Springe direkt zu Inhalt

Fachbereich Geschichts- und Kulturwissenschaften - Friedrich-Meinecke-Institut Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte

Wiss. Mitarbeiter/-in (zur Promotion) (m/w/d) mit 75%-Teilzeitbeschäftigung befristet auf 3 Jahre Entgeltgruppe 13 TV-L FU Kennung: FMI_FOR_WiMi

Bewerbungsende: 31.05.2021

In der DFG-Forschungsgruppe 2265 "Recht – Geschlecht – Kollektivität" ist am Arbeitsbereich Didaktik der Geschichte im Teilprojekt »Menschenrechte, queere Geschlechter und Sexualitäten seit den 1970er Jahren« die Stelle einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin / eines wissenschaftlichen Mitarbeiters (PraeDoc, zur Promotion, 75 %) zu besetzen.

In sechs Teilprojekten werden in der Forschungsgruppe Kollektive, Vorstellungen von Kollektivität und Prozesse der Kollektivierung in ihrer gesellschaftspolitischen Bedeutung analysiert und dabei unterschiedliche Dimensionen von Recht, Geschlecht und Kollektivität in den Blick genommen. Im Teilprojekt "Menschenrechte, queere Geschlechter und Sexualitäten seit den 1970er Jahren" untersuchen wir an der FU Berlin, wie LSBTTIQ-Bewegungen seit den 1970er Jahren mit Menschenrechten argumentiert haben. Die Verankerung selbstbestimmter Sexualität in den Menschenrechten war eine frühe Forderung homosexueller Kollektive in der Bundesrepublik und weltweit. Welche queeren Bewegungen an der Mobilisierung dieses individuellen Rechts beteiligt waren und welche Debatten, Konflikte und Praktiken damit einhergingen, ist dabei die zentrale Frage des Teilprojekts.

Im Rahmen dieses Teilprojektes soll durch die hier ausgeschriebene Stelle das Promotionsprojekt "(Menschen)rechte bilden: Vom Berufsverbot schwuler Lehrer bis zur Integration sexueller Vielfalt in Bildungsprozesse" bearbeitet werden. Im Projekt soll der Frage nachgegangen werden, wie die Kollektive der queeren Bewegungen in ihrer Selbstdefinition als Menschenrechtsaktivisten/Menschenrechtsaktivistinnen zu Akteuren / Akteurinnen von Bildungsarbeit wurden.

Aufgabengebiet:
Wissenschaftliche Mitarbeit in der Forschungsgruppe und im Teilprojekt;
selbständige Arbeit an der Forschungsfrage des Teilprojektes im Rahmen einer geschichtswissenschaftlichen Promotion.

Einstellungsvoraussetzungen:
Abgeschlossenes wiss. Hochschulstudium (Master) im Fach Geschichte.

Erwünscht:

Sehr guter Studienabschluss im Fach Geschichte;
sehr gute Kenntnis von Geschlechter- und Sexualitätsgeschichte und Queer Studies;
Kenntnis von und Interesse an Bildungsgeschichte und an Fragestellungen der Zeitgeschichte;
Interesse an interdisziplinärerer Denkweise;
erste Erfahrungen bei der Konzeption und Organisation von Tagungen, Workshops und Konferenzen.

Stellenauschreibung vom: 09.05.2021