13207 Workshop

Babylon Berlin. Stadtgeschichte als Public History

Hanno Hochmuth

Kommentar

Schon in der Weimarer Republik wurde Berlin oft als Babylon bezeichnet. Babylon Berlin diente als Sinnbild der rasant wachsenden Metropole, die hoch hinaus wollte und Menschen aus aller Welt anzog. Babylon Berlin stand für das Sündenbabel der Reichshauptstadt, die sich von den gesellschaftlichen Zwängen des Kaiserreichs verabschiedete und Freiheit und Freizügigkeit gewährte. Doch Babylon wäre nicht Babylon, wenn darauf nicht der jähe Absturz in die Diktatur gefolgt wäre. So steht die Chiffre Babylon Berlin gleichermaßen für den Mythos der Freiheit als auch für die Ambivalenz der Moderne. Genau das macht den Reiz von Babylon Berlin aus und erklärt, warum der Topos seit nunmehr fast einem Jahrhundert einen festen Bestandteil der Berliner Stadterzählung bildet. Mit den erfolgreichen Kriminalromanen von Volker Kutscher und ihrer aufwendigen Verfilmung durch Tom Tykwer hat der Mythos Babylon Berlin einen weiteren Schub erhalten. Dabei beruht der Erfolg der Bücher und der Serie zu einem großen Teil auf der wachsenden Anziehungskraft Berlins, das geschickt als „Stadt der Freiheit“ vermarktet wird und Jahr für Jahr immer mehr Besucher anzieht. Die wechselhafte Stadtgeschichte Berlins ist zu einem einzigartigen Standortfaktor geworden.
Der Workshop fragt am Beispiel der Serie „Babylon Berlin“, wie Stadtgeschichte als Public History erzählt wird. Nach einem kurzen historischen Überblick über die Geschichte Berlins in der Weimarer Republik untersuchen wir anhand ausgewählter Werke den Topos Babylon Berlin, bevor wir den Kosmos von Gereon Rath betreten und danach fragen, wie die Serie produziert wurde, welche Geschichte sie erzählt und wie sie in Berlin vermarktet wird. Im Anschluss an den Workshop wird voraussichtlich ein Praxisprojekt angeboten. Schließen

Literaturhinweise

Detlev Peukert, Die Weimarer Republik. Krisenjahre der klassischen Moderne, Frankfurt/Main 1987; Michael Bienert, Die Zwanziger Jahre in Berlin. Ein Wegweiser durch die Stadt, Berlin 2015; Michael Weichenhan/Andrea Polaschegg (Hg.), Berlin-Babylon. Eine deutsche Faszination, Berlin 2017; Volker Kutscher, Der nasse Fisch, Köln 2008; Website zur Serie „Babylon Berlin“: https://www.daserste.de/unterhaltung/serie/babylon-berlin/index.html. Schließen

16 Termine

Regelmäßige Termine der Lehrveranstaltung

Fr, 19.10.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 26.10.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 02.11.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 09.11.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 16.11.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 23.11.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 30.11.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 07.12.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 14.12.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 21.12.2018 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 11.01.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 18.01.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 25.01.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 01.02.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 08.02.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Fr, 15.02.2019 10:00 - 12:00

Dozenten:
Hanno Hochmuth

Räume:
A 320 Übungsraum (Koserstr. 20)

Studienfächer A-Z