Springe direkt zu Inhalt

Technologie der Zukunft

Die Focus Area NanoScale verbindet Forschungsprojekte in Chemie, Physik, Zellbiologie, Biochemie und Biophysik.

Die Focus Area NanoScale verbindet Forschungsprojekte in Chemie, Physik, Zellbiologie, Biochemie und Biophysik.
Bildquelle: Bernd Wannenmacher

In der Focus Area NanoScale untersuchen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Biologie, Chemie, Pharmazie und Physik gemeinsam die besonderen Eigenschaften von Nanostrukturen und wie diese genutzt werden können.

News vom 22.06.2015

Nanostrukturen sind kleinste molekulare Einheiten, die Forscher bearbeiten und deren Aufbau sie beeinflussen können. Aus ihrer Erforschung ergeben sich zukunftsweisende Möglichkeiten für den Einsatz nanoskaliger Systeme in der Medizin und den Materialwissenschaften ebenso wie in der Elektronik und Optoelektronik.

Ziel der Forschung innerhalb der Focus Area NanoScale ist es, die besonderen Eigenschaften von Nanostrukturen zu verstehen, um Bausteine und Systeme für den maßgeschneiderten Einsatz in unterschiedlichen Anwendungen zu entwickeln.

Die Bandbreite der Untersuchungsobjekte reicht von Nanoröhren und Nanopartikeln über Makromoleküle bis hin zu Peptiden und Proteinen. Die Forschung von NanoScale lässt sich in vier zentrale Arbeitsfelder gliedern, die eng miteinander verzahnt sind: Hybride Systeme, Nanomedizin, Supramolekulare Wechselwirkungen und Biologische Membranen.

Mehr als 140 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler und ihre Teams kooperieren seit 2009 in individuellen transdisziplinären Projekten, speziellen Projekten zur Nachwuchsförderung sowie in einer Reihe großer Forschungsverbünde. Über gemeinsame Forschungsprojekte sind zahlreiche außeruniversitäre Forschungsinstitute der Wissenschaftsregion Berlin-Brandenburg und internationale Partner eng mit der Freien Universität vernetzt.

Promovierende profitieren von gemeinsamen Graduiertenprogrammen und Verbundprojekten. Das NanoScale-Netzwerk bietet ihnen beispielsweise einen unkomplizierten Zugang zur Geräteinfrastruktur sowie wertvolle Kontakte zur anwendungsorientierten Forschung an den Partnereinrichtungen.

3 / 7