Springe direkt zu Inhalt

Netzwerke in Lateinamerika

Bild: Das Verbindungsbüro der Freien Universität in Brasilien befindet sich in der Wirtschafts- und Finanzmetropole São Paulo

Das Verbindungsbüro der Freien Universität in Brasilien befindet sich in der Wirtschafts- und Finanzmetropole São Paulo
Bildquelle: São Paulo Turismo

Das Verbindungsbüro in São Paulo stärkt die wissenschaftliche Zusammenarbeit zwischen der Freien Universität und den Universitäten wie auch Forschungszentren in Brasilien und Lateinamerika.

News vom 02.05.2016

Über das Verbindungsbüro in São Paulo bietet die Universität eine Anlaufstelle sowohl für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität als auch der Region, die eine Kooperation initiieren oder vertiefen möchten. Zudem wirbt das Büro in der Region bei Studierenden und Wissenschaftlern aller Fachrichtungen für Studien- und Forschungsaufenthalte in Berlin-Dahlem. Hierzu veranstaltet das Verbindungsbüro regelmäßig eigene Veranstaltungen für Nachwuchswissenschaftler und wissenschaftliche Konferenzen.

Die Lateinamerika-Forschung ist an der Freien Universität seit den 1970er Jahren fest verankert. Das Lateinamerika-Institut (LAI), eines von drei Zentralinstituten der Universität, bündelt die breite Fachkompetenz zur Region. 2010 wurde am LAI das interdisziplinäre Forschungszentrum Brasilien eingerichtet.

Besonders enge Beziehungen bestehen zwischen der Freien Universität und den brasilianischen Spitzenuniversitäten in São Paulo und Campinas. Der seit langem bestehende Studierendenaustausch mit der Universität São Paulo (USP) wurde 2011 weiter ausgebaut: jährlich können fünf Studierende aller Fachrichtungen die Freie Universität bzw. die USP besuchen. Seit 2013 besteht ein Abkommen mit der Universidade Estadual de Campinas (Unicamp), das Studierenden beider Universitäten Austauschsemester ermöglicht. Zahlreiche weitere Abkommen auf Universitäts- und Fachbereichsebene ergänzen das Austauschangebot für Studierende.

Das Verbindungsbüro der Freien Universität in Brasilien wurde im Oktober 2010 in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) eingerichtet und befindet sich seit 2012 beim Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH), der zentralen Anlaufstelle für Forschungs- und Innovationskompetenz aus Deutschland. Es wird von Nora Jacobs geleitet.

Das internationale Netzwerk der Freien Universität umfasst insgesamt sieben Büros, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Freien Universität mit Regionalexpertise und Kontakten vor Ort zur Verfügung stehen. Die Schwerpunkte der Büros unterscheiden sich je nach Standort.

1 / 9