:00
Mi, 08.01.2020 10:00 - 12:00
Mi, 15.01.2020 10:00 - 12:00
Mi, 22.01.2020 10:00 - 12:00
Mi, 29.01.2020 10:00 - 12:00
Mi, 05.02.2020 10:00 - 12:00
Mi, 12.02.2020 10:00 - 12:00

Studienfächer A-Z