Springe direkt zu Inhalt

Die Freie Universität im Exzellenzwettbewerb des Bundes und der Länder

Die Berlin University Alliance wird als Exzellenzverbund im Exzellenzstrategie-Wettbewerb des Bundes und der Länder gefördert. Die vier Berliner Partnerinnen – die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin – hatten den Antrag „Crossing Boundaries toward an Integrated Research Environment“ eingereicht.

Die Berliner Partnerinnen konnten bereits in der ersten Förderlinie des Forschungswettbewerbs im Herbst einen herausragenden Erfolg erzielen: Am 27. September 2018 wurden sieben Exzellenzcluster zur Förderung bewilligt.

Nachfolgeprogramm Exzellenzstrategie

Um die universitäre Spitzenforschung am Wissen­schafts­standort Deutschland weiter zu stärken, haben Bund und Länder ein Nachfolgeprogramm für die Exzellenzinitiative (2005 bis 2017) aufgelegt. Die „Exzellenzstrategie“ umfasst zwei Förderlinien: Durch „Exzellenzcluster“ werden international konkurrenzfähige Forschungsfelder mit jährlich bis zu 10 Millionen Euro gefördert. Universitäten, die hier mit mehreren Anträgen erfolgreich waren, können zudem eine Förderung als „Exzellenzuniversitäten“ erhalten, um ihre Spitzenstellung weiter auszubauen. In der Förderlinie Exzellenzuniversitäten können sich Hochschulen auch erstmals als Universitätsverbünde bewerben.

Exzellenzcluster im Rahmen der Exzellenzstrategie

Folgende Exzellenzcluster der Freien Universität Berlin – als Antragstellerin oder Mitantragstellerin – sind im Forschungswettbewerb Exzellenzstrategie des Bundes und der Länder eingeworben worden:

Graduiertenschulen

Die Freie Universität hat ihre strukturierten Promotionsprogramme unter dem Dach der Dahlem Research School (DRS) zusammengefasst, darunter die sieben in der Exzellenzinitiative bis 2017 geförderten Graduiertenschulen:

Zukunftskonzept einer International Network University

Mit dem Zukunftskonzept Veritas – Iustitia – Libertas. Internationale Netzwerkuniversität entwickelt die Freie Universität Berlin den in ihrer Gründungstradition verankerten Netzwerkgedanken fort. Aufbauend auf das erfolgreich umgesetzte Zukunftskonzept „Internationale Netzwerkuniversität“, das 2007 in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder ausgezeichnet wurde, überführt die Freie Universität ihre Grundwerte – Veritas (Wahrheit), Iustitia (Gerechtigkeit), Libertas (Freiheit) – in den zukunftsweisenden Ausbau akademischer Netzwerke in Forschung, Internationalisierung und Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Dafür wurden drei strategische Zentren eingerichtet: das Center for Research Strategy, die Dahlem Research School und das Center for International Cooperation.

Center for Research Strategy

Das Center for Research Strategy plant und fördert die langfristige Forschungsentwicklung der Freien Universität Berlin. Das Team unterstützt und begleitet die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität dabei, Forschungsverbünde zu entwickeln.

Dahlem Research School

Die Dahlem Research School ist die Dachorganisation für strukturierte Promotionsprogramme der Freien Universität. Die DRS bietet eine hervorragende Betreuung der Doktorandinnen und Doktoranden und ermöglicht den Erwerb vielfältiger Schlüsselkompetenzen („Transferable Skills“) während der Promotionszeit.

Center for International Cooperation

Das Center for International Cooperation fördert die internationale Vernetzung in Studium, Promotion und Forschung. Es unterstützt die internationalen Aktivitäten der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Freien Universität und ebnet den Weg für strategische Partnerschaften.