Springe direkt zu Inhalt

Mechanismen ergründen

Das Zentrale Nervensystem im Blick: Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage für die Diagnose neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen.

Das Zentrale Nervensystem im Blick: Bildgebende Verfahren sind eine wichtige Grundlage für die Diagnose neurologischer und psychiatrischer Erkrankungen.
Bildquelle: www.blickpunktstudios.de/Christoph Reichelt

Welche Mechanismen liegen neurologischen und psychiatrischen Erkrankungen zugrunde? Dies wird im Exzellenzcluster NeuroCure der Charité – Universitätsmedizin Berlin, dem gemeinsamen medizinischen Fakultät von Freier Universität und Humboldt-Universität, erforscht.

News vom 04.08.2015

NeuroCure bündelt die ausgewiesene Expertise universitärer und außeruniversitärer Einrichtungen und wird als Exzellenzcluster im Rahmen der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder seit 2007 gefördert. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus insgesamt 47 Arbeitsgruppen des Forschungsverbunds ergründen die Funktionen des Nervensystems. Ziel ist es, ein besseres Verständnis von Krankheitsmechanismen zu gewinnen, um wirksame Therapien für neurologische und psychiatrische Krankheiten unserer Zeit entwickeln zu können.

Außeruniversitäre Partner des Exzellenzclusters NeuroCure sind das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC), das Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP) und das Deutsche Rheuma-Forschungszentrum Berlin (DRFZ).

Im Zentrum der Forschung von NeuroCure stehen zerebrovaskuläre Erkrankungen, Neuroinflammation und Störungen funktioneller Netzwerkstrukturen mit Fokus auf typische neurologische und psychiatrische Erkrankungen und anderen Entwicklungsstörungen des Gehirns. Diese Schwerpunkte werden in sieben thematischen Bereichen bearbeitet. Diese werden jeweils gemeinsam von einem Grundlagenforscher und einem praktizierenden Mediziner geleitet.

Strukturelle Zielsetzung des Clusters ist der Ausbau und die Stärkung des neurowissenschaftlichen Standorts. Dies erfolgte in der ersten Förderperiode durch die realisierte Besetzung von mehr als 20 durch NeuroCure finanzierte Professuren und Nachwuchsgruppen sowie durch eine bessere Vernetzung der interdisziplinären und interinstitutionellen Forschungsaktivitäten. Auch in der zweiten Förderperiode soll der Ansatz der Standortstärkung mit der Etablierung von zehn weiteren Forschungsgruppen verfolgt und ausgebaut werden. Darüber hinaus setzt sich NeuroCure für die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und weiblicher Wissenschaftler ein.

Bislang wurden vier Cluster, an denen die Freie Universität beteiligt ist, in der Exzellenzinitiative ausgezeichnet:

2 / 7